trendtours Touristik Erfahrungen & Bewertungen 2021

3.7 / 5 bei 
513 Bewertungen

Das Reiseunternehmen trendtours Touristik hat seinen Sitz in Frankfurt und bietet Busreisen, Flugreisen und Kreuzfahrten an. Mehr als einhundert Mitarbeiter stellen für die Kunden günstige Reisegrogramme zusammen und kümmern sich um die Anliegen der Touristen. Bei trendtours Touristik erhalten die Kunden hochwertige Reisen zum kleinen Preis. Meist sind Ausflüge, Besichtigungen oder Shows bereits im Reisepreis enthalten. Eine deutschsprachige Reiseleitung ist bei trendtours Touristik immer vor Ort greifbar. Die Reisen sind online, telefonisch oder auf dem Postweg buchbar. Drei Tage nach erfolgter Buchung erhält der Kunde seine Reiseunterlagen per Post. Die Reisen werden direkt bei trendtours Touristik gebucht, somit entfallen die Provisionskosten für das Reisebüro.

Zuletzt aktualisiert: 29.11.2021
Autor: Philip Dähn

Wie setzt sich die trendtours Touristik Bewertung zusammen?

Durchschnittlich wurde trendtours Touristik mit 3.7 von 5 bewertet. Basierend auf 513 trendtours Touristik Erfahrungen. Unsere Redaktion recherchiert gründlich Testberichte und Meinungen aus allen verfügbaren Quellen des Internets. Diese Quellen werden sorgfältig von Hand verlesen und mit stochastischen Mitteln ausgewertet. Erfahrungen.com bietet daher die höchstmögliche Aussagekraft und kann als Spiegelbild aller im Internet verfügbaren trendtours Touristik Bewertungen angesehen werden.

