Verhütungsmittel Vergleich: Welche Verhütung ist die beste?

Sind Sie auf der Suche nach einem effektiven Verhütungsmittel, das Ihnen höchste Sicherheit bietet ohne Ihren Körper massiv zu belasten? Verhütung ist ein wichtiges Thema, das Männer wie auch Frauen angeht und nur individuell gelöst werden kann. Deshalb ist es unabdingbar, sich mit verschiedenen Formen der Empfängnisverhütung auseinanderzusetzen.

Verhütungsmittel Vergleich: Welche Empfängnisverhütung hat die Nase vorn?

In Zeiten der sexuellen Aufklärung stehen Männern und Frauen verschiedene Verhütungsmethoden zur Auswahl:

  • Hormonelle Verhütungsmittel
  • Natürliche Verhütungsmittel
  • Empfängnisverhütung mit Barriere Funktion

Der Klassiker unter den Verhütungsmitteln ist sicher die hormonelle Empfängnisverhütung, wie man sie mit der Anti-Babypille, der Dreimonatsspritze, der Hormonspirale und dem Verhütungsimplantat findet. Wie der Verhütungsmittel Test zeigt, überzeugen hormonelle Methoden durch einen hohen Pearl Index. Aber auch die natürlichen Verhütungsmethoden, wie zum Beispiel das Feststellen der fruchtbaren Tage, steigen in der Gunst der Nutzerinnen immer weiter an. Verhütung mittels Barrieren wie Kondome, Diaphragma oder Kupferspirale bleiben jedoch nicht außen vor, sondern müssen sich ebenfalls dem Verhütungsmittel Vergleich stellen.

3.3 / 5
8 Erfahrungsberichte | 1 Testberichte | 0 Ratgeber
3.8 / 5
1 Erfahrungsberichte | 1 Testberichte | 7 Ratgeber
3.2 / 5
18 Erfahrungsberichte | 1 Testberichte | 0 Ratgeber
3.4 / 5
11 Erfahrungsberichte | 1 Testberichte | 0 Ratgeber
5 / 5
1 Erfahrungsberichte | 0 Testberichte | 0 Ratgeber
3.3 / 5
2 Erfahrungsberichte | 0 Testberichte | 0 Ratgeber
4.4 / 5
1 Erfahrungsberichte | 0 Testberichte | 0 Ratgeber

Verhütungsmittel Test: Natürliche Methoden auch bei bestehendem Kinderwunsch

Der primäre Grund für eine Auseinandersetzung mit dem Thema Verhütung ist natürlich der Wunsch, eben NICHT schwanger zu werden. Und dennoch konnten sich die natürlichen Verhütungsmethoden, konkret gesagt das Berechnen der fruchtbaren Tage, ebenso im Rahmen des bestehenden Kinderwunsches etablieren. Im Sinne einer selbstbestimmten Familienplanung erlegt sich Erfahrungen.com die Verantwortung auf, über Testberichte die diversen Methoden auf Sicherheit, Praktikabilität, Wirkung und Nebenwirkung zu überprüfen und eine Plattform zu schaffen, auf der man sich mit den Erfahrungen anderer Anwender auseinandersetzen kann.

Bei Erfahrungen.com stehen verschiedene Verhütungsmittel im Test. Dabei wird Wert darauf gelegt, gleichermaßen hormonelle, Barriere-basierende und natürliche Empfängnisverhütungen unter die Lupe zu nehmen, um so Frauen und Männern dank weitreichender Aufklärung die Entscheidung für die individuell zu favorisierende Verhütung zu erleichtern.

Welche Verhütungsmittel gibt es?

War es früher verhältnismäßig schwierig, an Informationen zu kommen, was das Thema Verhütungsmittel betrifft, so wird man heute von der Vielzahl an Möglichkeiten beinahe überrollt. Im Internet findet man zahlreiche Ratgeber, Websites, YouTube-Videos, Instagram-Accounts oder Blogs. Diese liefern Aufzählungen, Erfahrungsberichte, Preisvergleiche und alles, was man sonst noch wissen möchte. Auch beim Gynäkologen könnte man sich stundenlang durch diverse Broschüren wühlen, in denen die unterschiedlichsten Verhütungsmethoden vorgestellt und angepriesen werden.

