StrongVPN Erfahrungen & Bewertungen 2020

StrongVPN ging aus einem ehemaligen PC-Geschäft einer Mitte der 1990er Jahre in South Lake Tahoe gegründeten Firma hervor. Heute hat das Unternehmen seinen Sitz in San Francisco und beschäftigt mehr als 60 Mitarbeiter, denen die Verwaltung von über 1.100 Servern obliegt. Der VPN-Client von StrongVPN ist übersichtlich gestaltet. Am oberen Seitenrand werden die genutzte IP und das dazugehörige Land angezeigt. Es werden bei StrongVPN sieben verschiedene Pakete angeboten. Diese unterscheiden sich im verwendeten VPN Protokoll und der Anzahl der möglichen Serverwechsel. Mit der Standard-Version können nur in den USA befindliche Server genutzt werden. Die Premium Version von StrongVPN erlaubt den Zugriff auf alle verfügbaren Server.
Jetzt www.strongvpn.com besuchen

Wie setzt sich die StrongVPN Bewertung zusammen?

Durchschnittlich wurde StrongVPN mit 4 von 5 bewertet. Basierend auf 2.774 StrongVPN Erfahrungen. Unsere Redaktion recherchiert gründlich Testberichte und Meinungen aus allen verfügbaren Quellen des Internets. Diese Quellen werden sorgfältig von Hand verlesen und mit stochastischen Mitteln ausgewertet. Erfahrungen.com bietet daher die höchstmögliche Aussagekraft und kann als Spiegelbild aller im Internet verfügbaren StrongVPN Bewertungen angesehen werden.

StrongVPN im Test - Note: Sehr gut

Der Provider StrongVPN zählt zu den bekanntesten und besten Anbietern in diesem Bereich. Trotzdem gibt es natürlich auch bei diesem Provider Verbesserungspotenzial. Was den Anbieter ausmacht, welche Vor- und welche Nachteile zu erwarten sind, wird in diesem Ratgeber geklärt. Darüber hinaus werden verschiedene Punkte von allen Seiten beleuchtet, sodass am Ende eine Einschätzung abgegeben werden kann, ob es empfehlenswert ist, sich für StrongVPN zu entscheiden oder lieber einen anderen Anbieter auszuwählen. In einem Test wurde StrongVPN genau unter die Lupe genommen.

In diesem Testbericht geht es um verschiedene Kriterien, die genau untersucht und anschließend bewertet wurden. Zum einen wurde die Geschwindigkeit sehr ernst genommen, zum anderen waren aber auch der Kundenservice, die Ausstattung, die Privatsphäre, das Preis-Leistungs-Verhältnis, Streaming und Kompatibilität von großer Bedeutung für die Bewertung. Was diesen Anbieter auszeichnet, was weniger gut ist und was ihn von anderen Providern unterscheidet, wird ebenso erläutert wie die zu erwartende Sicherheit und die Qualität des Kundensupports.

Vorteile und Nachteile von StrongVPN auf einen Blick

Wie alle anderen VPN Anbieter (s. auch VPN Anbieter Vergleich: Finde günstige VPNs) kommen Nutzer bei StrongVPN in den Genuss von Vorteilen, müssen aber auch Nachteile akzeptieren. Positiv im Test aufgefallen, ist dabei zum Beispiel die übersichtliche und sehr informative Website des Anbieters. Auch der Kundenservice ist sehr gut. Es werden keine Logs gespeichert, so heißt es zumindest vonseiten StrongVPN. Gut ist auch, dass es vorkonfigurierte Router gibt, die allerdings zu einem hohen Preis verfügbar sind. Es gibt eine Geld-zurück-Garantie und der Zugriff auf chinesische Seiten gelingt ebenfalls gut.

Allerdings gibt es auch eine Kehrseite der Medaille. Je nachdem, an welchen Supportmitarbeiter die Kunden des Anbieters geraten, kann es möglich sein, dass ihnen nicht weitergeholfen werden kann, weil diese noch nicht ausreichend zum Thema geschult wurden, so scheint es zumindest. Die Software funktioniert zwar einwandfrei, jedoch mangelt es hier an Ausstattung. Es ist leider nur eine begrenzte Anzahl von Server Switches verfügbar. Das Verhalten zum Thema Datenschutz ist eher enttäuschend, denn viele Objekte können getrackt werden, sodass die User ermutigt werden, unsichere PPTP Protokolle zu verwenden. Das Betriebssystem iOS wird nur mäßig unterstützt. Wenn es um die Verschlüsselung geht, mangelt es an Transparenz.

