Forex-Broker Vergleich & Test: Finde den besten Forex-Broker

Private Anleger interessieren sich zunehmend für börsengehandelte Produkte, aber auch für außerbörslichen Handel mit Forex und Differenzkontrakten. Während Aktien oder Anleihen auch direkt über ein Depotkonto bei der eigenen Bank gekauft werden können, ist für den Handel mit Devisenpaaren ein lizenzierter Forex-Broker als Mittelsmann notwendig. Er gibt den Zugang zu den Märkten, stellt eine Handelssoftware zur Verfügung und ein mehr oder minder großes Sortiment an handelbaren Werten.

Für seine Services wird ein Broker bezahlt. Die Qualität des Angebots und die Transparenz bei Preisen und Leistung sind wichtig, für Einsteiger aber nicht auf Anhieb zu überschauen. Ein Forex-Broker Vergleich erleichtert den Überblick und die Auswahl.

  • Forex-Broker Test nutzen und den besten Anbieter finden
  • Forex-Broker Spread Vergleich hilft Kosten senken
  • Qualität ermitteln im Forex-Broker Vergleich
  • Fachpresse und Foren für Forex-Broker Empfehlungen hinzuziehen

Das Handelsangebot im Forex-Broker Test

Ein wichtiges Kriterium im Forex-Broker Vergleich ist natürlich das Handelsangebot. Denn von den verfügbaren Währungspaaren hängt es ab, ob Trader ihre Strategien tatsächlich umsetzen können. Die sogenannten Majors, die Forex-Hauptwerte, führen alle Forex-Broker. Die sehr liquiden Währungspaare bilden die Kurse der stärksten Währungen gegen den US Dollar ab. Gehandelt werden die Majors meist zu geringen Handelsgebühren. Das macht Forex-Majors für Einsteiger interessant. Die Nebenwerte, liquide Forexpaare wie EURGBP oder ähnliche, runden das Handelsangebot ab.

Allerdings schätzen fortgeschrittene Trader auch sogenannte Exoten, Währungen aus Schwellenländern, die bei entsprechender Volatilität auch Potenziale bergen. Anzahl und Zusammensetzung der Forexpaare im Handelsangebot sind daher ein wesentlicher Faktor bei der Entscheidung für einen Broker. Wie viele Devisenpaare insgesamt angeboten werden, schwankt stark.

Manche Forexbroker beschränken sich auf 25 – 30 Forexpaare, während bei anderen über hundert angeboten werden. Die reine Anzahl sollte jedoch nicht ausschlaggebend sein. Wichtiger ist, ob das Handelsangebot den eigenen Wünschen entgegenkommt.

4.4 / 5
0 Erfahrungsberichte | 1 Testberichte | 0 Ratgeber
4 / 5
0 Erfahrungsberichte | 1 Testberichte | 0 Ratgeber
4.2 / 5
0 Erfahrungsberichte | 1 Testberichte | 0 Ratgeber
4.2 / 5
0 Erfahrungsberichte | 1 Testberichte | 0 Ratgeber
4.2 / 5
0 Erfahrungsberichte | 1 Testberichte | 0 Ratgeber
4 / 5
0 Erfahrungsberichte | 1 Testberichte | 0 Ratgeber
4.2 / 5
0 Erfahrungsberichte | 1 Testberichte | 0 Ratgeber
4.2 / 5
0 Erfahrungsberichte | 1 Testberichte | 0 Ratgeber
4.2 / 5
0 Erfahrungsberichte | 1 Testberichte | 0 Ratgeber
4.2 / 5
0 Erfahrungsberichte | 1 Testberichte | 0 Ratgeber

CFDs auf andere Anlageklassen in den Forex-Broker Vergleich einbeziehen

Der Handel von Währungspaaren erfolgt in der Regel über Differenzkontrakte, die es Tradern erlauben, an der Kursentwicklung zu partizipieren, ohne den Basiswert – also die entsprechenden Währungen – tatsächlich kaufen zu müssen. Da sich das Interesse oft nicht auf Devisenpaare beschränkt, ist es klug, sich beim Forex-Broker Test auch die Option offenzuhalten, mit anderen Underlyings zu handeln. Daher ist es von Vorteil, wenn der Broker auch Aktien, Indizes oder Rohstoffe im Handelsangebot für oder sogar den Handel mit echten Aktien ermöglicht.