Ob hormonelle Verhütungsmittel wie die Pille, die Dreimonatsspritze, das Verhütungspflaster, die Minipille, das Hormonimplantat, die Hormonspirale oder der Vaginalring oder mechanische Verhütungsmittel wie das klassische Kondom, das Frauenkondom (auch Femidom genannt), die Portiokappe oder das Diaphragma: die modernen Möglichkeiten zur Empfängnisverhütung sind nahezu unbegrenzt.

Weiters kann auch mit der Kupferspirale, mit chemischen Verhütungsmitteln wie unterschiedlichen Spermien abtötenden Gels, Cremes, Zäpfchen oder Tabletten oder auch mit natürlichen Methoden wie der Temperaturmethode, der Kalendermethode, der natürlichen Familienplanung (NFP) und dem Verhütungscomputer verhütet werden.

Weitere, endgültigere Methoden wären die männliche sowie die weibliche Sterilisation.

Als Notfallverhütung, sollte doch mal etwas schiefgehen, gibt es neben der Pille danach auch noch die bisher eher unbekannte Spirale danach.

Trotzdem fällt die Entscheidung für ein bestimmtes Verhütungsmittel oft nicht leicht, denn bei der Auswahl gibt es so einiges zu beachten.

Verhütungsmittel im Test: Welche Methode ist die beste?

Einer der wichtigsten Punkte, die bei der Auswahl eines Verhütungsmittels beachtet werden müssen, ist die Sicherheit des Verhütungsmittels. Diese wird mit dem sogenannten Pearl-Index angegeben. Benannt nach dem Biologen Raymond Pearl, gibt der Pearl-Index die Anzahl der Fälle an, in denen das Verhütungsmittel versagt hat. Hat ein Verhütungsmittel beispielsweise einen Pearl-Index von 3, bedeutet das, dass es bei drei von hundert Frauen, die dieses Verhütungsmittel ein Jahr lang benutzt haben, zu einer Schwangerschaft gekommen ist. Bei einem Pearl-Index von 0,2 wären es zum Beispiel nur noch zwei von tausend Frauen. Daraus folgt: je niedriger der Pearl-Index, desto besser.

Die Pille:

Mit einem Pearl-Index von 0,1 bis 0,9 ist die Kombipille eines der sichersten Verhütungsmittel überhaupt. Allerdings kann die Sicherheit nur bei absolut korrekter Anwendung gewährleistet werden. Die Pille muss verlässlich eingenommen werden. Durchfall und Erbrechen gefährden die Sicherheit, ebenso die nicht korrekte oder unregelmäßige Einnahme des Verhütungsmittels.

Die Spirale:

Die Hormonspirale hat einen Pearl-Index von 0,2 bis 0,4 und zählt damit zu den zuverlässigsten Verhütungsmitteln. Die Kupferspirale ist mit einem Pearl-Index von 0,1 bis 1 zwar minimal weniger sicher, jedoch zum Beispiel für Frauen von Vorteil, die nicht hormonell verhüten wollen oder können.

Das Kondom:

Mit einem Pearl-Index von 2 bis 12 ist das Kondom im Vergleich zur Pille zwar weniger sicher, der Vorteil ist allerdings, dass es jederzeit angewendet werden kann. Zudem schützt es als einziges Verhütungsmittel auch vor sexuell übertragbaren Krankheiten und ist somit vor allem für Frauen mit neuen Partnern von Vorteil.

Das Hormonimplantat:

Das Hormonimplantat besitzt einen Pearl-Index von 0 bis 0,1 und gilt somit als sehr zuverlässig.

NFP - Natürliche Familienplanung:

Bei dieser Methode wird komplett auf Hormone verzichtet. Durch Beobachtung von Körpertemperatur und Zervixschleim können die fruchtbaren Tage genau errechnet werden. Bei genauer Anwendung und mit genügend Erfahrung liegt der Pearl-Index dieser Methode zwischen 0,4 und 2,3.

