Erfahrungen.com durchsuchen

Erfahrungen mit maxblue (1)

  • Gastautor

    Gastautor Avatar Verifiziert

    Bewertung: 4

    Dienstag, 21. Oktober 2014

    Da ich einen Teil meines Ersparten vor kurzem in Wertpapiere angelegt habe, habe ich mich nach einem Portal umgesehen, bei dem ich mein Onlinebanking einfach und sicher von Zuhause aus durchführen kann. Jetzt ist es mir möglich meine Wertpapiergeschäfte über das Onlinebanking der Deutschen Bank durchzuführen. Nach einigen Recherchen und Vergleichen habe ich mich für den Anbieter maxblue entschieden. Hier kann ich meine Aktien oder Wertpapiere jeder Zeit verkaufen oder mir wieder neue kaufen. Insgesamt vergebe ich dem Unternehmen vier von fünf Sternen. Einen Punkt Abzug gibt es nur, weil der Handel mit den Wertpapieren außerhalb der offiziellen Geschäftszeiten der Börse nicht immer ganz uneingeschränkt möglich ist. Ansonsten fühle ich mich hier als Kunde gut aufgehoben und bin im Großen und Ganzen sehr zufrieden mit diesem Anbieter. Natürlich kann man hier nicht nur Börsengeschäft machen. Auch alle anderen Bankgeschäfte sind hier möglich. Endlich habe ich den vollen Überblick über meine Finanzen. Das System hat sich für mich persönlich sehr bewährt, da ich es für sehr sicher und zuverlässig halte. Nicht umsonst hat diese Transaktionsplattform für Geldgeschäfte mehr als 4 Millionen Kunden. Ich halte das angebotene Sortiment der Deutschen Bank an verschiedenen Wertpapieren für alle Privatkunden für sehr umfangreich und rentabel. Mehr anzeigen

maxblue im Test - Note: Gut

maxblue Testbericht
maxblue ist der Onlinebroker der Deutschen Bank. Im Vergleich mit der Konkurrenz heben sich die Hessen durch eine große Auswahl aus internationalen Börsenplätzen und weit über die Branchenstandards hinausgehenden Angebote in den Bereichen Research und Analyse hervor. Zum Angebot gehören börslicher und außerbörslicher Handel, Fondsgeschäft inklusive Sparplänen und weitere Produkte. Wertpapierdepots bei maxblue können unabhängig von anderen Konten bei der Deutschen Bank geführt werden. Die Integration der Depots und Verrechnungskonten ins Onlinebanking der Deutschen Bank ist jedoch problemlos möglich. Bestandskunden können Depots mit einem verkürzten Verfahren durch eine TAN-Eingabe eröffnen.

Das Angebot von maxblue im Überblick

  • Börslicher und außerbörslicher Handel
  • Investmentfonds und Fondssparpläne
  • Umfangreiche Angebote in den Bereichen Research, Analyse und Know-how
  • Depots können ins Onlinebanking der Deutschen Bank integriert werden

Konkurrenzfähig I: Das Leistungsangebot

Über Wertpapierdepots von maxblue können Privatanleger an allen inländischen sowie an ca. drei Dutzend ausländischen Börsenplätzen handeln. Darüber hinaus steht mit „Direct Trade“ eine außerbörsliche Handelsplattform zur Verfügung, über die sowohl Aktien als auch derivative Finanzinstrumente gehandelt werden können. Über den Broker können nahezu alle in Deutschland zugelassenen Investmentfonds erworben werden – ein Teil davon auch im Rahmen von Fondssparplänen.

Konkurrenzfähig II: Die Konditionen

Die meisten Privatanleger, die sich für einen Onlinebroker entscheiden, suchen gezielt nach Anbietern mit möglichst geringen Kosten. maxblue schneidet bei den meisten Leistungen im Wertpapiergeschäft in diesem Punkt überdurchschnittlich gut ab. Das gilt vor allem für Orders an inländischen Börsenplätzen, außerbörsliche Orders im Emittentenhandel und einen großen Teil des Fondsgeschäfts. Auch Hinblick auf die Fixkosten für Wertpapierdepots, Verrechnungs- und Währungskonten ist die Deutsche Bank Ablegerin  konkurrenzfähig.

Wie bei einer Großbank: Die technische Infrastruktur

Die technische Infrastruktur entspricht jener der Deutschen Bank. Der Zugriff auf Konten und Depots ist sowohl online als auch telefonisch und - im Bedarfsfall – schriftlich möglich, wobei für offline erteilte Aufträge wie auch bei anderen Brokern üblich zusätzliche Entgelte anfallen können. Depots, Verrechnungs- und Währungskonten können ins Onlinebanking der Deutschen Bank integriert und so mit Zahlungsverkehrskonten, Bausparverträgen etc. unter einem Dach gehalten werden.

