Erfahrungen.com durchsuchen

Wie setzt sich die Zithromax Bewertung zusammen?

Zithromax BewertungenDurchschnittlich wurde Zithromax mit 3.81 von 5 bewertet. Basierend auf 41 Zithromax Erfahrungen. Unsere Redaktion recherchiert gründlich Testberichte und Meinungen aus allen verfügbaren Quellen des Internets. Diese Quellen werden sorgfältig von Hand verlesen und mit stochastischen Mitteln ausgewertet.

Erfahrungen.com bietet daher die höchstmögliche Aussagekraft und kann als Spiegelbild aller im Internet verfügbaren Zithromax Bewertungen angesehen werden.

Zithromax im Test - Note: Gut

Zithromax Testbericht
Das Präparat Zithromax ist ein vom Pharmaunternehmen PFIZER GmbH hergestelltes Medikament, das den Wirkstoff Azithromycin enthält. Erhältlich ist das Präparat als Filmtablette in den Dosierungen 250 Milligramm und 500 Milligramm. Da es sich hierbei um ein Antibiotikum handelt, ist das Medikament rezeptpflichtig. Sehr häufig findet das Medikament Anwendung bei diversen sexuell übertragenen Krankheiten, beispielsweise Chlamydien.

Was ist Zithromax?

Aus den Versuchen, das bewährte Erythromycin noch effektiver zu machen, entstand der Wirkstoff Azithromycin, der seit dem Jahr 1981 vertrieben wird und seither weltweit millionenfach von Ärzten gegen bakterielle Infektionen verschrieben und angewandt.

Zithromax ist ein bewährtes und sehr effektives Medikament. Es kommt in der Regel mit großem Erfolg bei klassischen bakteriellen Infektionen der unteren und oberen Atemwege, hier insbesondere fieberhafte, chronische Bronchitis und Lungenentzündung(Pneumonie), Rachen(Pharyngitis)- und Mandelentzündungen(Tonsillitis), Nasennebenhöhlen(Sinusitis)- und Mittelohrentzündungen(Otitis media) und Bindehautentzündungen zur Anwendung.

Aber auch bei Hautinfektionen oder Borreliose kommt der Wirkstoff zum Einsatz.

Wie die meisten Antibiotika wirkt Zithromax nur bei durch Bakterien verursachte Infektionskrankheiten. Bei durch Viren verursachte Infektionen wie Erkältungen und Grippe ist Zithromax wirkungslos.

Zithromax mit dem Wirkstoff Azithromycin ist in verschiedenen Darreichungsformen erhältlich. So stehen Augentropfen, Filmtabletten und Pulver zur Herstellung einer Suspension - also eines Saftes - zur Verfügung.

Eckdaten zu Zithromax

  • Markenname: Zithromax
  • Aktiver Wirkstoff: Azithromycin
  • Einnahme: Oral
  • Rezeptpflicht: rezeptpflichtig
  • Hersteller: Pfizer

Wie wirkt Zithromax?

Das Immunsystem schützt den Körper vor Krankheitserregern und Infektionen. Findet ein Krankheitserreger über Verletzungen oder die Schleimhäute den Weg in den Körper, ist es die Aufgabe des Immunsystems, diese Krankheitserreger abzutöten. Ein intaktes und stabiles Immunsystem wehrt die meisten Infektionen erfolgreich ab.

In manchen Fällen ist das Immunsystem überlastet. In Folge dessen vermehren sich Krankheitserreger im Körper und verursachen diverse Symptome. Medikamente wie Zithromax sollen den menschlichen Körper bei der Abwehr hartnäckiger Krankheitserreger unterstützen. Dies gelingt dem Antibiotikum Azithromycin durch die Blockierung der Eiweißsynthese der Bakterien.

Auf diese Weise wird die Vermehrung der Krankheitserreger im Körper verhindert. Das Immunsystem wird somit entlastet und kann effektiver gegen die restlichen Krankheitserreger vorgehen, sodass sich der Gesundheitszustand des Patienten schnell bessert. Die Resorption des Wirkstoffs findet im Darm statt. Abgebaut wird der Wirkstoff in der Leber. Die Ausscheidung erfolgt durch die Nieren über den Urin.

