Erfahrungen.com durchsuchen

Vardenafil Erfahrungen & Bewertungen 2019

Vardenafil Logo

ø 5 von 5 Sternen

Vardenafil im Test - Note: Sehr gut

Vardenafil Testbericht
Vardenafil ist ein Generikum des Potenzmittels Levitra von Bayer und gehört zur Wirkstoffgruppe der PDE-5-Hemmer zur Behandlung von erektiler Dysfunktion (Potenzstörungen). Es handelt sich um ein rezeptpflichtiges Arzneimittel. Der Wirkstoff ist sehr gut verträglich und zeigt eine schnelle Wirksamkeit. Jedoch kann es wie bei jedem anderen Potenzmittel auch zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen.

Was ist Levitra Generikum?

Bei Levitra Generikum handelt es sich um ein Arzneimittel mit dem Arzneiwirkstoff Vardenafil. Es wird zur Behandlung einer erektilen Dysfunktion bei Männern eingesetzt. Es handelt sich um ein Nachahmerpräparat (Generikum) des Arzneimittels Levitra. Der Arzneiwirkstoff Vardenafil gehört zur Wirkstoffklasse der PDE-5-Hemmer (Phosphodiesterase-5-Hemmer).

Bei einer erektilen Dysfunktion (ED) kann der betroffene Mann keine Erektion (ausreichende Steife des Penis) bekommen, bzw. kann diese nicht lange genug aufrechterhalten, um einen befriedigenden Geschlechtsverkehr ausüben zu können.

Aus medizinischer Sicht müssen mehr als zwei Drittel der Versuche eine Erektion zu bekommen bzw. diese lange genug aufrechtzuerhalten scheitern, um von einer erektilen Dysfunktion zu sprechen. Ebenso muss dieser Zustand mindestens seit sechs Monaten anhalten. Eine erektile Dysfunktion kann auf Grund von körperlichen (physischen) oder seelischen (psychischen) Ursachen auftreten. Auch eine Kombination beider Ursachen ist möglich.

Das Arzneimittel wird oral eingenommen, um der erektilen Dysfunktion entgegen zu wirken und eine Erektion zu ermöglichen. Das Arzneimittel wirkt nur bei sexueller Stimulation.

PDE-5-Hemmer, zu denen das Arzeinimittel Levitra Generikum zählt, werden in den S1-Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der erektilen Dysfunktion als mögliche orale, medikamentöse Behandlungsmethode aufgeführt.

Eckdaten zu Vardenafil:

  • Freiname: Vardenafil
  • Einnahme: Oral
  • Wirkstoffklasse: PDE-5 Hemmer
  • Rezeptpflicht: Rezeptpflichtig

Wie wirkt Vardenafil (Levitra Generikum)?

Vardenafil ist ein Arzneiwirkstoff aus der Wirkstoffklasse der PDE-5-Hemmer (Phosphodiesterase-5-Hemmer). Eine Erektion beim Mann findet durch die Regulation des Gleichgewichtes zweier körpereigener Substanzen statt. Bei diesen beiden Substanzen handelt es sich um cyclisches Guanosinmonophosphat (cGMP und Phosphodiesterase Typ 5 (PDE-5).

Beginn der Erektion

Die Erektion wird durch cyclisches Guanosinmonophosphat (cGMP) eingeleitet. cGMP trägt zur Entspannung der glatten Muskulatur im Schwellkörper des Penis bei. Durch diese Entspannung kann Blut in den Schwellkörper fließen. Das Einfließen des Blutes hat die Erektion des Penis zur Folge.

Abklingen der Erektion

Der Stoff Phosphodiesterase Typ 5 (PDE-5), genauer gesagt ist es ein Enzym, baut cGMP ab. Durch diesen Abbau klingt die Erektion ab.

Kann der betroffene Mann keine Erektion (ausreichende Steife des Penis) bekommen, bzw. kann diese nicht aufrechterhalten werden, um einen befriedigenden Geschlechtsverkehr ausüben zu können, ist der Kreislauf der beiden Substanzen gestört und nicht mehr im Gleichgewicht. Der Arzneiwirkstoff Vardenafil sorgt als PDE-5-Hemmer dafür, dass die Konzentration an cGMP ansteigt und so eine Erektion stattfinden kann.

