Amoxicillin Erfahrungen & Bewertungen 2020

Amoxicillin kommt besonders häufig bei der Behandlung von chronischen und akuten Infektionen wie Mittelohrentzündung, Augeninfektionen, Lungen- oder Hirnhautentzündung sowie Infektionen des Magen-Darm-Traktes zur Anwendung. Auch Geschlechtskrankheiten wie Gonorrhöe oder Infektionen der Haut und des Knochenmarks sowie der Herzinnenhaut können mit Amoxicillin erfolgreich behandelt werden. Der Wirkstoff gehört zu der Gruppe der Penicille, ist säurestabil und kann aus diesem Grund über den Magen-Darm-Trakt von dem Körper aufgenommen werden. Des Weiteren kommt Amoxicillin auch bei operativen Eingriffen in den Kieferbereich sowie bei der Behandlung von Typhus- oder Salmonellen-Dauerausscheidern angewendet werden.
Zum Amoxicillin Online Rezept

Wie setzt sich die Amoxicillin Bewertung zusammen?

Durchschnittlich wurde Amoxicillin mit 2.9 von 5 bewertet. Basierend auf 984 Amoxicillin Erfahrungen. Unsere Redaktion recherchiert gründlich Testberichte und Meinungen aus allen verfügbaren Quellen des Internets. Diese Quellen werden sorgfältig von Hand verlesen und mit stochastischen Mitteln ausgewertet. Erfahrungen.com bietet daher die höchstmögliche Aussagekraft und kann als Spiegelbild aller im Internet verfügbaren Amoxicillin Bewertungen angesehen werden.

Amoxicillin im Test - Note: Gut

Amoxicillin ist ein Antibiotikum aus der Gruppe der Aminopenicilline mit breitem Wirkungsspektrum und wird zur Behandlung bakterieller Infektionskrankheiten verschrieben. Das Antibiotikum wirkt sowohl gegen grampositive als auch gegen gramnegative Bakterien. 

Was ist Amoxicillin?

Amoxicillin gehört zu den Breitbandantibiotika und wirkt auf viele, durch Bakterien hervorgerufene Erkrankungen. Es ist ein Abkömmling des ursprünglichen Penicillins und gehört zu den Aminopenicillinen. Amoxicillin kann oral und über Injektionen verabreicht werden. 

Eckdaten zu Amoxicillin

  • Freiname: Amoxicillin
  • Einnahme/Anwendung: Oral
  • Wirkstoffklasse: β-Lactam-Antibiotika
  • Rezeptpflicht: rezeptpflichtig

Wie wirkt Amoxicillin?

Um sich vermehren zu können, lösen Enzyme, die das Bakterium benötigt an bestimmten Teilen der Zelle, die Zellwand auf. Im Wachstums- und Vermehrungsverlauf wird die Zellwand erneut zusammengefügt. Die Stellen und die Art und Weise, wie das Bakterium die Zellwand mithilfe der Enzyme zusammenfügt, sind im jeweiligen Erbgut der Zelle vorgegeben.

Amoxicillin ist in der Lage das Enzym zu hemmen, das für die Vernetzung und Verfestigung der Zellwände verantwortlich ist. Die Zellwand, die ursprünglich neu gebildet werden soll fügt sich nicht mehr zusammen und kann weder verfestigt noch aufgebaut werden. Als Folge dieses Defektes an der Zellwand stirbt die in Entstehung befindliche Zelle des Bakteriums ab.

Amoxicillin tötet die Zelle unmittelbar ab. Auf diese Weise können sich Bakterien, die empfindlich gegenüber dem Wirkstoff sind nicht im Organismus verbreiten und vermehren.

Bei welchen Erkrankungen wird Amoxicillin eingesetzt?

Das Breitbandantibiotikum ist für den Einsatz bei diversen Erkrankungen wirksam. Es wird unter anderen bei diesen Krankheitsbildern angewendet:

  • Entzündungen im Magen-Darm-Trakt
  • Atemwegserkrankungen
  • Nasennebenhöhlenentzündungen
  • Mittelohrentzündungen
  • Entzündungen der Gallenwege
  • Nach Infektionen durch Tierbisse

Wechselwirkungen von Amoxicillin

Unabhängig, ob rezeptpflichtig oder rezeptfrei kann die Einnahme von Medikamenten mit Wechselwirkungen und Nebenwirkungen verbunden sein. In diesem Zusammenhang wird von Nebenwirkungen gesprochen, falls das Medikament Reaktionen auslösen kann, die für den Organismus unangenehm und unter Umständen lebensbedrohlich werden können.

