Erfahrungen.com durchsuchen

Wie setzt sich die Cerazette Bewertung zusammen?

Cerazette BewertungenDurchschnittlich wurde Cerazette mit 3.3 von 5 bewertet. Basierend auf 645 Cerazette Erfahrungen. Unsere Redaktion recherchiert gründlich Testberichte und Meinungen aus allen verfügbaren Quellen des Internets. Diese Quellen werden sorgfältig von Hand verlesen und mit stochastischen Mitteln ausgewertet.

Erfahrungen.com bietet daher die höchstmögliche Aussagekraft und kann als Spiegelbild aller im Internet verfügbaren Cerazette Bewertungen angesehen werden.

Erfahrungen mit Cerazette (2)

  • Inaktiver Nutzer

    No Avatar 1 Bewertung

    Bewertung: 1

    Samstag, 03. Mai 2014

    ich bin 42 jahre alt. wegen endometriose habe ich cerazette bekommen. habe sie 8 jahre eingenommen. 7 jahre habe ich keine periode gehabt. alles war ohne probleme. 8 jahr habe ich probleme bekommen..... haarverlust war extrem, brustschmerzen. Gyn. Dr. hat gemeint: sofort absetzen. seit dem 9 monate keine periode, dazu wechseljahre-symptome die mich wahnsinnig machen!

  • Bewertung: 1

    Sonntag, 16. Dezember 2012

    Meine Freundin hat schon verschiedene Pillen-Produkte ausprobiert. Bei dieser waren die Nebenwirkungen jedoch so groß, dass meine Freundin die Pille nach circa drei Monaten wieder durch ein anderes Produkt ersetzt hat. Sie bekam starke Wassereinlagerungen, die ihr schwer zu schaffen machten. Zudem litt sie in dieser Zeit sehr stark an Kopfschmerzen und einem Ziehen im Unterbauch. Mehr anzeigen

Cerazette im Test - Note: Gut

Cerazette Testbericht
Zur Empfängnisverhütung gut geeignet ist die Minipille Cerazette. Sie hebt sich aufgrund ihrer Zusammensetzung und ihrer Wirkweise deutlich von den meisten anderen Antibabypillen ab. Dies ist vor allem für Frauen wichtig, die östrogenhaltige Hormonpräparate nicht vertragen oder keine Östrogene nehmen dürfen, weil sie während der Stillzeit verhüten wollen. Aufgrund der Tatsache, dass viele Frauen allerdings nicht auf diese Vorteile angewiesen sind und die Cerazette einige recht häufig auftretende, belastende Nebenwirkungen mit sich bringt, kommt diese Antibabypille dennoch nicht allzu häufig zum Einsatz. Auch wenn von den meisten Anwenderinnen, die auf die Einnahme angewiesen sind, die unerwünschten Wirkungen weitestgehend akzeptiert werden, erreicht die Cerazette deshalb ein „Gut“.

Was ist Cerazette?

Cerazette ist ein oral wirksames Verhütungsmittel aus der Familie der sogenannten Minipillen. Cerazette wirkt ausschließlich über Gestagen. Gestagen ist ein Gelbkörperhormon, welches während der Schwangerschaft vom Körper gebildet wird und einen erneuten Eisprung verhindert. Cerazette verfügt über einen Anteil des weiblichen Sexualhormons Desogestrel und enthält kein Östrogen.

So verfügt die Minipille Cerazette über eine besonders hohe Wirksamkeit.

  • Cerazette enthält kein Östrogen und ist dadurch eine gute Alternative für Frauen, die aus gesundheitlichen Gründen kein Östrogen einnehmen dürfen oder möchten, älteren Frauen und Raucherinnen. Eine erhöhte Thrombosegefahr ist bei der Minipille Cerazette nicht gegeben. Cerazette kann ebenfalls während der Stillzeit eingenommen werden, da sie die Muttermilch nicht verändert.
  • Minipillen werden im Gegensatz zu Mikropillen durchgehend ohne Pause eingenommen. Hierbei kann die Regelblutung ganz ausbleiben oder nur einzelne, leichte Blutungen beziehungsweise Schmierblutungen auftreten.
  • Während der Empfängnisschutz bei einer Mikropille auch während der 7 Tage-Pausen bestehen bleibt, ist der Empfängnisschutz bei Cerazette nur bei durchgehender Einnahme sichergestellt.