Das zur Erektion benötigte cGMP wird erst aktiviert, wenn der Mann sexuell erregt ist. Somit ist, um eine Wirksamkeit von Levitra Generikum zu erreichen, eine sexuelle Stimulation sowie das Einhalten der Dosierungs- und Einnahmevorschriften erforderlich.

Wie schnell wirkt Levitra Generikum?

Die Wirkung des Arzneistoffes Vardenafil kann bereits nach 25 Minuten einsetzen. Es können allerdings auch bis zu 60 Minuten bis zum Einsetzten der Wirkung vergehen. Die Wirkung hängt von der Dosierung ab. Bei 10 mg handelt es sich um eine gut wirksam Startdosis. Setzt die gewünschte Wirkung zu zügig ein, kann die Dosis auf 5 mg reduziert werden. Bei einer zu schwachen Wirkung kann die Dosis auf 20mg erhöht werden.

Es ist darauf zu achten, das Arzneimittel rechtzeitig vor der geplanten sexuellen Aktivität einzunehmen. Die Wirkung hält bis zu 12 Stunden an. In einem Zeitrahmen von bis zu 4 bis 5 Stunden nach der Einnahme ist eine Erektion nach vorheriger sexueller Stimulation am besten möglich.

Dosierung von Levitra Generikum

Die Gesamtdosis pro Tag sollte auf eine Tablette mit höchstens 20 mg beschränkt werden. Beim Vorliegen einer Funktionsstörung der Nieren oder der Leber muss die Höhe der Dosis, sowie die Einnahmehäufigkeit explizit mit einem Arzt/einer Ärztin besprochen werden. Das Arzneimittel kann unabhängig von der Nahrung eingenommen werden.

Wird eine zu hohe Dosis des Arzneimittels eingenommen, kann es zu verstärkten Nebenwirkungen kommen. Starke Rückenschmerzen sind eine häufige Nebenwirkung bei einer Überdosierung. Nach einer Überdosierung sollte ein Arzt/eine Ärztin benachrichtigt werden.

Wie ist Vardenafil (Levitra Generikum) anzuwenden?

Das Arzneimittel ist so wie vom Arzt/der Ärztin verordnet einzunehmen. Bei Unsicherheiten ist es wichtig, Rücksprache zu halten. 10 mg ist die empfohlene Dosis.

Das Arzneimittel ist zusammen mit einem Glas Wasser und unzerkaut einzunehmen. Das Arzneimittel darf nicht gleichzeitig mit einer anderen Darreichungsform, wie z.B. Levitra Schmerzmittel, eingenommen werden. Das Arzneimittel sollte 25-60 Minuten vor der geplanten sexuellen Aktivität eingenommen werden.

Der Verzehr von fettreichen und reichhaltigen Speisen sollte nicht gleichzeitig oder direkt im Anschluss an die Einnahme des Arzneimittels erfolgen. Ein Verzehr dieser Speisen kann eine abgeschwächte bzw. verzögerte Wirkung des Arzneimittels zur Folge haben.

Der gleichzeitige Konsum von alkoholischen Getränken hat auf das Arzneimittel direkt keinen Einfluss. Der Konsum von Alkohol kann eine Erektionsstörung allerdings verstärken.

Nebenwirkungen von Vardenafil (Levitra Generikum)

Wie bei jedem Arzneistoff gibt es auch bei Vardenafil Nebenwirkungen. Die Nebenwirkungen werden nach ihren Auftrittshäufigkeiten in unterschiedliche Gruppen eingeteilt.

Sehr häufig (können bei mehr als 1 von 10 Anwendern auftreten):

  • Kopfschmerzen

Häufig (können bei 1 von 10 bis zu 1 von 100 Anwendern auftreten):

  • Schwindel
  • Verstopfte Nase
  • Plötzliches Erröten im Gesicht (Flush)
  • Magen-Darm-Beschwerden

Gelegentlich (können bei 1 von 100 bis zu 1 von 1000 Anwendern auftreten):

  • Schlafstörungen
  • Neigung zu Schwellungen im Gesicht, an der Hand und dem Fuß (angioneurotisches Ödem)
  • Sehstörungen, z.B. Farbensehen, Lichtempfindlichkeit
  • Tinnitus
  • Übelkeit
  • Erbrechen

Selten (können bei weniger als 1 von 1000 Anwendern auftreten):

  • Brustschmerzen
  • Dauererektion (Priapismus)
  • Anstieg der Leberwerte und bestimmter Blutwerte
  • Ohnmacht
  • Erhöhter Augeninnendruck (Glaukom), dadurch vermehrte Tränenbildung
  • Nasenbluten
  • Krampfanfall
  • Gedächtnisschwund

Sehr selten (Häufigkeit auf Grund der aktuellen Datenlage unklar):

  • Penisblutung (Phallorrhagie)
  • Blutbeimengung im Sperma (Hämatospermie)
  • Blut im Urin (Hämaturie)

Die Liste der Nebenwirkungen stellt eine Auswahl dar. Eine ausführliche Auflistung findet sich im Beipackzettel.