Unter Wechselwirkungen werden Reaktionen verstanden, die entstehen, sobald zwei unterschiedlich eingenommene Wirkstoffe sich verstärken und abschwächen. Um zu erkennen, ob es bei einer Einnahme von Amoxicillin zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kommen kann, die der Patient einnimmt, erfragen Arzt und Apotheke die Prämedikation.

Mit diesem Ergebnis entscheidet sich der Arzt unter Umständen für ein anderes Antibiotikum, passt die Dosis an oder nimmt ein Dauermedikament während der Behandlung mit Amoxicillin aus der Behandlung.

Medikamente, die bei gleichzeitiger Gabe von Amoxicillin die Wirkung des Mittels verstärken:

  • Diuretika, wie Furosemid
  • Entzündungshemmer
  • Gichtmittel, wie Allopurinol und Probenecid

Medikamente, die durch gleichzeitige Gabe von Amoxicillin in ihrer Wirkung verstärkt werden:

  • Herzglykoside
  • Antikoagulantien (Blutverdünner)

Andere Beeinträchtigungen spezieller Medikamente durch die Gabe von Amoxicillin:

  • Lebendimpfstoffe können unwirksam werden.
  • Hormonelle Verhütungsmittel können nicht in ausreichend hohem Maße aufgenommen werden, um einen ausreichenden Schutz zu bieten.
  • Tetrazykline und Erythromycin, beides Antibiotika, beeinträchtigen sich gegenseitig in ihrer Wirksamkeit bei gleichzeitiger Gabe von Amoxicillin.

Wann darf Amoxicillin nicht eingenommen werden?

Bei bestimmten Erkrankungen und Personen, die unter bekannten Unverträglichkeiten leiden, ist die Einnahme von Amoxicillin nicht angezeigt. In diesen Fällen entscheidet der Arzt, ob der Nutzen, das Risiko von Komplikationen rechtfertigt.

Überempfindlichkeit und Allergie 

Leiden Patienten an einer Überempfindlichkeit und einer Allergie gegen Penicillin, darf Amoxicillin nicht verwendet werden. Asthmatiker und Allergiker sind von der Überempfindlichkeit gegenüber Penicillin häufiger betroffen.

Wird das Medikament trotz bekannter Überempfindlichkeit eingenommen, führt dies zu schweren, teils lebensbedrohlichen Risiken. Ein anaphylaktischer Schock droht, der die Atmung und lebenswichtige Körperfunktionen massiv beeinträchtigen kann. Wurde bei vorangegangenen Behandlungen auf ein anderes penicillinhaltiges Medikament mit Überempfindlichkeit und Allergie reagiert, ist eine Kreuzallergie auf Amoxicillin wahrscheinlich.

Leber- und Nierenfunktionsstörungen

Amoxicillin wird zu einem großen Teil über die Nieren ausgeschieden. Ein kleinerer Teil wird in der Leber verstoffwechselt. Liegen bei diesen Organen Störungen und Erkrankungen vor, muss ein Arzt die Dosierung anpassen und gegebenenfalls verringern. Die ausreichende Überwachung der Organfunktion und regelmäßige Kontrollen der Blutwerte sind in diesen Fällen engmaschig erforderlich.

Erkrankungen mit Durchfällen, Erbrechen und Übelkeit

Soll mit Amoxicillin eine Infektion behandelt werden, die mit Übelkeit, Erbrechen und Durchfall einhergeht, ist zu beachten, dass die orale Aufnahme eingeschränkt ist. Über diesen Weg gelangt keine ausreichend hohe Dosis in den Organismus und die Wirksamkeit ist eingeschränkt. In diesen Fällen muss das Medikament über einen anderen Weg, zum Beispiel intravenös verabreicht werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Das Medikament geht in die Muttermilch über und kann beim Kind Durchfälle und Pilzinfektionen auslösen. Unter Amoxicillin sollte nicht gestillt werden. Während der Schwangerschaft eingesetztes Amoxicillin kann in Ausnahmefällen Darmentzündungen bei Neugeborenen hervorrufen.