  • Anzahl und Zusammensetzung der Forexpaare ist ein Kriterium beim Forex-Broker Test
  • Neben Haupt- und Nebenwerten sollten auch exotische Devisenpaare handelbar sein
  • Besonders abgerundet ist das Handelsangebot, wenn Basiswerte aus anderen Anlageklassen angeboten werden

Kosten und Gebühren im Forex-Broker Spread Vergleich

Im Forex-Broker Test gilt das Augenmerk natürlich auch den Kosten und Gebühren. Die wiederum hängen vom Marktmodell des Brokers ab – während ein Market Maker den Markt abbildet und selbst die Kurse stellt, verzichten ECN- oder STP-Broker darauf und reichen die Orders der Trader direkt an den Markt weiter.

Bei den Handelskosten zeichnet sich dies ab. Market Maker erheben höhere Spreads, verzichten im Gegenzug jedoch meist auf Kommissionen, während bei einem ECN-Broker günstige Spreads gewährt werden, dafür aber Provisionen anfallen. Wichtig ist, dass die Handelskosten transparent dargeboten werden. Welche Spreads für Majors, Minors und Exoten anfallen, sollte sich am besten einer Tabelle entnehmen lassen, möglicherweise mit Abstufungen, wenn die Kosten des Brokers für unterschiedliche Kontomodelle variieren.

Forex-Broker Deutschland: Mehrkosten und Hebel

Ein weiterer Faktor sind mögliche Mehrkosten. Das Handelskonto wird in der Regel kostenfrei geführt, Gebühren können jedoch anfallen für Echtzeitkurse oder Kurspakete, für Add-Ons der Handelssoftware, bei Ein- und Auszahlungen und bei längerer Inaktivität. Nicht immer sind die Gebühren deutlich ausgewiesen und sorgen dann für unangenehme Forex-Broker Erfahrungen. Der Brokervergleich berücksichtigt auch diese Kosten. 

In die Forex-Broker Bewertung sollten auch die möglichen Hebel einfließen. Da beim Forex-Handel nur ein Teil des bewegten Kapitals hinterlegt wird und sehr viel mehr umgesetzt werden kann, interessieren sich Trader natürlich auch dafür, wie hoch die Hebel ausfallen, ob der Broker den Vorgaben zur Begrenzung der Hebel innerhalb der EU entsprechen muss, und wie hoch die Hebel für professionelle Trader sind.

  • Spreads und Provisionen abhängig vom Marktmodell
  • Zusatzkosten und versteckte Gebühren
  • Höhe des Hebels für private und professionelle Trader

Forex-Broker Vergleich: Welche Kontomodelle werden angeboten?

Das oder die Konten bei einem Forex-Broker sollten den angesprochenen Zielgruppen entgegenkommen, und zwar bezüglich der handelbaren Werte, der Leistungen und Kosten. Einige wenige Broker beschränken sich auf ein Einheitskonto, üblicher ist jedoch eine Abstufung, so dass Einsteiger, Fortgeschrittene und sehr aktive Trader gleichermaßen auf ihre Kosten kommen.

Dementsprechend sind die Konten so zugeschnitten, dass die Gebührenstruktur der Basiskonten vor allem Anfänger und Gelegenheitstrader anspricht, währen Pro- oder Premiumkonten sich bei hohem Handelsvolumen rechnen.

Neben den Mindesteinzahlungen unterscheidet sich in der Regel auch die Zusammenstellung der gebotenen Leistungen, beispielsweise beim Kundensupport. Hier erhalten Pro-Konten nicht selten einen persönlichen Kundenberater. Auch die Funktionalität der Handelssoftware ist unter Umständen nur mit Konten für fortgeschrittene Trader voll und ganz nutzbar. Ein Forex-Broker Vergleich sollte diese Unterschiede ausleuchten, so dass Neukunden genau wissen, welche Leistungen mit welchem Kontotyp verknüpft sind. Besonders punkten können Broker, wenn die Leistungen mit einem kostenlosen Demokonto getestet werden können.

Die Mindesteinzahlung als Einstiegshürde bei den Forex-Broker Erfahrungen

Die Eröffnung des Handelskontos ist mitunter kostenlos – aber meist ist eine Mindesteinlage erforderlich, um das Trading aufnehmen zu können. Auch dies ist Gegenstand im Forex-Broker Test. Einsteiger haben in der Regel ein begrenztes Budget und werden sich nicht für einen Broker entscheiden, bei dem vierstellige Beträge eingezahlt werden müssen. Für professionelle Trader ist dies jedoch kein Hindernis. Die Mindesteinzahlung ist auch für den Broker ein Mittel, seine Zielgruppe klar abzugrenzen!