Treten Schwindel und/oder eine Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit der Augen als Nebenwirkung auf, schränkt dies die Reaktionsgeschwindigkeit des betroffenen Patienten ein. In diesem Fall kann eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr oder die korrekte Bedienung von Maschinen erschwert werden.

Treten während der Einnahme des Arzneimittels Nebenwirkungen auf, ist eine Abklärung dieser bei einem Arzt/einer Ärztin notwendig.

Es gibt Untersuchungen, in denen Patienten von extremen Nebenwirkungen berichten. Hierzu zählen:

  • eine plötzlich auftretende Schwerhörigkeit oder Taubheit
  • eine plötzlich auftretende (vorübergehende oder dauernde) Abnahme des Sehvermögens
  • ein plötzlich auftretender Verlust des Sehvermögens auf beiden Augen bzw. auf einem Auge

Treten während der Einnahme des Arzneimittels diese extremen Nebenwirkungen auf, ist die Einnahme sofort abzubrechen und ein Arzt/eine Ärztin zu verständigen.

Wechselwirkungen von Vardenafil (Levitra Generikum)

Werden mehrere Arzneimittel mit unterschiedlichen Wirkstoffen eingenommen, kann es zu Wechselwirkungen kommen. Diese Wechselwirkungen können die Wirkungen der jeweiligen Arzneimittel herabsetzen oder verändern, sowie zu Nebenwirkungen führen.

Wechselwirkungen können unter anderem auftreten mit bestimmten Arzneimitteln zur Behandlung von:

  • Herzschmerzen (Angina pectoris) (Arzneiwirkstoff: Glyceroltrinitat, Amylnitirt)
  • Herzrhythmusstörungen (Arzneiwirkstoff: Amiodaron, Sotalol, Procainamid)
  • HIV-Infektionen (Arzneimittel: Ritonavir, Indinavir)
  • Pilzinfektionen (Arzneimittel: Itraconazol, Ketoconazol)
  • Bluthochdruck und gutartiger Prostatavergrößerung (Arzneimittel: alpha-Blocker)
  • Erektiler Dysfunktion (Arzneiwirkstoff: Sildenafil (Handelsname: Viagra), Avanafil  (Handelsname: Spedra), Tadalafil (Cialis))

Bei Arzneimitteln die Nitrate oder Stickstoff-Donatoren enthalten, wie sie zur Behandlung von Herzschmerzen eingesetzt werden, ist eine Absprache mit einem Arzt/einer Ärztin vor der Einnahme von Levitra Generikum dringend notwendig. Der Arzneiwirkstoff Vardenafil kann mit Arzneiwirkstoffen dieser Arzneimittel Wechselwirkungen eingehen, die zu einer schwerwiegenden Beeinflussung des Blutdruckes führen.

Studien zeigen, dass durch den Verzehr von Grapefruit, grapefruitartigen Früchten wie Pomelo und Lebensmitteln, die grapefruithaltig sind, die Wirkung des Arzneimittels verändert wird. Der Verzicht auf diese Produkte wird geraten.

Wechselwirkungen sind vor der Einnahme eines neuen Arzneimittels mit einem Arzt/einer Ärztin oder Apotheker/Apothekerin abzuklären.

Wann darf Vardenafil nicht eingenommen werden?

Wie bei jedem Arzneiwirkstoff gibt es auch bei Vardenafil und dem daraus hergestellten Levitra Generikum Vorerkrankungen oder Situationen, in denen es nicht eingenommen werden darf. Die beiden Kategorien "Immer" und "Unter Umständen" dienen der groben Unterteilung der Gegenanzeigen.