Leistungen von StrongVPN im Überblick

Wenn es um die Leistung geht, muss gesagt werden, dass es bei StrongVPN möglich ist, US-Netflix zu streamen. Das ist noch lange nicht bei allen Anbietern in diesem Bereich so. Netflix hat es sich nämlich zur Aufgabe gemacht, dies zu verhindern. Das führt dazu, dass permanent ein Wiedergabefehler auftritt. Die meisten Provider schaffen es nicht, diesen zu umgehen. Nicht so bei StrongVPN. Getestet wurde Netflix in Kombination mit dem Anbieter auf einem herkömmlichen Browser sowie mit der App, die das Unternehmen seinen Usern zur mobilen Nutzung bereitstellt. Alle Inhalte, die lediglich für Kunden aus den USA verfügbar sein sollen, konnten mit StrongVPN entsperrt werden. Das gelingt den meisten anderen Anbietern eben nicht.

Sofort beim ersten Server hat das Entsperren von Netflix geklappt. Das heißt allerdings nicht, dass das auch bei allen anderen Servern möglich ist. Deshalb ist es den Kunden des Anbieters angeraten, dass sie sich an den Live Chat Support wenden sollten, um zu erfahren, welche Server sich dazu eignen, Netflix entsperren zu können, falls es zu Problemen kommt. Darüber hinaus gibt es noch weitere Streaming Dienste, die mit StrongVPN entsperrt werden können. Dazu zählen Amazon Prime Video, BBC iPlayer und Hulu. Für diese Dienste gilt dasselbe wie für Netflix. Die Kunden müssen ausprobieren, mit welchen Servern das Entsperren klappt. Wer schneller sein möchte, sollte sich an den Support wenden.

Ist StrongVPN kostenlos?

Nein, es gibt kein kostenloses Angebot, das StrongVPN für seine Kunden bereithält. Es besteht lediglich die Möglichkeit, den Dienst für einen bestimmten Zeitraum kostenlos zu testen, danach werden die Leistungen automatisch kostenpflichtig. Wie hoch der Preis ist, hängt vom gewählten Paket ab, für das sich die Kunden entscheiden.

Kann ich StrongVPN kostenlos testen?

Ja, es gibt für Interessenten die Gelegenheit, die Funktionen und Leistungen von StrongVPN kostenlos testen zu können. Das ist in Form der 30 Tage Geld zurück Garantie möglich. Wem der Dienst nach diesen 30 Tagen nicht gefällt, der kann beim Anbieter sein Geld zurückfordern, was ihm auch problemlos erstattet wird.

Was kostet StrongVPN?

Es gibt zwei Variationen an Abonnements, die StrongVPN seinen Kunden anbietet. Die Leistungen unterscheiden sich dabei nicht, sondern lediglich der Preis. Wer sich für ein einmonatiges Abo entscheidet, zahlt dafür monatlich etwa acht US-Dollar. Günstiger wird es mit einem Abo für ein Jahr. Hierfür zahlen Kunden monatlich lediglich 4,66 US-Dollar. Generell lässt sich laut Testbericht sagen, dass die Preise im durchschnittlichen Bereich der Branche liegen. Seit einiger Zeit bietet StrongVPN seinen Kunden einen Rabatt in Höhe von 20 Prozent an, der in Form eines Gutscheins eingelöst werden kann.

Wie funktioniert die Installation und Nutzung von StrongVPN?

Es ist relativ einfach, sich bei StrongVPN anzumelden. Erst muss sich der Kunde für ein bestimmtes Paket entscheiden, dann muss er die gewünschten Daten angeben, die der Anbieter benötigt, um ein Konto für ihn zu erstellen. Dazu gehören verschiedene persönliche Daten. Im nächsten Schritt wird dann ein Passwort erstellt. Sobald das alles erledigt ist, kann der dedizierte Client beziehungsweise die Software heruntergeladen werden. Diese steht für die Betriebssysteme Windows und OSX sowie für Android und iOS bereit. Auf der Website des Anbieters wird sehr ausführlich beschrieben, wie die Software eingerichtet werden muss, sodass das für niemanden ein Problem darstellen sollte.

