Erfahrungen.com durchsuchen

Wie setzt sich die Cymbalta Bewertung zusammen?

Cymbalta BewertungenDurchschnittlich wurde Cymbalta mit 3.56 von 5 bewertet. Basierend auf 846 Cymbalta Erfahrungen. Unsere Redaktion recherchiert gründlich Testberichte und Meinungen aus allen verfügbaren Quellen des Internets. Diese Quellen werden sorgfältig von Hand verlesen und mit stochastischen Mitteln ausgewertet.

Erfahrungen.com bietet daher die höchstmögliche Aussagekraft und kann als Spiegelbild aller im Internet verfügbaren Cymbalta Bewertungen angesehen werden.

Erfahrungen mit Cymbalta (10)

  • Gastautor

    Gastautor Avatar Verifiziert

    Bewertung: 4

    Dienstag, 10. Februar 2015

    Nehme seit 8monaten cymbalta 30mg..wegen schmerzen im Mund bereich.seit dem komme ich mit den grauenvollen schmerzen besser zurecht. Die Nebenwirkungen sind Schlaflosigkeit obwohl ich ständig müde bin. Gewichzunahme.und manchmal unruhe.nun möchte ich gerne das Medikament ausschleichen ..30mg ist die niedrigste Dosis und in kapselform ..der gedanke an einen entzug macht mir große angst.aber das gewicht was ich nun mit schleppe ist auch nicht gesund ichwilles auf jeden Fall versuchen.sollten die Schmerzen allerdings wieder kommen bin ich die erste die das medi wieder nimmt und keine versuche mehr starten abzusetzen ich bin in einem alter wo ich nur noch das tuen brauche was mir gut tut...lg und allen viel Glück Mehr anzeigen

  • Bewertung: 4

    Dienstag, 28. Oktober 2014

    Ich nehme Cymbalta seit etwa 5 Jahren. Es ist für mich mit einem chronischen Schmerzsyndrom, nachdem ich jahrzehntelang die verschiedensten Medikamente und physikalischen Behandlungen ausprobiert hatte, das erste Mittel was bei den Schmerzen wirklich geholfen hat. Allerdings hat es fast 1 Jahr gedauert bis die Wirkung eintrat. Die Nebenwirkungen halten sich in Grenzen. Die nehme ich in Kauf, da die deutliche Schmerzreduzierung überwiegt. Mehr anzeigen

  • Gastautor

    Gastautor Avatar Verifiziert

    Bewertung: 3

    Samstag, 20. September 2014

    Ich nehme Cymbalta seit ca 2 Wochen.Die Nebenwirkungen hielten sich von Anfang an in Grenzen.Habe schon nach ein paar Tagen eine deutliche Antriebssteigerung gespürt.Ich hoffe,dass es weiter bergauf geht und ich wieder arbeiten gehen kann.

Mehr Erfahrungsberichte anzeigen

Cymbalta im Test - Note: Befriedigend

Cymbalta Testbericht
Cymbalta ist ein von der österreichischen Firma Eli Lilly auf den Markt gebrachtes Präparat, welches vornehmlich zur Behandlung von Depressionen eingesetzt wird. Das hochpreisliche Produkt enthält den Wirkstoff Duloxetin und wird mittlerweile auch bei generalisierten Angsterkrankungen und Schmerzzuständen verordnet. Der Anbieter zählt zu den renommiertesten pharmazeutischen Unternehmen und setzte mit der Entwicklung des ersten Insulinpräparates im Jahr 1924 einen Meilenstein. Seit dem Jahre 2004 wird Cymbalta offiziell EU-weit vertrieben. Die Kapseln sind in unterschiedlichen Wirkstoffstärken auf dem Markt. Es muss mit einer ganzen Reihe von Nebenwirkungen gerechnet werden. Weiterhin ist Cymbalta nicht die erste Wahl, um depressive Erkrankungen zu behandeln, aber mit Sicherheit ein der kostspieligsten.