Einnahme und Dosierung von Zithromax

Die Einnahme des Medikaments erfolgt vor oder während einer Mahlzeit in Form einer Tablette. Die Dosierung des Medikaments hängt von der Schwere und Art der Infektion ab. Bei Atemwegsinfektionen oder Mittelohrentzündungen beträgt die Gesamtdosis des Wirkstoffs 1.500 Milligramm. Üblich ist eine Therapie über drei Tage.

Täglich wird jeweils eine Tablette mit 500 Milligramm des Wirkstoffs eingenommen. Bei Infektionen der Genitalien erfolgt die Einnahme der Gesamtdosis auf einen Schlag. Die Dosis beträgt hier genau 1.000 Milligramm. Die Dosierung ist letztlich abhängig vom allgemeinen Zustand des Patienten. Bei Patienten mit einem niedrigen Körpergewicht muss die Dosierung reduziert werden.

Nebenwirkungen von Zithromax

Eine häufige Nebenwirkung des Antibiotikums ist die Störung des Verdauungsapparates, da das Antibiotikum auch wichtige Darmbakterien angreift. Häufig treten daher Nebenwirkungen wie

  • Appetitlosigkeit,
  • Bauchschmerzen,
  • Durchfall,
  • Übelkeit oder
  • Verstopfung auf.

Auch allergische Reaktionen, Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Pilzbefall sind möglich. Selten werden Nebenwirkungen wie Leber- oder Nierenerkrankungen, Pankreatitis, Herz-Kreislauf-Störungen oder schwere Hautentzündungen beobachtet. Risikopatienten mit Leberfunktionsstörung sollten Vorsicht walten lassen, da die Leber durch den Abbau des Wirkstoffs belastet wird.

Dies gilt auch bei niedrigen Blutsalzwerten oder diversen Herzproblemen. Die Einnahme während der Schwangerschaft ist unbedenklich. Auch während der Stillzeit darf das Präparat eingesetzt werden.

Wechselwirkungen von Zithromax mit anderen Arzneimitteln

Die Wechselwirkungen können sich je nach Form des Medikamentes - Tabletten, Tropfen, Pulver - unterscheiden.

Zithromax sollte nicht gleichzeitig mit mineralisch säure bindenden Mitteln, wie sie gegen Sodbrennen verwendet werden, wie zum Beispiel Magaldrat, Algeldrat oder Natriumhydrogencarbonat eingenommen werden. Diese Medikamente sollten zeitlich versetzt in einem Abstand von mindestens 2 bis 3 Stunden zu Zithromax eingenommen werden. Säurebindende Mittel verringern die Konzentration von Zithromax im Blut. Der Wirkstoff wird dadurch weniger wirksam.

Bei gleichzeitiger Gabe von Zithromax und Arzneimittel gegen Migräne und Parkinson wie zum Beispiel Ergotamin oder Dihydroergotamin kann es zu einer gefäßverengenden Wirkung kommen. Dadurch kann es zu Durchblutungsstörungen speziell im Bereich der Finger und Zehen kommen. Daher sollte sicherheitshalber von einer gleichzeitigen Gabe von Zithromax und Wirkstoffen aus der Familie der Mutterkorn-Alkaloide abgesehen werden.

Zithromax kann die Blutkonzentration bestimmter Virus-Mittel wie Zidovudin und Didanosin, die bei HIV-Infektionen eingesetzt werden, erhöhen. Dadurch kann sich auch die Wirkung dieser Mittel verstärken.

Besteht bei den Bakterien, die eine Infektion auslösen, bereits eine Resistenz gegen ähnliche Wirkstoffe wie Erythromycin sowie Lincomycin und Clindamycin, so ist auch der Wirkstoff Azithromycin von Zithromax unwirksam. Daher sollte nie eine gleichzeitige Einnahme von mehreren Arzneimittel dieser Substanzgruppe erfolgen.

Wann darf Zithromax nicht eingenommen werden?

Das Medikament sollte nicht angewendet werden, wenn eine bekannte Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff besteht. Ein Arzt oder Apotheker sollte vor der Einnahme zurate gezogen werden bei:

  • schwerer Herzschwäche
  • eingeschränkte Nierenfunktion
  • erniedrigter Puls
  • bei einer eingeschränkten Leberfunktion
  • bei Kalium oder Magnesiummangel
  • bei bestehenden Erkrankungen der Nervenbahnen
  • bei psychischen Erkrankungen

Schwangerschaft und Stillzeit

Es liegen noch keine genauen Untersuchungen zur Gabe des Wirkstoffs bei Schwangeren vor. Daher sollte Zithromax während der Schwangerschaft nur eingenommen werden, wenn der Nutzen das Risiko weit übersteigt.