Sobald die Software dann installiert ist, kann die Nutzung des Dienstes beginnen, die ebenfalls sehr unkompliziert ist. Der Standort des Servers kann in einer Liste ausgewählt werden. Ist dann auch das VPN Protokoll gefunden, müssen die Nutzer nur noch auf Connect klicken, um mit einer sicheren Verbindung im Internet surfen zu können. Wenn etwas in den Einstellungen verändert werden soll, muss das Icon angeklickt werden, dass sich in der Taskbar befindet. Als Optionen stehen dort Kill Switch, verschiedene Verschlüsselungseinstellungen oder die Port Weiterleitung zur Verfügung.

Auch die Erfahrungen mit der App von StrongVPN für die mobile Nutzung sind positiv. Die App ist sehr einfach gestaltet und ist funktional. Mittig angebracht, gibt es eine große Verbindungstaste, die nicht zu übersehen ist. Alle Einstellungen können intuitiv vorgenommen werden. Der User muss das gewünschte Land und die Open VPN Einstellung auswählen, um eine Verbindung zu erstellen. Des Weiteren hat der Anbieter vor Kurzem die Anwendung für den Desktop aktualisiert. Diese wurde an die größere Funktionalität der mobilen App angepasst, sodass auch hier nun mehr Features genutzt werden können.

Bei der Desktop Anwendung gibt es eine Weltkarte zu sehen, die im Prinzip die Optik in den Fokus legt. Die User können die Karte anklicken, damit sie eine Verbindung mit einem bestimmten Land eingehen können. Wer darunter auf den Menüpunkt Standort klickt, kann sich eine Liste anschauen, auf der sich alle Standorte mit sämtlichen Servern befinden. Die Liste lässt sich nach Staaten und Städten ordnen. Standardmäßig ist die Option Best Available vorhanden, was so viel wie günstigste Verfügbarkeit bedeutet. Hier wird der Standort automatisch gewählt, der sich in der Nähe des Nutzers befindet und über eine entsprechende Auslastung verfügt.

Geschwindigkeitstests und Netzwerk von StrongVPN

Getestet wurde die Geschwindigkeit von StrongVPN mit einer 20 GB Breitband Verbindung in Zusammenhang mit einer Standard OpenVPN. Dabei hat sich gezeigt, dass die Geschwindigkeit relativ gut ist. Es gibt jedoch einige Einschränkungen, speziell, wenn es um den Server in den Niederlanden geht. Getestet wurden auch viele Server in Europa, wo die Ergebnisse alle ziemlich ähnlich ausgefallen sind. Damit liegt die Geschwindigkeit von StrongVPN in einem durchschnittlichen Bereich. Das heißt also, dass sich da durchaus noch etwas Verbesserungspotenzial befindet, denn es gibt Anbieter, bei denen das Surfen deutlich schneller geht.

Wie wird der Server abgedeckt?

Das Netz der Server ist relativ klein. Es gibt mehr als 458 Server, die auf 22 Länder verteilt sind. Zu diesen Ländern gehören Lettland, die Türkei, Malaysia, Luxemburg, Schweden, Norwegen, Hongkong, Singapur, Japan, Russland, Rumänien, Italien, Tschechien, Frankreich, die Schweiz, Deutschland, die Niederlande, Großbritannien, Kanada und die USA.

Es ist so, dass alle Server des Anbieters etwa 250 IP Adressen erstellen können. Das bedeutet, dass die Nutzer mehr als 110.000 unterschiedliche IP Adressen verwenden können, um anonym im Internet zu surfen. In Abhängigkeit vom ausgewählten Protokoll handelt es sich um dynamische oder statische IP Adressen, also um PPTP oder OpenVPN. Wer den Server wechseln möchte, kann dies im Client unkompliziert vornehmen.

Wie schnell ist StrongVPN?

Die Geschwindigkeit im Download ist recht gut, allerdings ist sie nicht besonders stabil. Zunächst beträgt diese 100 MBit pro Sekunde, bricht aber dann um die Hälfte ein auf unter 50 MBit pro Sekunde. Das ist nicht besonders erbaulich. Wer mit britischen und US-amerikanischen Servern surft, kann Videos in HD-Qualität downloaden. In Australien liegt die Geschwindigkeit im Download bei mehr als 45 MBit pro Sekunde, was sehr positiv ist, wenn der australische Server von einem deutschen Standort aus genutzt wird. Da nur geringe Verzögerungen vorhanden sind, können auch Gamer diesen Service nutzen.

Welche Zahlungsmöglichkeiten von StrongVPN werden angeboten?