Eckdaten zu Cerazette:

  • Minipille zur hormonellen Empfängnisverhütung
  • Hersteller: MSD Sharp & Dohme GmbH
  • Verschreibungspflichtiges Medikament zur dauerhaften Einnahme
  • Schmales Zeitfenster bei der täglichen Einnahme, um Wirkungssicherheit zu gewährleisten

Indikation und Anwendungsgebiete von Cerazette

Die Minipille Cerazette kommt nur zur Empfängnisverhütung zum Einsatz. Anders als viele der bekannten Kombinationspräparate wirkt die Cerazette meist nicht lindernd auf Menstruationsbeschwerden oder Akne. Allerdings hat diese eher selten eingesetzte Antibabypille auch einige Vorteile gegenüber den Kombinationspräparaten. So kann sie auch von Frauen, die an einer Unverträglichkeit gegenüber Östrogenen leiden, eingenommen werden und ist außerdem zur hormonellen Verhütung während der Stillzeit geeignet. Allerdings lässt sich mit einem Gestagen alleine nur ein Pearl-Index – der Wert, der die Verhütungszuverlässigkeit einer Verhütungsmethode angibt – erreichen, der Cerazette höher und damit ungünstiger ist als der der meisten Kombinationspräparate.

Welchen Wirkstoff enthält Cerazette?

Der in der Cerazette enthaltene Wirkstoff ist das Desogestrel. Es ist ein weibliches Sexualhormon aus der Gruppe der Gestagene. Diese sind im Körper vor allem für die Aufrechterhaltung einer Schwangerschaft zuständig. Sie sorgen unter anderem dafür, dass die Gebärmutter mit einem Pfropf aus zähem Schleim gegen Keime verschlossen wird. Das Desogestrel, das in der Cerazette in einer höheren Menge enthalten ist, als normalerweise Gestagene in Kombinationspräparaten verwendet werden, entfaltet im Körper ähnliche Wirkungen wie die körpereigenen Gestagene.

Wie wirkt die Minipille Cerazette?

Im Wesentlichen wird die Wirksamkeit der Cerazette über die Wirkung erreicht, die Gestagene zum Schutz einer Schwangerschaft entfalten. So führt der Verschluss der Gebärmutter mit einem zähen Schleim nicht nur zum Schutz vor Keimen, sondern eben auch vor dem Eindringen von Samenzellen. In geringen Dosen können Gestagene nicht sicherstellen, dass sich kein befruchtbares Ei auf den Weg machen kann. In hoher Konzentration jedoch wirken Gestagene auch hemmend auf den Eisprung. In der Cerazette erreicht das Desogestrel eine Konzentration, welche in vielen Fällen für eine Hemmung ausreicht und den verhütenden Effekt deshalb verstärkt.

Risiken und Gegenanzeigen von Cerazette

Der Einnahme der Minipille Cerazette sollte immer eine gründliche gynäkologische Untersuchung vorausgehen. Cerazette darf nicht eingenommen werden, wenn eine bekannte Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff besteht. Ebenso sollte auf die Einnahme des Wirkstoffes Desogestrel verzichtet werden bei:

  • Gelbsucht, einer Leberentzündung oder bei einer schweren Leber-Funktionsstörung
  • bei bestehender oder vergangener Krebserkrankung der Leber
  • Erkrankungen, insbesondere Krebserkrankungen, die durch Sexualhormone angeregt werden
  • Blutungen der Scheide, deren Ursache ungeklärt sind
  • bei bekannten Venenerkrankungen und erhöhter Neigung zu Thrombosen - Blutgerinnsel
  • nach einer sogenannten Blasenmole - einer Fehlbildung des Mutterkuchens während einer Schwangerschaft
  • nach einem sogenannten "verhaltenen Abort" - dem Versterben des Kindes im Mutterleib, ohne dass Blutungen oder Wehen eingesetzt haben.