Es liegen Berichte vor, dass der Wirkstoff von Zithromax in die Muttermilch übergeht. Dazu liegen allerdings noch keine ausreichenden klinische Studien vor. Daher sollte Zithromax nicht für die Behandlung stillender Frauen eingesetzt werden, außer der Arzt entscheidet, dass der eventuelle Nutzen für die Mutter größer ist als das mögliche Risiko des Neugeborenen.

Unter der Behandlung von Zithromax und dem Wirkstoff kann es zu einer Verlängerung des QT-Intervalls kommen. Dadurch steigt das Risiko der Entstehung von Herzrhythmusstörungen. Deshalb sollte bei Patienten, insbesondere Frauen und ältere Patienten, die eine Anfälligkeit für Herzrhythmusstörungen aufweisen, der Wirkstoff mit Bedacht angewendet werden.

Alternativen zu Zithromax

Eine Alternative zu Makrolide, zu denen der Wirkstoff Azithromycin gehört, sind Tetracycline. Makrolide und Tetracycline gehören zu den am häufigsten verwendeten Antibiotika.

Da sich Makrolide und Tetracycline in ihrem Wirkungsspektrum und der Wirksamkeit gegen Erreger sehr ähneln, stellen die beiden Gruppen eine gute, gegenseitige Alternative dar.

Tetracycline hemmen wie Zithromax die Proteinproduktion der Bakterien, gegen die sie eingesetzt werden. Bakterien benötigen diese Proteine für ihren Stoffwechsel und die Bildung ihrer Zellmembran. Tetracycline hemmen also das Wachstum einer Bakterie, können sie jedoch nicht abtöten. Da Tetracycline schon lange auf dem Markt sind, gibt es mittlerweile viele Bakterienstämme, die gegen diesen Wirkstoff immun geworden sind.

Besonders die falsche - eine zu kurze, zu lange oder gar unnötige - Anwendung der Antibiotika begünstigt die Resistenz der Bakterien gegen bestimmte Wirkstoffe.

Tetracycline werden bei bakteriellen Infektionen wie Infektionen der Atemwege, Infektionen der Harnwege, Vaginal-Infektionen und Magen-Darm Infektionen.

Zusätzlich zeigen Tetracycline sehr gute Ergebnisse bei Akne und Rosacea.

Der Wirkstoff ist als Filmtablette oder Kapsel erhältlich. Die Dosierung und die Dauer der Anwendung mit Tetracycline richten sich stets nach der Art der zu behandelnden Infektion.

Die Krankheitssymptome bessern sich rasch mit der Einnahme des Medikaments. Trotzdem muss das Medikament über die komplett verordnete Dauer der Anwendung eingenommen werden, da sonst das Risiko besteht, dass sich resistente Erreger bilden können.

Kann Zithromax rezeptfrei online gekauft werden?

Bestimmte Wirkstoffe dürfen in Deutschland nur nach ärztlicher Anordnung und gegen Rezept an Patienten abgegeben werden. Dazu gehört auch das Arzneimittel Zithromax.

Laut einer Studie beziehen immer noch viele Patienten Antibiotika ohne Rezept. Dabei gehören bestimmte Wirkstoffe aufgrund ihrer Wirkweise und eventuell auftretenden, manchmal sogar schwerwiegenden Nebenwirkungen in sachkundige Hände.

Die Wirkstoffe werden ohne Anordnung meist nicht nur unsinnig und grundlos eingesetzt, sondern die Einnahme von Antibiotika ohne vorherige ärztliche Diagnose fördert durch eine zu lange oder zu kurze oder falsche Einnahme des Medikamentes die Entstehung antibiotikaresistenter Erreger.

Antibiotika sind mit einer der größten, medizinischen Errungenschaften, die die Menschheit im Kampf gegen Krankheiten entdeckt hat. Mit der Entdeckung der Antibiotika konnten Krankheiten bekämpft werden, die in früheren Jahren noch zum Tode der Patienten führten.

Heute noch sind Antibiotika die wichtigsten Arzneimittel bei Entzündungen oder Infektionen. Allerdings dürfen diese Arzneimittel nur eingenommen werden, wenn der Arzt es für unumgänglich hält.

