Bank of Scotland Zinsen und Zinsentwicklung beim Tagesgeld

Die Bank of Scotland bietet auf dem deutschen Markt ausschließlich Produkte des Einlagengeschäfts an. Zu den wichtigsten Merkmalen bei der Einstufung der Bank zählt deshalb die Zinspolitik, die insbesondere für Tagesgeldanlagen ohne Festverzinsung wichtig ist. Gemessen an den ersten vier Jahren nach dem Markteintritt der Schotten lässt sich konstatieren, dass bei der Bank of Scotland Zinsentwicklung am Kapitalmarkt und Preispolitik stark korreliert sind. Zur Geschäftspolitik des Instituts gehört der Verzicht auf quersubventionierte Sonderzinssätze für Neukunden. Das bedingt, dass die Verzinsung unter anderem vom Leitzins der EZB und dem Zinsniveau am Interbankenmarkt abhängt.

  • Konstant überdurchschnittlicher Zinssatz
  • Keine Unterscheidung zwischen Neu- und Bestandskunden
  • Keine „Platz an der Sonne“-Strategie

Da die Bank of Scotland Zinsen für Neu- und Bestandskunden nicht unterschiedlich staffelt, muss sie die Zinskosten für den gesamten täglich fälligen Einlagenbestand anhand des jeweils für alle Kunden geltenden Zinssatzes kalkulieren. Das führt zwangsläufig dazu, dass die Verzinsung hinter den Angeboten an der Spitze der Zinsranglisten etwas zurückbleibt - diese werden befristet und nur für den neu gewonnenen Teil der Kundschaft kalkuliert.

Bank of Scotland Zinsentwicklung Tagesgeld: Dauerhaft über dem Durchschnitt

Der Verzicht auf die Fokussierung einer möglichst guten, aber vorübergehenden Platzierung in Zinsranglisten qualifiziert das Institut für Anleger mit einer geringen bis moderaten Wechselbereitschaft, die ihr Geld möglichst selten zu einer anderen Bank umschichten und dennoch stets Zinsen oberhalb des Marktdurchschnitts erhalten möchten. Zinsjäger und Tagesgeld-Hopper fanden in den letzten Jahren umgekehrt meistens Angebote mit einer etwas höheren Verzinsung.

Ein Hinweis zu einem steuerlichen Aspekt sollte nicht fehlen: Manche Sparer erwarten fälschlicherweise, dass die Bank of Scotland Zinsen für Tagesgeld und Festgeld nach britischem Modell behandelt und keine Abgeltungsteuer abführt, weil der Sitz des Instituts sich in Großbritannien befindet. Dem ist nicht so: Alle Zinserträge werden pauschal mit 25 Prozent zzgl. Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer besteuert, soweit kein Freistellungsauftrag erteilt wird.

Webseiten Vorschau: www.bankofscotland.de