In folgenden Fällen kann nach einer sorgfältigen Abwägung des Nutzens und der Risiken vom behandelnden Arzt Cerazette verschrieben werden:

  • bei Frauen unter 30, die erstmalig eine hormonelle Verhütung anwenden
  • bei Raucherinnen und Frauen über 30, die Übergewichtig sind
  • Frauen mit starkem Bluthochdruck, Diabetes mellitus oder Fettstoffwechselstörungen

Nebenwirkungen von Cerazette

Häufig führt die Einnahme der Cerazette zu unerwünschten Wirkungen wie zu einer gedrückten Stimmung und zu vermindertem sexuellen Verlangen. Auch Kopfschmerzen, Übelkeit, Akne und Gewichtszunahme kommen häufig vor. Demgegenüber kommt es nur gelegentlich zu vaginalen Infektionen, Augentrockenheit, Erbrechen, Haarausfall und verstärkten Menstruationsbeschwerden.  Eher selten kommt es zum Hautausschlag, zur Nesselsucht oder zu akut auftretenden, juckenden bis schmerzhaften, rot-blauen Hautknoten. Auch Zysten am Eierstock treten während der Einnahme der Cerazette gehäuft auf.

Wechselwirkungen Cerazette mit anderen Arzneimitteln

Manche Medikamente können die Wirksamkeit von Cerazette herabsetzen. Daher sollte jeder behandelnde Arzt darauf hingewiesen werden, dass die Minipille Cerazette eingenommen wird.

  • Medikamente, die den Abbau von Desogestrel beschleunigen und dadurch die empfängnisverhütende Wirkung der Minipille herabsetzen können, sind unter anderem:
  • Medikamente zur Behandlung von Epilepsie, sogenannte Antiepileptika. Hierzu gehören folgende Wirkstoffe wie zum Beispiel Primidon, Phenytoin, Carbamazepin, Barbexaclon, Oxcarbazepin oder Lamotrigin.
  • Arzneimittel für die Behandlung von Tuberkulose, wie zum Beispiel Rifabutin oder Rifampicin.
  • Medikamente zur Behandlung von HIV-Infektionen wie zum Beispiel Ritonavir oder Nevirapin.
  • Johanniskraut zur Stimmungsaufhellung bei depressiver Verstimmung
  • Bei gleichzeitiger Gabe von Antibiotika, insbesondere Ampicillin, Tetracycline, Rifampicin und Rifabutin ist erhöhte Vorsicht geboten.
  • Acitretin gegen Schuppenflechte
  • Mittel gegen Pilzinfektionen wie Ketoconazol, Itraconazol und Fluconazol oder Griseofulvin.
  • Barbiturate - Schlaf- und Beruhigungsmittel.
  • Medikamente gegen Bluthochdruck und koronaren Erkrankungen wie Angina Pectoris und Herzrhythmusstörungen, hier insbesondere das Präparat Dildiazam.

Wird gleichzeitig zu Cerazette medizinische Kohle eingenommen, kann die Kohle die Aufnahme des Wirkstoffs in den Körper stark beeinträchtigen.

Der Wirkstoff Desogestrel der Cerazette Minipille kann die Wirksamkeit von Insulin und oraler Antidiabetika (z.B. Metformin) stark beeinflussen. Hier ist mit Absprache des Arztes gegebenenfalls eine Dosierungsanpassung erforderlich.

Welche Alternativen gibt es zur Minipille Cerazette?

Wem die tägliche Einnahme der Pille zu umständlich ist oder wer befürchtet, Einnahmen vergessen zu können, kann auch bei reinen Gestagenhaltigen Verhütungsmitteln auf Implantate oder Spiralen zurückgreifen.

Das Implantat ist ein circa streichholzlanges Stäbchen. Es wird vom Gynäkologen in die Innenseite des Oberarms eingesetzt. Dort verbleibt es bis zu drei Jahre und gibt kontinuierlich seinen Wirkstoff frei.