Besondere Erkrankungen

Für Patienten, die an bestimmten Leukämieformen leiden, müssen Risiko und Nutzen gründlich abgewogen werden. Es kann häufiger zu Hautausschlägen kommen. Gleiches gilt für den Fall bestimmter Vireninfektionen, wie pfeifferschem Drüsenfieber und anderen.

Welche Alternativen zu Amoxicillin gibt es?

Cefuroxim

Amoxicillin ist durch seine breite Wirkung das Antibiotikum, das am häufigsten verordnet wird. Als Alternative gilt Cefuroxim. Wie Amoxicillin wirkt Cefuroxim auf ein Enzym, das für den Aufbau der Zellwand des Bakteriums verantwortlich ist. Es wirkt bakterizid und tötet die Bakterie ab.

Ciprofloxacin

Ciprofloxacin gehört zu den Fluorchinolonen. Diese Antibiotika blockieren das Eiweiß Gryase. Dieses Eiweiß benötigen die Bakterien, um sich zu vermehren. Ist dieses Eiweiß gehemmt und steht nicht ausreichend im Körper zur Verfügung "verhungert" das Bakterium.

Doxycyclin

Doxycyclin zählt zu den Tetracyclinen. Tetracycline verhindern, dass die Erbinformationen, die in der Bakterienzelle vorhanden sind, von dieser abgelesen und umgesetzt werden können. Durch diese Störung können die betroffenen Bakterien sich nicht vermehren und wachsen.

Azithromycin

Unter der Wirkstoffgruppe der Makrolide findet sich das Antibiotikum Azithromycin. Antibiotika dieser Gruppe hemmen das Bakterienwachstum, indem sie die Eiweißsynthese der Bakterienstämme verhindern. 

Kann Amoxicillin rezeptfrei in Deutschland gekauft werden?

Wie alle Antibiotika ist Amoxicillin in Deutschland ausschließlich auf Rezept erhältlich. Die Arzneimittelverschreibungsverordnung sieht für bestimmte Medikamente eine Rezeptpflicht vor.

In dieser Verordnung sind Medikamente aufgelistet, die unter anderem bei fehlerhafter Anwendung zu gesundheitlichen Problemen führen können und bei denen wegen dieser Tatsache ein Arzt die Behandlung begleiten muss. Im speziellen Fall der Antibiotika hat sich in den letzten Jahren herausgestellt, dass Bakterien Resistenzen gegen das Medikament entwickeln können. Dies betrifft den fehlerhaften Einsatz und die Art und Weise wie Antibiotika eingenommen werden müssen.

Die Problematik der multiresistenten Keime verschärft sich von Jahr zu Jahr. Sollen Infektionskrankheiten in den nächsten Jahren erfolgreich bekämpft werden, ist eine ärztliche Begleitung unbedingt erforderlich. Nur auf diese Art können zukünftig Pandemien und Todesfälle durch nicht wirksame Medikamente verhindert werden.

Zudem sind die Nebenwirkungen und die allergischen Reaktionen, die durch Unverträglichkeiten ausgelöst werden, können erheblich. Im ungünstigsten Fall können Antibiotika, die Infektionen heilen sollen, zum Tode durch anaphylaktischen Schock führen. Die ärztliche Begleitung des Patienten ist durch die Rezeptpflicht sichergestellt und der Nutzen überwiegt auf diesem Weg die Risiken.

Wo kann Amoxicillin online gekauft werden?

Generell ist es möglich, Amoxicillin zur Behandlung von Infektionen online zu bestellen. Hierfür stehen den Patienten zwei Möglichkeiten zur Verfügung.

Amoxicillin in einer Online Apotheke bestellen

Obwohl Amoxicillin verschreibungspflichtig ist, kann es in der zugelassenen Online Apotheke bestellt werden (s. auch DocMorris Erfahrungenshop-apotheke.com Erfahrungen und Sanicare Erfahrungen)Um ein rezeptpflichtiges Medikament online zu bestellen, muss der Versandapotheke ein Originalrezept vorliegen. Zu diesem Zweck geht der Patient zu seinem Arzt und lässt sich ein Rezept für Amoxicillin ausstellen. Dieses Rezept muss anschließend im Original an die gewünschte Versandapotheke gesendet werden. Viele Apotheken bieten ihren Kunden zu diesem Zweck die kostenfreie Rezepteinsendung an.