Immer:

  • Allergien bzw. Überempfindlichkeiten gegen die Inhaltsstoffe
  • Niedriger Blutdruck (Hypotonie)
  • Schlaganfall (Apolex/Apolexie), der kürzer als sechs Monate zurückliegt
  • Herzinfarkt (Myokardinfarkt), der kürzer als sechs Monate zurückliegt
  • Erkrankung der Augennetzhaut (Retinitis pigmentosa)
  • Eingeschränkte Nierenfunktion (Niereninsuffizienz), insbesondere bei bestehender Dialysepflicht

Unter Umständen:

  • Blutgerinnungsstörungen
  • Missbildungen des Penis (z. B. Verkrümmung)
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Magengeschwür (Ulcus ventriculi)
  • Lebererkrankungen (Hepatopathien)

Bei dieser Aufzählung handelt es sich um eine Auswahl der Gegenanzeigen. Eine ausführliche Auflistung der Gegenanzeigen finden sich im Beipackzettel. Für Frauen ist das Arzneimittel nicht geeignet. Das Arzneimittel darf nicht von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren eingenommen werden.

Kann man Levitra Generikum rezeptfrei in Deutschland kaufen?

Bei Vardenafil handelt es sich um einen rezeptpflichtigen (verschreibungspflichtigen) Arzneimittelstoff. Das bedeutet, dass alle hieraus hergestellten Arzneimittel rezeptpflichtig sind.

Levitra Generika können in Deutschland, seitdem 2018 das Patent des Unternehmens Bayer HealthCare für den Arzneiwirkstoff Vardenafil abgelaufen ist, auf den Markt gebracht werden. Einige Levitra Generika sind bereits auf dem Markt.

Es ist zu beachten, dass Levitra Generika im Internet sowohl rezeptpflichtig als auch rezeptfrei angeboten werden. Dieser Faktor sorgt auf den ersten Blick für Verwirrung. Die Erklärung ist einfach.

Bei den rezeptfrei angeboten Produkten handelt es sich um Arzneimittel mit einer fehlenden Zulassung für Deutschland. Die Arzneimittel sind nicht überprüft und somit können erhebliche Gesundheitsrisiken bei der Einnahme entstehen. Es ist nicht eindeutig klar, welche Wirkstoffe in welcher Menge und Zusammensetzung in dem jeweiligen Produkt enthalten sind.

Bei rezeptfrei angebotenem Levitra Generikum kann es sich auch um eine Arzneimittel-Fälschung handeln, die keine nennbaren Wirkstoffe enthält. Gerade der Markt für potenzsteigernde Arzneimittel ist hierfür anfällig, da das Thema immer noch mit Scham besetzt ist und es vielen Männern schwerfällt, zu einem Arzt/einer Ärztin zu gehen und sich in einem seriösen Gespräch beraten zu lassen.

Der rezeptfreie Verkauf in Deutschland ist illegal und kann auf Grund der unklaren Inhaltsstoffe Risken für die Gesundheit mit sich bringen. Bei Levitra Generikum handelt es sich, auf Grund des enthaltenen Arzneistoffe Vardenafil, um ein rezeptpflichtiges Arzneimittel und ist somit gleichzeitig auch apothekenpflichtig. Für Online-Apotheken und Online-Arztpraxen besteht diese Rezeptpflichtigkeit ebenfalls.

Levitra Generikum ist aus verschiedenen Gründen als rezeptpflichtig eingestuft:

  • Der Ausschluss einer körperlichen Erkrankung, deren Folge eine erektile Dysfunktion ist, kann nur durch eine vorausgegangene ärztliche Untersuchung stattfinden.
  • Es kann zu Nebenwirkungen kommen, auch bei korrekter Anwendung.
  • Bei Vorerkrankungen ist eine engmaschige Kontrolle erforderlich.

Wo Vardenafil (Levitra Generikum) online kaufen?

In Deutschland gibt es zwei unterschiedliche Möglichkeiten, Arzneimittel wie beispielsweise Levitra Generikum online zu kaufen, die Online-Apotheke und die Online-Arztpraxis (s. auch Erfahrungen mit 121doc, Erfahrungen mit ZavaMed (bisher DrEd), Erfahrungen mit euroClinix).

Für den Kauf von Levitra Generikum in einer Online-Apotheke muss ein Rezept von einem stationären Arzt/einer stationären Ärztin vorliegen. Das Original-Rezept muss eingereicht werden, damit der Versand von Levitra Generikum erfolgen kann. Bei einer Online-Arztpraxis wird das Rezept für Levitra Generikum online ausgestellt. Anschließend findet der Versand von Levitra Generikum statt.