Die häufigsten Nebenwirkungen, die die Patientin mit einem Gestagen-Stäbchen erwarten kann, sind wie bei Einnahme die Veränderung der monatlichen Blutung. Auch hier kann es zu Schmierblutungen oder dem Ausfall der Blutungen kommen. Wiegt die Anwenderin des Stäbchens über 70 Kilogramm, muss das Stäbchen vor der normalen Drei-Jahres-Frist ausgetauscht werden.

Die T-förmige Gestagen-Spirale wird vom Arzt in die Gebärmutterhöhle eingesetzt und verbleibt dort drei bis fünf Jahre. Diese Spiralen wirken im Gegensatz zu Pille und Implantat lokal, das heißt der Wirkstoff muss nicht den kompletten Körper durchwandern, sondern kann gezielt an Ort und Stelle wirken.

Durch das Gestagen der Spirale wird der Zervixschleim - der Schleim, der von Drüsen im Gebärmutterhals gebildet wird, der sogenannte "Ausfluss" - verdickt. Er bildet so eine natürliche Barriere gegen eindringende Spermien. Auch das Wachstum des Schleims, der die Gebärmutter auskleidet, des sogenannten Endometriums, wird unterdrückt. Daneben wird die Befruchtungsfähigkeit der Spermien reduziert.

Die Ovulation, also der sogenannte Eisprung, wird durch die Spirale nicht beeinflusst. Als Nebenwirkungen können wie bei Pille und Implantat Veränderungen der Blutungen auftreten.

Kann Cerazette Minipille rezeptfrei bezogen werden?

Die "Pille" einfach so in der Apotheke zu kaufen, ganz ohne den lästigen Gang zum Arzt, um ein Rezept zu besorgen, ist natürlich ein verlockender Gedanke. Allerdings in Deutschland verboten. Hormonelle Verhütungsmittel, zu denen die Minipille, die Mikropille, als auch die Spirale und das Implantat zählen, dürfen nur gegen ein ärztliches Rezept abgegeben werden.

Mit einer Ausnahme, und zwar die sogenannte "Pille danach". Die "Pille danach" wird eingesetzt, wenn während des Geschlechtsverkehrs nicht verhütet wurde, und die Gefahr einer Empfängnis gegeben ist oder wenn es während des Geschlechtsverkehrs beispielsweise durch ein gerissenes Kondom zu einem "Unfall" gekommen ist.

Die "Pille danach" ist also das einzige hormonelle Verhütungsmittel, welches ohne Rezept abgegeben werden darf. Grund hierfür ist das enge Zeitfenster, indem das Medikament eingenommen werden muss.

Dass ein hormonelles Verhütungsmittel nur gegen Rezept erhältlich ist, hat gute Gründe. Wie fast jedes rezeptpflichtige Arzneimittel kann die "falsche" Pille starke Nebenwirkungen hervorrufen. Eine gründliche Untersuchung vom Gynäkologen, um die passende Pille für die jeweilige Patientin zu finden und eventuelle Risiken zu minimieren, ist also unabdingbar.

Fokussiert: Patientenerfahrungen mit Cerazette

Durchweg positiv äußern sich die meisten Anwenderinnen über die einfache Anwendung der Cerazette sowie über die Wirksamkeit. Äußerst schlechte Kritiken bekommen dagegen die Verträglichkeit und das Preis-Leistungs-Verhältnis. Besonders häufig kommt es den Einnahmeberichten zu Folge zur Gewichtszunahme und zum Verlust der Libido. Ebenfalls sehr häufig kommt es zu Schmierblutungen sowie zu Haarausfall und Kopfschmerzen. Deshalb sprechen sich viele Anwenderinnen nicht empfehlend, sondern durchweg verhalten aus. Wenn immer möglich sollten Frauen, die unter Nebenwirkungen leiden, über einen Wechsel des Präparates nachdenken.

Kann man die Minipille Cerazette online bestellen?