Einen ebenfalls recht guten Pearl-Index bieten unter anderem die Dreimonatsspritze (0,2 bis 1,4), der Verhütungsring (0,6 bis 1) und das Hormonpflaster (0,7 bis 0,9).

Mit einem Pearl-Index von 1 bis 20 als weniger sicher gilt das Diaphragma. Um die Sicherheit etwas zu erhöhen, kann es in Kombination mit einem Spermien-abtötenden Gel verwendet werden.

Verhütungsmittel online vergleichen: Wieviel Geld kann ich sparen?

Ebenso wichtig wie die Wahl eines passenden und sicheren Verhütungsmittels ist ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Dieses kann am besten gewährleistet werden, indem man verschiedene Anbieter online miteinander vergleicht, denn hier gibt es oft große Unterschiede.

So kann man beispielsweise bei Kondomen um bis zu 50% sparen, wenn man sie in größeren Mengen und beim richtigen Anbieter kauft. Vor allem Online-Apotheken bieten oft hochwertige Marken zu äußerst vorteilhaften Preisen an, während Online-Drogerien hingegen oft deutlich höhere Summen verlangen.

Ganz besonders bei Produkten wie Verhütungscomputern kann man das eine oder andere Schnäppchen herausschlagen, wenn man verschiedene Anbieter vergleicht und die Augen nach Sonderangeboten oder Restposten offen hält. Oft wird ein Produkt um die Hälfte reduziert angeboten, wenn der Hersteller ein neues, moderneres Produkt auf den Markt bringt.

Auch bei der Pille gibt es je nach Marke deutliche preisliche Unterschiede. Allerdings sollte hier die Wahl der geeigneten Pille im Vordergrund stehen, da nicht jede Pille für jede Frau geeignet ist. Weiß man jedoch bereits, welche Pille von welchem Hersteller am besten zu einem passt, kann man auch einiges an Euros sparen, wenn man sich für die richtige Apotheke entscheidet.

Verhütungsmittel online kaufen: Was gilt es zu beachten?

Auch, wenn die verhältnismäßig niedrigen Preise und die schnelle Lieferung nach Hause oft sehr verlockend erscheinen, gibt es trotzdem einige Aspekte, die beim online Kaufen von Verhütungsmitteln nicht außer Acht gelassen werden sollten.

So sollte man zum Beispiel immer sichergehen, dass die Shops, bei denen man bestellt, auch seriös sind. Medikamente, Pillen, Cremes und Co. sollten auf keinen Fall online bestellt werden, wenn man den Anbieter oder die Marke nicht kennt. So läuft man keine Gefahr, eventuell ein gefälschtes oder nicht wirksames Produkt zu erhalten.

Mechanische Verhütungsmittel wie Diaphragmas und Portiokappen können zwar ebenfalls online bestellt werden, sollten aber im Idealfall trotzdem vom Gynäkologen besorgt und angepasst werden, um den richtigen Halt und somit maximale Sicherheit zu garantieren.

Pillen sind verschreibungspflichtig und sollten demnach besser persönlich und mit Rezept in der nächsten Apotheke abgeholt werden, um Missverständnisse zu vermeiden.

Welche Vorteile hat der Verhütungsmittel Vergleich?

Auch, wenn der Vergleich von Verhütungsmitteln einiges an Zeit und Aufmerksamkeit in Anspruch nimmt, bringt er eine große Anzahl an Vorteilen mit sich. Wer sich die Mühe macht, zu vergleichen, kann auf Dauer eine beachtliche Menge an Geld sparen. Oft erhält man als Stammkunde von Online-Händlern auch Rabatte oder Gratisproben von neuen Produkten zum Testen (beispielsweise bei Kondomen).

Hat man sich jedoch erstmal für ein Verhütungsmittel entschieden, das zu einem passt, kann man ungestörte Stunden zu zweit genießen und den Kopf endlich vollkommen ausschalten.