Vardenafil (Levitra Generikum) in einer Online-Apotheke kaufen

Bei einer Online-Apotheke, bzw. Versandapotheke handelt es sich um eine Apotheke, die zusätzlich zum stationären Handel Produkte über das Internet verkauft (s. auch DocMorris Erfahrungen, shop-apotheke.com Erfahrungen und Sanicare Erfahrungen). Das bedeutet, dass jede Versandapotheke, die einen deutschen Firmensitz hat, somit auch eine stationäre Apotheke vorweisen können muss.

Seit 2004 ist der Versandhandel mit Arzneimitteln in Deutschland zugelassen (s. auch Medikamente online kaufen). Die rechtliche Grundlage hierfür ist in §11 des Apothekengesetzes (ApoG) verankert. Die Zulassung einer Online-Apotheke muss behördlich erfolgen. In Deutschland zugelassenen Online-Apotheken sind in einer frei zugänglichen Datenbank des DIMDI (Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information) erfasst.

Seit Oktober 2015 muss auf der Internetseite einer Online-Apotheke das EU-Sicherheitslogo, versehen mit der Landesflagge des Firmensitzes, sichtbar sein. Mit Hilfe dieses Logos sollen Kunden/Kundinnen vor gefälschten Arzneimitteln geschützt werden.

Deutsche Online-Apotheken dürfen rezeptpflichtige Arzneimittel nur nach Vorlage des Original-Rezeptes versenden. Das Original-Rezept muss vom Kunden/von der Kundin per Post an die Online-Apotheke versendet werden. Die anfallenden Portokosten werden von einem Großteil der Online-Apotheken übernommen.

Vardenafil (Levitra Generikum) mit Online-Rezept bestellen

Eine Online-Arztpraxis ist vom Grunde her organisiert wie eine stationäre Arztpraxis. Allerdings ist für die Beratung, Diagnosestellung und das Ausstellen von Rezepten kein persönliches Treffen der Personen notwendig. Alles läuft über das Internet ab.

Für den Patient/die Patientin entfallen somit die Anfahrt zur Praxis und die Wartezeit im Wartezimmer. Ablauf in einer Online-Arztpraxis:

  • Arzt/Ärztin führt eine Beratung durch
  • Diagnosestellung erfolgt
  • Ausstellung eines Online-Rezeptes, wenn nötig
  • Weiterleitung des Online-Rezeptes an eine Online-Apotheke
  • Versand des Arzneimittels durch eine Online-Apotheke
  • <

Vardenafil Testbericht Fazit - Note: Sehr gut

Das Potenzmittel Vardenafil zählt zur Wirkstoffklasse der PDE-5-Hemmer und dient der Behandlung von Erektionsstörungen. Der Wirkstoff ist als Generikum des Arzneimittels Levitra des Pharmakonzerns Bayer erhältlich. Das Potenzmittel ist sehr gut verträglich und weist nur geringe Nebenwirkungen auf. Außerdem weist Vardenafil nur wenige Wechselwirkungen auf. Aufgrund der Kundenbewertungen erreicht das Potenzmittel Vardenafil deshalb ein „Sehr gut“.

Vardenafil Erfahrungsbericht schreiben

Hier hast du die Möglichkeit deine persönlichen Vardenafil Erfahrungen zu teilen. Viele Leser werden dir dankbar sein! Bitte den Kritik Leitfaden beachten.

Bewertung:

Mindestens 80 Zeichen schreiben.

Website Vorschau: www.treated.com

Vardenafil Website Screenshot

Bei Levitra Generikum handelt es sich um ein Nachahmerpräparat (Generikum) des Arzneimittels Levitra des Unternehmens Bayer HealthCare, das zur Behandlung einer erektilen Dysfunktion bei erwachsenen Männern auf dem Markt ist. Bei einem Generikum handelt es sich um eine legale und wirkstoffgleiche Kopie eines Arzneimittels. Levitra wurde 2003 von Bayer HealthCare als Arzneimittel auf den Markt gebracht. Seitdem 2018 das Patent des Unternehmens Bayer HealthCare für den Arzneiwirkstoff Vardenafil abgelaufen ist, können Levitra Generika von anderen Unternehmen auf den Markt gebracht werden. Einige Levitra Generika sind bereits auf dem Markt. Es handelt sich um ein rezeptpflichtiges (verschreibungspflichtiges) Arzneimittel.