Bewertungen

5 Sterne
168
4 Sterne
120
3 Sterne
74
2 Sterne
30
1 Sterne
19

Testbericht Quellen

golocal.de
116 Bewertungen

Erfahrungen mit trendtours Touristik

397
Gastautor
Gastautor
Verifiziert
Monday, 25 October 2021
Glanzlichter Andalusiens Hotel weit ausserhalb von Marbella, keine Lokale, Geschäfte in näherer Umgebung. Strand nicht sehr schön, eigener Strandclub war in der Verlängerungswoche schon geschlossen. Personal an der Poolbar teilweise überfordert, wenn es etwas voller war. Pool wurde täglich erst ab 11Uhr geöffnet. Zimmer (nicht alle) und Essen soweit in Ordnung. Allerdings nicht genügend Personal für den Koffertransport, da kein Aufzug im Hotel. Sehr mühselig, für ältere Menschen nicht zu empfehlen. Ausflüge waren gut organisiert, auch Kleingruppen was sehr angenehm war. Der zubuchbare Ausflug Gibraltar ist nicht empfehlenswert, zu teuer. Man kommt nicht mehr hoch zum Plateau, eventuell mit der Cable Car vor Ort eigenständig machen. Abreise eine Katastrophe, morgens um 6.45Uhr das Hotel verlassen, kein Frühstück möglich nur Lunchpaket. Dann wegen 4 Personen 2 Std. um Marbella gefahren, deswegen zu spät zum Flughafen gekommen. Dort grosses Chaos bei EasyJet, über 2 Stunden gebraucht um Koffer einzudecken, dann gerade so in den Flieger gekommen , braucht kein Mensch. 2000 Menschen an nur 4 Schaltern für mehrere Flüge. Stress pur!!!!!
Gastautor
Gastautor
Verifiziert
Monday, 25 October 2021
Glanzlichter Andalusiens Hotel war ausserhalb von Marbella, keine Möglichkeit abends in näherer Umgebung in ein Lokal etc. zu gehen. Etwas zentraler wäre hier sicherlich von Vorteil gewesen. Zimmer (nicht alle) und Essen waren soweit in Ordnung, leider kein Aufzug im Hotel, da Bungalows im mauretanischen Baustil was eigentlich schön war, aber kein Personal für die Koffer. Man hat uns dies bei Anreise zwar versprochen, aber wir mussten die Koffer letztendlich selber in den 3. Stock schleppen und am Vorabend vor der Abreise wurde uns dann versprochen es sei jemand da, morgens dann die Antwort oh sorry, very bussy. Der Strand war nicht besonders, man musste schon etwas laufen um dann an einen besseren Strand mit Liegen für 20 Euro/p.P. zu kommen. Ausserdem war der beacheigene Strandclub Anfang Oktober auch geschlossen. Der Pool wurde erst ab 11.Uhr geöffnet, warum war nicht nachvollziehbar, da das Wetter ja entsprechend schön war. Habe ich noch nirgends erlebt. Personal war teilweise an der Poolbar überfordert, wenn es etwas voller war. Ausflüge waren gut organisiert und sehr schön, es gab immer Kleingruppen was sehr angenehm war. Der Ausflug Gibraltar, den man zusätzlich buchen muss, kann man sich schenken. Viel zu teuer für das was geboten wird. Ein Kleintaxi fährt nur noch bis zur Hälfte des Felsens zur Höhle/Affen und das wars. Ich kannte das Gott sei dank von früher, wo man bis auf das Plateau gefahren wurde und dann einen wunderschönen Blick nach Afrika geniessen konnte. Eventuell besser mit der Cable Car? Die Abreise war allerdings eine Katastrophe: wir mussten um 6.45 Uhr das Hotel verlassen, wir bekamen zwar ein Lunchpaket, da das Hotel nicht in der Lage war ein kurzes Frühstück ab 6 Uhr zu servieren. Wegen 4 Personen von anderen Hotels fast 2 Stunden um Marbella gefahren und dann entsprechend spät zum Flughafen gekommen. Danach über 2 Stunden zum Einchecken bei Easy Jet gebraucht, da etwa 2.000 Menschen für mehrere Flüge an nur 4 Schalten anstanden. Wir kamen gerade so noch in unseren Flieger, ein Toilettengang, Kaffee etc. war absolut nicht möglich. Das muß man sich nicht unbedingt antun.
Gastautor
Gastautor
Verifiziert
Monday, 25 October 2021
Man kann diese Busreise mit dem Titel „ gute Seiten, schlechte Seiten“ überschreiben. Wir hatten uns zu der Busreise „la dolce Vita“ in die Toskana entschlossen. Unsere erste Busreise , also ahnungslos… Mit dem Taxi nach Segeberg und dort 45 Minuten auf den Bus gewartet. Nach weiteren fünf Haltestellen stiegen in Göttingen die letzten Gäste zu. Wir hatten für stolze 70 Euro die vordere Sitzreihe gebucht, in der frohen Hoffnung auf mehr Bequemlichkeit. Weit gefehlt. Beine ausstrecken ging gar nicht, Sitze zum Schlafen tiefer stellen störte die Gäste hinter uns. Also nichts mit „komfortabel reisen“. Ankunft nach 21 Stunden. Wir hatten keine Luxusklasse für das Geld erwartet, aber das Hotel war sehr grenzwertig. Das Bad war eine Zumutung. Zum Glück konnten wir einigermaßen gut schlafen, und die Halbpension war überraschend gut. Wir haben alle Sehenswürdigkeiten in Lucca und Pisa gesehen, die Insel Elba besucht ( insgesamt über 6 Stunden im Bus und auf der Fähre ) Wir haben die Villa Napoleons von außen gesehen, mittags ein Weingut besucht und dort gab es eine „Weinprobe“ mit drei winzigen Schluck Wein und noch winzigeren vier Brothäppchen mit drei Oliven. Die Stimmung war super, wir wären gerne ein bisschen länger hier geblieben und hätten auf eigene Kosten etwas verzehrt. Das war nicht vorgesehen. Wir fuhren noch zwei kleine Orte an, wenigstens konnten wir dann noch eine kleine Mahlzeit in der kurzen Freizeit zu uns nehmen. Unsere polnischen Busfahrer hielten ansonsten, wie schon vom ersten Frühstück an, Schmalztoast mit Salzgurke, Dosenbockwurst und Krakauer für uns bereit. Wir sind dann noch für zwei Nächte auf ein Landgut umgezogen. Es war eine schöne Überraschung. Wunderschöne Lage, super Zimmer und ein sehr schönes Restaurant. Hier erlebten wir noch einen toskanischen Abend und hatten viel Spaß. Siena, San Gigminiano und Florenz standen noch auf dem Programm, also an vier Tagen quer durch die Toskana. Die Organisation war gut, aber aufgrund des kompakten Programms blieb für „la dolce Vita“ leider nicht viel Zeit. Da unsere Busfahrer auf der Rückreise keine Rücksicht mehr auf Ankunftszeiten nehmen mussten, dauerte unser Rückreise satte 25 Stunden. Unsere Laune war auf dem Tiefpunkt. So eine Reise machen wir nicht noch mal. Fazit: Lieber etwas mehr ausgeben und dafür mehr Komfort haben. Man lernt nie aus.