Cerazette ist wie alle anderen Medikamente auch online über eine Versandapotheke erhältlich. Der Bezug über eine Online-Apotheke hat den Vorteil, dass der Gang zu einer Apotheke vor Ort entfällt. Allerdings muss auch in einer Online-Apotheke ein gültiges Rezept eingereicht werden (s. auch Medikamente online bestellen).

Einige Online-Apotheken bieten ihren Kunden einen speziellen Service. Bei Medikamenten, die regelmäßig bestellt und eingenommen werden müssen, fordert die Versand-Apotheke das Rezept direkt beim Arzt an und verschickt zuverlässig jeden Monat die benötigten Medikamente frei Haus. So entfällt der lästige, monatliche Gang zum Arzt und der Apotheke.

Eine weitere Möglichkeit ist die Bestellung von Cerazette über einen Online-Arzt. Hier erhalten die Kunden Rezept und Medikament über eine Ferndiagnose. Dazu wählt der Kunde das gewünschte Medikament in der Online-Klinik aus (s. auch Erfahrungen mit 121doc, Erfahrungen mit ZavaMed (bisher DrEd), Erfahrungen mit euroClinix). Danach muss für die Ferndiagnose ein medizinischer Fragebogen ausgefüllt werden. Diese Fragen gleichen denen, die der Arzt vor Ort ebenfalls stellt und umfasst die vorherige Krankengeschichte ebenso wie eventuell bestehende Symptome. Dieser Fragebogen wird an ein Spezialisten-Team geleitet, die anhand der Antworten beurteilen, ob das gewünschte Medikament passend ist.

Ist das Arzneimittel geeignet, wird ein Rezept ausgestellt und an die Online-Apotheke weitergeleitet (s. auch DocMorris Erfahrungen, shop-apotheke.com Erfahrungen und Sanicare Erfahrungen). Von der Bestellung bis zum Versand dauert es in der Regel nicht länger als 24 Stunden. Online-Ärzte und Online-Apotheken ersparen so viel Zeit, die sonst in Wartezimmern vergeudet werden müsste.

Cerazette Testbericht Fazit - Note: Gut

Die Cerazette nimmt aufgrund ihrer Zusammensetzung und Wirkungsweise eine etwas außergewöhnliche Rolle unter den Antibabypillen ein. Anders als die auf dem Markt zahlreich vertretenen Kombinationspräparate enthält die Cerazette nur ein Gestagen - ein Gelbkörperhormon. Deshalb unterscheidet sie sich nicht nur in der enthaltenen Gestagen-Konzentration, sondern auch im Spektrum der unerwünschten Wirkungen. Diese treten zahlreich auf und sind häufig auch so belastend, dass die Cerazette oft nicht dauerhaft eingenommen wird. Anders ist das aber, wenn Frauen keine Östrogene vertragen oder während der Stillzeit verhüten wollen. Hierfür ist diese Antibabypille nämlich gut geeignet. Die Cerazette Minipille hat ein „gut“ im Test auf Erfahrungen.com erreicht.

Cerazette Erfahrungsbericht schreiben

Hier hast du die Möglichkeit deine persönlichen Cerazette Erfahrungen zu teilen. Viele Leser werden dir dankbar sein! Bitte den Kritik Leitfaden beachten.

Bewertung:

Mindestens 80 Zeichen schreiben.

Website Vorschau: www.treated.com

Cerazette Website Screenshot

Cerazette ist eine Pille für die Schwangerschaftsverhütung. Enthalten ist eine geringe Menge Gestagens Desogestrel - ein weibliches Sexualhormon, was ihr auch den Namen Gestagen- oder Minipille verleiht. Eine kleine Dosis reicht im Regelfall aus um die Ausbreitung der Eizelle zu verhindern. Die Empfängnisverhütung der Wirksamkeit ist gegenüber anderen Pillen höher, was auf das Fehlen von Östrogen zurückzuführen ist. Frauen, die Östrogene nicht vertragen sind mit Cerazette bestens beraten. Im Regelfall reicht eine kleine Dosierung aus um erfolgreich zu verhüten.