Die Anwendungsgebiete im Überblick

  • depressive Erkrankungen
  • generalisierte Angststörungen
  • Schmerzbehandlung, besonders Nervenschmerzen bei Diabetes

Bewährt: der Wirkstoff

Zahlreiche Studien haben die Wirkung von Duloxetin bestätigt. Neben den psychischen Symptomen konnten bei den Versuchspersonen auch körperliche Beschwerden gelindert werden. Die Wirkung des Präparats beruht auf der Erhöhung der Konzentration der im Körper vorkommenden Botenstoffe Noradrenalin und Serotonin an bestimmten Stellen im Nervensystem. Allerdings lässt Cymbalta für uns keinen relevanten Behandlungsvorteil gegenüber vergleichbaren und preiswerteren  Präparaten, wie zum Beispiel Generikum, erkennen.

Nachgewiesen: die Wirkung

Nachweislich hemmt das Medikament die Wiederaufnahme der Botenstoffe in die Zellen des zentralen Nervensystems. Somit konzentrieren sich die Signalstoffe Serotonin und Noradrenalin an den Nervenenden und dies bewirkt unter anderem Stimmungsaufhellungen. Durch die Verstärkung der Nervenbahnen, welche den Schmerz hemmen, können Nervenschmerzen und chronische Schmerzzustände erträglicher gemacht werden. In Studien konnte der Wirkstoff, was seine Wirksamkeit betrifft, mit vergleichbaren Medikamenten mithalten. Jedoch erwiesen sich Paroxetin und Escitalopram besonders während der Langzeittherapie als besser verträglich.

Weit verbreitet: die Anwendung bei Depressionen

Am häufigsten wird Cymbalta bei depressiven Erkrankungen verordnet. In der Regel wird dabei eine Tagesdosis von 60 mg veranschlagt. Mit schnellen Behandlungserfolgen ist bei Cymbalta nicht zu rechnen. Zwischen zwei Wochen und einem Monat wird es laut Hersteller dauern, bis eine Besserung erkennbar wird. Dies ist bei der Behandlung oft über lange Zeit bestehender  psychischer Störungen nicht ungewöhnlich und daher kein negatives Kriterium in diesem Test. Problematischer erscheint, dass das Medikament nicht einfach abgesetzt werden kann, da es dabei zu Verwirrtheit, Angst und anderen nicht unerheblichen Symptomen kommen kann. Weiterhin ist die stark schwankende Bioverfügbarkeit ein Thema. Hierbei kann es sehr leicht zu gefährlichen Überdosierungen kommen.  

Vorsicht geboten: Absetzen des Medikaments

Auch wenn es dem Patienten besser geht, die Medikation muss fortgeführt werden. Es wird seitens des Herstellers empfohlen, die Dosis innerhalb vom zwei Wochen schrittweise zu reduzieren. Die Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise schreiben nach erfolgreicher Therapie vor, die Medikation für mindestens ein halbes Jahr fortzuführen. Die Liste der “Absetzphänomene” ist lang: Zittern, Kopfschmerzen, Übelkeit, Schlafstörungen. Hier sollte niemand eigenmächtig handeln und auf jeden Fall den behandelnden Arzt zu Rate ziehen.

Ein No-Go: Cymbalta und Schwangerschaft

Auf keinen Fall sollte man während der Schwangerschaft derartige Präparate einnehmen. Eine Medikation mit Cymbalta während der Schwangerschaft kann beim Neugeborenen zu Entzugssymptomen, ähnlich wie unter dem Absetzen des Medikaments beschrieben, kommen. Auch während der Stillzeit ist die Einnahme der Kapseln im Interesse des Kindes zu unterlassen. Sanfte Therapiewege und Medizin aus der Naturapotheke scheinen hier, zumindest vorübergehend, die besseren Alternativen zu sein.