Obwohl die Wirkstoffe heutzutage sehr gut verträglich sind, können auch sie bei unsachgemäßer Anwendung und bei bestimmten Vorerkrankungen und bestehenden Allergien zum Teil schwere Nebenwirkungen auslösen. Daher ist es wichtig, dass diese guten und wichtigen Arzneimittel nur nach ärztlicher Anordnung und damit auf Rezept an Patienten weitergegeben werden.

Wo kann man Zithromax kaufen?

Wer keine Apotheke vor Ort hat, zeitlich begrenzt ist oder die Wohnung schlecht verlassen kann, kann Zithromax auch über eine Online-Apotheke (Versandapotheke) beziehen. Die Online-Apotheke benötigt dazu ebenfalls ein vom Arzt ausgestelltes, gültiges Rezept.

Die Einreichung des Rezeptes geht schnell und einfach. Für die Einreichung des Rezeptes bieten viele Versandapotheken ihren Kunden einen speziellen Service an. Sie können entweder einen Freiumschlag für den kostenlosen Versand des Rezeptes selbst ausdrucken oder direkt von der Online-Apotheke Freiumschläge anfordern (s. auch DocMorris Erfahrungen, shop-apotheke.com Erfahrungen und Sanicare Erfahrungen).

Bei rezeptpflichtigen Medikamenten fallen in der Regel bei vielen Versandapotheken auch keine Versandkosten an, selbst wenn andere, frei verkäufliche Präparate mitbestellt werden.

Zithromax mit Online-Rezept bestellen

Eine andere Möglichkeit, um wegen eines Rezeptes nicht zum Hausarzt zu müssen, ist der Online-Arzt (s. auch Erfahrungen mit 121doc, Erfahrungen mit ZavaMed (bisher DrEd), Erfahrungen mit euroClinix). Online-Ärzte ersparen den Kunden viel Zeit, da die Wartezeit in den meist überfüllten Wartezimmern der Ärzte wegfällt.

Bevor der Online-Arzt ein Rezept ausstellt, muss online ein Fragebogen ausgefüllt werden. Hier muss der Patient alle Fragen beantworten, die ein Hausarzt oder Facharzt ebenfalls stellt, wie zum Beispiel Alter, Gewicht, Geschlecht, Raucher, bekannte Vorerkrankungen und regelmäßig eingenommene Medikamente und bekannte Allergien.

Der Online-Arzt stellt mithilfe des sogenannten "Anamnesebogens" eine Ferndiagnose und ein Rezept über ein Antibiotikum aus. Das Rezept wird an die Online-Apotheke weitergeleitet und verschickt.

Zithromax Testbericht Fazit - Note: Gut

Positiv bei der Anwendung des Medikaments ist die einfache Handhabung. Auch weist das Präparat mit dem Wirkstoff Azithromycin eine besonders hohe Wirksamkeit auf. Eine Tablette mit 500 Milligramm des Wirkstoffs kostet rund 3,40 Euro. Bei einer Kur über drei Tage macht dies einen Gesamtpreis von überschaubaren 10 Euro pro Kur. Negativ wurde das Medikament allerdings in Bezug auf die Verträglichkeit bewertet. Ein Drittel aller Patienten berichtete über Durchfall oder Verstopfungen. Nur ein Zehntel aller Patienten klagte über weitere Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Erbrechen oder Müdigkeit. Insgesamt wurde das Medikament von den meisten Patienten überaus positiv bewertet. Demzufolge wird an Zithromax die Note Gut vergeben.

Zithromax Erfahrungsbericht schreiben

Hier hast du die Möglichkeit deine persönlichen Zithromax Erfahrungen zu teilen. Viele Leser werden dir dankbar sein! Bitte den Kritik Leitfaden beachten.

Bewertung:

Mindestens 80 Zeichen schreiben.

Website Vorschau: www.treated.com

Zithromax Website Screenshot

Zithromax ein antibiotisch wirkendes Medikament gegen Bakteriell verursachte Erkrankungen. Der Wirkstoff Azithromycin des Präparates gehört zu der Gruppe der Makrolide und ist ein wirksames Azalid-Antibiotikum. Es hindert Bakterien am Wachstum und an der Vermehrung. Azithromycin ist eine leichte Abänderung des bekannten und ebenfalls bewährten Erythromycin. Erythromycin wurde bereits 1950 entdeckt und drei Jahre später patentiert. Seit 1981 gibt es den Wirkstoff Azithromycin, der von dem kroatischen Pharmaunternehmen Pliva auf den Markt gebracht wurde.