  • Konten und Leistungen sind im Idealfall gestaffelt nach Handelserfahrung
  • Leistungen und Kosten sollten angemessen ausbalanciert sein
  • Die Mindesteinzahlung lässt erkennen, welche Zielgruppe der Broker anspricht

Ein- und Auszahlungsmethoden im Forex-Broker Test

Nicht nur für die Mindesteinzahlung, sondern auch später noch sind Einzahlungen auf das Handelskonto erforderlich. Und die Gewinne wollen Trader dann ja auch wieder auszahlen. Daher ist es wichtig, dass eine gute Auswahl von Zahlungsmethoden angeboten wird. Die schnelle Kapitalisierung des Handelskontos mithilfe von Kredit- oder Debitkarten ist in der Regel möglich, ebenso wie die klassische Banküberweisung.

Daneben sollten allerdings noch andere Zahlungsoptionen vorhanden sein, die sowohl schnell als auch kostengünstig sind. Vor allem elektronische Zahlungsdienstleister wie Neteller und Skrill gehören bei den meisten Brokern inzwischen zum Bestand, PayPal seltener, da der Dienst den Empfänger mit Gebühren belegt. Im Forex-Broker Test werden die Zahlungsmöglichkeiten hinsichtlich Schnelligkeit und Kosten ebenfalls mit einbezogen.

Gebühren und Limits im Forex-Broker Vergleich

Die gewählte Zahlungsmethode kann unter Umständen seitens des Finanzdienstleisters mit Gebühren belegt sein. Auch der Broker bittet möglicherweise zur Kasse. Bei Einzahlungen ist dies seltener der Fall, bei Auszahlungen hingegen kommt es häufiger vor, dass Mindestauszahlungsbeträge festgelegt sind oder dass Auszahlungen kostenpflichtig sind, vielleicht auch nur für einige Zahlungsmethoden. Geläufig ist, dass die Auszahlung nur auf demselben Weg erfolgen kann, auf dem die Einzahlung vorgenommen wurde.

  • Die Auswahl der Zahlungsmethoden sollte Karten, Banküberweisung und elektronische Zahlungsdienste umfassen
  • Gebühren für Ein- und Auszahlungen können durch den Broker und den Finanzdienstleister anfallen
  • Limits und Einschränkungen sollten klar kommuniziert werden

Handelsplattform und mobile Apps im Forex-Broker Test

Die Handelssoftware ist das Handwerkszeug für den Forex-Handel. Ihre Qualität entscheidet wesentlich über den Erfolg des Traders. Hier sind die Ansprüche hoch – einerseits soll die Software übersichtlich und intuitiv bedienbar sein, anderseits soll sie einen großen Funktionsumfang mitbringen, die wichtigsten Orderarten zulassen, alle Tools für die Chartanalyse enthalten und gut konfigurierbar sein.

Neben bekannten und beliebten Handelsplattformen wie dem MetaTrader 4 bieten die meisten Broker auch eigene, oft browserbasierte Software an. Ist die Qualität gut, steht der Nutzung der proprietären Software nichts im Weg. Auch hierfür ist ein kostenfreies Demokonto ein guter Einstieg, denn es erlaubt den Test der Handelsplattform.

Lesen Sie mehr:

Mobile Lösungen für Trading to go

Immer mehr Trader greifen überwiegend oder ausschließlich über Mobilgeräte auf ihr Handelskonto zu. Daher ist es wichtig, dass eine mobile App für Android- und iOS-basierte Geräte angeboten wird, die in Komfort und Funktionalität nicht hinter der browserbasierten oder stationären Software zurücksteht. Mobile Apps sind kein Nice-to-have, sondern wichtiges Entscheidungskriterium im Forex-Broker Test.

  • Hochwertige Handelsplattformen mit überzeugender Funktionalität
  • Schnelle und zuverlässige Ausführung von Orders
  • Mobile Apps für Android und iOS

Kundenbetreuung bei der Forex-Broker Empfehlung

Einen guten Eindruck im Forex-Broker Test macht auch der Umgang mit dem Kunden. Das beginnt schon mit einer übersichtlichen, informativen Website, die keine Wünsche offenlässt und transparent über Kosten, Konditionen und Unternehmen informiert.

Noch wichtiger ist ein gut erreichbarer Kundendienst, der rasch und kompetent zur Stelle ist, wenn Probleme gelöst werden müssen. Ist der Support über eine deutsche Rufnummer erreichbar? Sprechen die Mitarbeiter Deutsch? Wie hilfreich ist der Service, und zu welchen Zeiten wird Support geleistet? Gut, wenn neben dem Telefonkontakt auch ein Live-Chat Modul und E-Mail genutzt werden können.

Zur Kundenbetreuung gehören auch Bildungsangebote und Informationen. Einen FAQ-Bereich sollte man erwarten dürfen. Noch besser, wenn der Broker mit hochwertigen Schulungsressourcen den Trading-Erfolg seiner Kunden steigern will. Bei den besten derartigen Angeboten können sowohl Einsteiger als auch erfahrene Trader noch etwas dazulernen, und das über eine Fülle von Medien. Auch ein kostenfreies, unbefristetes Demokonto gehört noch zu einer guten Kundenbetreuung.