Beachtlich: die Nebenwirkungen

Kaum ein Medikament kommt leider ohne Nebenwirkungen aus. Die vielen unerwünschten Begleiterscheinungen sind das große Manko von Cymbalta. Meist beginnt das Dilemma bereits wenige Tage nach der Einnahme und kann Wochen oder Monate andauern. Am häufigsten klagen Patienten über Müdigkeit und Kopfschmerzen. Die Häufigkeit liegt hier bei etwa 25%. Ebenfalls häufig beobachtet wurden Schwindel, erhöhter Blutdruck, Muskelkrämpfe, Zittern, Lethargie oder Bauchschmerzen. Keine Zahlen liegen vor über die damit verbundene Häufigkeit von Hilflosigkeit und Suizidgedanken. Wer dieses Medikament einnimmt, sollte regelmäßig von einem Arzt oder Therapeuten überwacht werden.

Eindeutig: Dosierung und Einschränkungen

Die Kapseln können zu einer Mahlzeit oder auch unabhängig der Essenzeiten eingenommen werden. Wichtig ist lediglich, ausreichend Wasser dazu zu trinken. Dies verschafft Patienten ein hohes Maß an Flexibilität bei der Einnahme. Ältere Menschen sollten das Präparat niedrig dosiert einnehmen. Ausdrücklich nicht eingenommen werden darf Cymbalta, wenn man an einer Leberfunktionsstörung leidet oder mit schweren Einschränkungen der Nierenfunktion leben muss.  

Unproblematisch: die Aufbewahrung

Bei der Aufbewahrung der Kapseln gibt es keine Unterschiede zum allgemeinen Vorgehen. Das Medikament sollte bei Zimmertemperatur und vor Licht und Nässe geschützt gelagert werden. Natürlich gehören die Kapseln nicht in Kinderhände und sie sollten auch nicht über den normalen Hausmüll entsorgt werden.

Cymbalta Testbericht Fazit - Note: Befriedigend

Cymbalta ist ein nachweislich wirkungsvolles Präparat, um depressive Erkränkungen zu behandeln. Seit der Wirkstoff Duloxetin vor einigen Jahren verbessert wurde, können auch Angststörungen und chronische Schmerzzustände therapiert werden. Allerdings liegen keine sicheren Hinweise vor, dass die Wirkung anderen und vor allem kostengünstigeren Antidepressiva überlegen ist. Der Preis ist die große Schwachstelle des Mittels. Die Kosten für ein Jahr belaufen sich auf knapp 1.500 €, was dem fünffachen Preis vergleichbarer Konkurrenzprodukte entspricht. Weiterhin muss auf die Nebenwirkungen hingewiesen werden. Auch die lange Phase der Medikamentenabsetzung trägt dazu bei, dass unsere Testredaktion einem hochwirksamen jedoch nicht unproblematischen Präparat lediglich die Testnote “Befriedigend” verleiht.

Cymbalta Erfahrungsbericht schreiben

Hier hast du die Möglichkeit deine persönlichen Cymbalta Erfahrungen zu teilen. Viele Leser werden dir dankbar sein! Bitte den Kritik Leitfaden beachten.

Bewertung:

Mindestens 80 Zeichen schreiben.

Website Vorschau: www.shop-apotheke.com

Cymbalta Website Screenshot

Cymbalta wird zur Behandlung depressiver Erkrankungen eingesetzt, wobei ebenso generalisierte Angststörungen aber auch Schmerzen behandelt werden können. Zudem findet Cymbalta Einsatz bei diabetischer Polyneuropathie. Das Grundelement ist Duloxetin, wobei es sich um einen selektiven Wiederaufnahmehemmer handelt, der psychische Beschwerden aber auch körperliche Symptome, die begleitend auftreten lindert. Im Dezember des Jahres 2004 wurde Cymbalta in der gesamten EU zugelassen. 2008 wurde der Wirkstoff verbessert, wodurch generalisierte Angststörungen in die Behandlung einbezogen werden konnten.