Der Kunde kann über das Apothekenportal Freiumschläge ordern und sich via Internet Vordrucke ausdrucken, die auf den Briefumschlag geklebt werden. Mit diesen Vordrucken ist in der Regel das Porto bezahlt und wird von der Apotheke übernommen. Hat der Anbieter das Original-Rezept erhalten, schickt er dem Kunden in kürzester Zeit das gewünschte Medikament zu.

Amoxicillin über eine Online Arztpraxis kaufen - Online-Rezept inkl.

Online-Arztpraxen (s. auch Erfahrungen mit 121docErfahrungen mit ZavaMed (bisher DrEd)Erfahrungen mit euroClinixarbeiten mit niedergelassenen Ärzten zusammen, die nach Inanspruchnahme durch den Patienten das geeignete Online-Rezept ausstellen. Das E-Rezept wird von der virtuellen Arztpraxis an die entsprechende Apotheke weitergeleitet. Die Versandapotheke veranlasst den Versand des Medikamentes zum Kunden. Englische Online-Kliniken sind von der englischen Medizinbehörde sowie dem General Medical Council akkreditiert. 

Fazit

Amoxicillin ist ein Antibiotikum, das zur Behandlung und Heilung bakterieller Infektionen, wie Infektionen des Magen-Darm-Traktes und der ableitenden Harnwege, Atemwegsinfektionen, Nasennebenhöhlenentzündungen und Infektionen des Mittelohres, verschrieben wird. Amoxicillin besitzt eine marginal bessere Fettlöslichkeit und kann Bakterien etwas schneller als Penicillin abtöten. Amoxicillin gehört zur Wirkstoffgruppe der β-Lactam-Antibiotika. Das Medikament kann häufig Nebenwirkungen in Form einer allergischen Reaktion, Durchfall, Schwindel sowie Übelkeit  unterschiedlicher Stärke hervorrufen. Demzufolge wird an Amoxicillin die Note Gut vergeben.

Erfahrungen mit Amoxicillin

6
Verifiziert
Donnerstag, 31 Januar 2013
Amoxicillin hat mir aber sehr gut geholfen, als ich eine fürchterliche Mittelohr-Entzündung hatte. Damals war es bereits das zweite Medikament, das mir mein Arzt verschrieben. Das erste Antibiotikum hat überhaupt nicht gewirkt und deswegen hatte ich ziemliche Angst. Eine Mittelohr-Entzündung kann schließlich zu bleibenden Schäden führen, wenn sie nicht behandelt wird. Deswegen war ich sehr glücklich, als Amoxicillin schon nach einem Tag eine erste Linderung brachte.
Verifiziert
Samstag, 26 Januar 2013
Amoxicillin musste ich mal einnehmen, weil ich einen sehr hartnäckigen Infekt der Atemwege hatte. Leider ist mir von dem Medikament sehr schlecht geworden, so dass ich auf ein anderes Antibiotikum ausweichen musste. Insofern kann ich jetzt auch keine gute Bewertung abgeben, wobei ich immer einschränken hinzufügen würde, dass das nur ein sehr subjektiver Befund ist, denn bei den meisten anderen Patienten gibt es wahrscheinlich gar keine Nebenwirkungen.
Verifiziert
Freitag, 25 Januar 2013
Amoxicillin klingt schon mal gefährlich und es ist auch, soweit ich das verstehe, ein ziemlich heftiges Antibiotikum. Ich war aber sehr froh, als mein Arzt es mir verschrieben hatte, denn ich hatte eine sehr unangenehme Mittelohrentzündung, die auf die ersten Behandlungsversuche nicht ansprach. Amoxicillin hat mir dann schließlich richtig gut geholfen und nach einer Woche war das Thema komplett erledigt.

Amoxicillin Erfahrungsbericht schreiben


Bewertung abgeben:
Noch 80 Zeichen
Testergebnis

Gut

2.9 / 5
Zum Anbieter

Bewertungen

5 Sterne
4
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Sterne
0

Testbericht Quellen

TOP 5 Alternativen