Wie bei einer Investmentbank: Analyse und Research

Die Deutsche Bank stellt maxblue-Kunden ein weitaus überdurchschnittliches Angebot in den Bereichen Analyse und Reserach zur Verfügung. Es besteht Zugriff auf Dokumente von DB Research, der „Börsenzeitung“ (ein ansonsten recht teures Börsenblatt), Analystenmeinungen, Sentiment Analysen und weitere Quellen. Die Bank stellt regelmäßig vollumfängliche Markteinschätzungen sowohl für den breiten Gesamtmarkt als auch für einzelne Marktsegmente zur Verfügung.

Nützlich: Tools und Rechner

Rechentools wie Szenariorechner für Optionsscheine sind bei anderen Brokern keine Seltenheit. maxblue stellt auffällig viele verschiedene Rechner und andere Tools zur Verfügung, darunter auch einige mit messbarer Gestaltungshöhe. Neben Such- und Filterfunktionen für Wertpapiere aus sämtlichen Anlageklassen zählen dazu auch Knock-out Maps und matrixartige Darstellungen des Marktverlaufs.

Nicht immer ausreichend: Charts und Kursversorgung

Die Handelsplattform beschränkt sich auf die grundlegenden Handelsfunktionen. maxblue-Kunden erhalten umfangreiche Kursinformationen inklusive Realtimekursen. Eine Schwachstelle des Angebots betrifft allerdings Chartingtools: Es stehen lediglich einige webbasierte, rudimentäre Anwendungen mit den wichtigsten charttechnischen Indikatoren zur Verfügung.

Könnte besser sein: Das Weiterbildungsangebot

Einige Broker bilden ihre Kunden auf Wunsch zu professionellen Tradern aus, andere verzichten ganz auf Angebote im Bereich Basiswissen und Weiterbildung. Das Angebot von maxblue beschränkt sich auf einige sehr grundlegende Basisinformationen und Videotutorien sowie Anleitungen, von denen sich viele auf hauseigene Emmissionen beziehen.

In vielen Bereichen positiv gestimmt: Die Fachpresse

Die einschlägige Fachpresse hat maxblue als Onlinebroker des größten deutschen Kreditinstituts in den vergangenen Jahren häufiger untersucht. Die Frankfurter schneiden in verschiedenen Bereichen wie zum Beispiel Sparplänen häufig überdurchschnittlich gut ab.

maxblue Testbericht Fazit - Note: Gut

maxblue gehört zu den bekanntesten Anbietern auf dem deutschen Brokermarkt und  ist die erste Adresse für alle Privatanleger mit weitgehend durchschnittlichem Anlageprofil, die bereits Kunde der Deutschen Bank sind. Aufgrund des großen Leistungsangebots im Wertpapiergeschäft und der durch das gesamte Sortiment hinweg konkurrenzfähigen Konditionen ist maxblue für einen Großteil der privaten Investoren in Deutschland geeignet.
Besonders positiv hervorzuheben sind die überdurchschnittlichen Angebote in den Bereichen Analyse und Research. Dafür fehlt es an einer leistungsfähigen Handelsoberfläche mit Chartingtool, automatisierten Handelssystemen etc. – wer Broker dieses Schlags sucht ist bei vielen Konkurrenten besser aufgehoben. In der Gesamtbetrachtung erscheint deshalb das Urteil „gut“ angemessen

maxblue Testberichte (3)

  • maxblue Auszeichnung

    Top-Anbieter Wertpapier-Sparpläne 2014

  • maxblue Auszeichnung

    Bester Online-Broker 2014

  • maxblue Auszeichnung

    PASS Online-Banking Award 2012

Ratgeber (3)

Videos (2)

maxblue Erfahrungsbericht schreiben

Hier hast du die Möglichkeit deine persönlichen maxblue Erfahrungen zu teilen. Viele Leser werden dir dankbar sein! Bitte den Kritik Leitfaden beachten.

Bewertung:

Mindestens 80 Zeichen schreiben.

Website Vorschau: www.maxblue.de

maxblue Website Screenshot

maxblue ist der Online-Broker der Deutschen Bank. Traden ist auf dem Portal rund um die Uhr möglich und dabei profitiert man von der Kompetenz der Deutschen Bank. Der Nutzer erhält bei maxblue Zugang zu weltweit 35 Börsenplätzen. Es wird keine Depotgebühr fällig. Man hat Zugriff auf die Analysen und Publikationen der Deutschen Bank und bekommt professionelle Online-Tools zur Verfügung gestellt. Die Kursbenachrichtigung erfolgt bei maxblue per Email oder SMS. Die Kursstellungen verschiedener Handelspartner lassen sich bei diesem Top Online-Broker schnell vergleichen. Es fallen keine Bearbeitungsgebühren an und Zinsen sind nur auf den Betrag, der beansprucht wird zu zahlen. Eine Sparrate ab 50 € monatlich ist möglich.