  • Übersichtliche, informative Internetpräsenz
  • Kompetenter, gut erreichbarer Support
  • Zusätzliche Bildungs- und Informationsangebote

Forex-Broker Test: Regulierung und Einlagensicherung

Eine vertrauenswürdige Regulierung ist beim Forex-Broker Vergleich eines der wichtigsten Kriterien überhaupt. Denn die Regulierung gibt Auskunft über die Einlagensicherung. Broker, die ihren Standort in Europa haben, müssen die Kundengelder separat vom Unternehmensvermögen verwalten.

Hinzu kommt, dass die Finanzaufsichtsbehörde die Aktivitäten der Broker regelmäßig prüft und auch ein Ansprechpartner für Trader ist, wenn es zu Auseinandersetzungen kommt.

  • Die regulierende Behörde ist ein Gradmesser für die Seriosität des Brokers
  • Auch die Sicherung der Kundengelder lässt sich anhand der Regulierung ermitteln
  • Die Finanzaufsicht ist ein möglicher Ansprechpartner

Fachpresse und Auszeichnungen als Bestandteil der Forex-Broker Erfahrungen

Regulierung, Einlagenschutz, Handelsangebot und Kostenstruktur lassen sich unmittelbar prüfen. Reviews in der Fachpresse und Auszeichnungen spiegeln hingegen wider, wie ein Anbieter wahrgenommen wird. Denn hier fließen Erfahrungen und Meinungen von Finanz-Experten ein, die den Forex-Broker getestet haben.

Weniger verlässlich sind Foren – denn hier machen mitunter Nutzer ihrem Unmut Luft, die einfach die AGBs des Brokers nicht eingehen gelesen oder sich verspekuliert haben. Seriöse Broker führen auf ihrer Website oft einen Pressebereich, in dem die Nachrichten aus der Fachpresse aufgeführt sind, und natürlich auch die erhaltenen Auszeichnungen.

Awards sind ein weiterer wichtiger Bestandteil bei der Einschätzung eines Forex-Brokers. Auszeichnungen gibt es viele, aber nicht alle sind gleichwertig. Finden sich Awards von anerkannten Plattformen oder Magazinen, kann ein Broker zu Recht stolz sein. Ein Qualitätsmerkmal ist es, wenn ein Anbieter mehrere Jahre in Folge ausgezeichnet wird, und zwar sowohl für seine Produkte als auch für den Service. Derartige Awards tragen tatsächlich dazu bei, sich eine Meinung zum „besten Forex-Broker“ zu bilden.

  • Artikel und Reviews in der Fachpresse helfen, sich ein Bild von einem Forex-Broker zu machen
  • Bewertungen in Foren sind mitunter sehr subjektiv
  • Konsistente Auszeichnungen können ebenfalls als Qualitätskriterium gelten

Fazit: Mit dem Forex Broker-Vergleich zum besten Anbieter!

Nicht nur Anfänger auf der Suche nach einem geeigneten Forex-Broker profitieren von einem Brokervergleich. Auch erfahrene Trader, die ihren Anbieter wechseln möchten, erleichtern sich mit dem Forex-Broker Test die Auswahl. Anstatt in Eigenarbeit die verschiedenen Kriterien abgleichen zu müssen, erhalten Trader im Forex-Broker Vergleich eine Übersicht der in Frage kommenden Anbieter, können eine erste Auswahl treffen und ihre Informationen vertiefen – all dies in deutlich weniger Zeit. Auf der Seite "Forex und CFD News und Ratgeber" haben wir alle Informationen rund um Forex- und CFD-Handel zusammengestellt.

Ein umfassender Brokervergleich bewertet das Handelsangebot und die Kostenstruktur, untersucht die Kontomodelle und prüft, ob versteckte Gebühren zu erwarten sind. Auch die Qualität der Handelsplattform, Kundendienst und Schulungsangebote sowie die Regulierung kommen nicht zu kurz. Im besten Fall können Trader den oder die überzeugendsten Anbieter zunächst unverbindlich testen, mit einem kostenlosen Demokonto.

Auf diese Weise lässt sich am besten feststellen, ob die Chemie stimmt. Mit unserem Forex-Broker Vergleich erhalten Trader einen Überblick und finden so den Broker, der ihren persönlichen Vorstellungen und ihrem Budget für den Forex-Handel am ehesten entgegenkommt.

Aktuelle Forex Beiträge und Nachrichten