Die Zahlungsmethoden, die StrongVPN anbietet sind recht breit gefächert. Nutzer können ihre Rechnung mit allen gängigen Kreditkarten bezahlen, zum Beispiel mit American Express, MasterCard oder Visa (s. auch Kreditkarten Vergleich: Finde die beste Kreditkarte). Discover und PayPal stehen ebenfalls als Zahlungsmöglichkeit bereit. Die Begleichung der Rechnungen mit der Kryptowährung Bitcoin ist ebenfalls möglich, sodass bei Bedarf auch die Zahlungsvorgänge für Anonymität sorgen.

Ausstattung von StrongVPN auf einen Blick

Die Ausstattung des Anbieters ist nicht besonders umfangreich. Dazu gehören zum Beispiel allgemeine Einstellungen, mit denen der Client direkt beim Start des Systems eingeschaltet werden kann. Außerdem kann die Verbindung automatisch wiederhergestellt werden. Des Weiteren gibt es den Kill Switch, der die Verbindung sofort unterbricht, falls ein Server ausfällt. Wem es schwerfällt, eine Verbindung mit dem Internet herzustellen, hat die Möglichkeit, den TAP Treiber nochmals zu installieren. Auf diese Weise werden zahlreiche Probleme gelöst. Das hat sich im Test positiv zu Buche geschlagen.

Wer sich die App für die mobile Nutzung von StrongVPN anschaut, wird schnell feststellen, dass sie der Desktop Anwendung sehr ähnlich sieht. Verfügbar ist die App nicht nur im Google Play Store, sondern auch im Apple Store und kann damit von den Betriebssystemen Android und iOS genutzt werden. Die App bietet dieselben Funktionen an, die auch bei der Desktop Version vorhanden sind, zum Beispiel die Karte, die Standortauswahl, IP Adresse und Uhrzeit. Jedoch sind die Einstellungen hier einfacher dargestellt, denn hier gibt es nur eine Seite, wohingegen bei der Desktop Version fünf vorhanden sind. Dort lassen sich beispielsweise alle Kontodaten hinterlegen.

Darüber hinaus kann dort das Protokoll geändert und die Verbindungseinstellungen umgestaltet werden. Auch Remote Port Nummern können dort ausgewählt werden. Die App ist sehr unkompliziert zu bedienen. Eine vereinfachte Nutzeroberfläche reicht vollkommen aus, um die gewünschten Einstellungen jederzeit vornehmen zu können. Das gilt für normale User. Wer jedoch in diesem Bereich fortgeschrittene Kenntnisse besitzt, der wünscht sich vermutlich eine größere und umfassendere Auswahl. Dennoch sind die meisten Nutzer mit dieser Ausstattung sehr zufrieden.

Wie gut ist der Kundensupport von StrongVPN?

Generell kann gesagt werden, dass die Website des Anbieters sehr kundenfreundlich und modern gestaltet ist. Sie eignet sich ebenfalls gut für mobile Geräte. Es lassen sich alle Informationen problemlos aufrufen, ob mit dem Rechner, einem Tablet oder Smartphone spielt dabei keine Rolle. Die Seite steht nur in Englisch zur Verfügung, doch wer Grundkenntnisse besitzt, versteht alles. Dazu tragen auch die Grafiken bei, die immer wieder abgebildet sind, denn sie unterstützen das Verständnis zusätzlich. Des Weiteren gibt es auf der Website einen Blog, in dem viel Information vorhanden ist. Ein Forum ist ebenfalls verfügbar, in dem immer wieder neue Informationen veröffentlicht werden, zum Beispiel über die verschiedenen Funktionen.

Der Kundensupport des Anbieters ist jedoch sehr gut. Er selbst spricht davon, dass dieser rund um die Uhr verfügbar ist. Auch in der Nacht, am Wochenende und an Feiertagen kann er also bemüht werden, wenn es Probleme oder Fragen gibt. Das ist natürlich ein sehr vollmundiges Versprechen, doch in einem Test hat sich gezeigt, dass das auch wirklich stimmt. Auch die fachliche Kompetenz der Mitarbeiter fiel auf den ersten Blick positiv auf. Allerdings ist es auch möglich, an einen Mitarbeiter zu geraten, der sich noch oder überhaupt nicht gut mit dem Thema auskennt. Doch auch hier wird Abhilfe geschaffen, denn bei sehr schwierigen Problemen wird den Usern angeboten, dass ein Experte sie zurückruft, um diese zu klären.

Erreichbar ist der Kundenservice auf unterschiedliche Weise. Es gibt einen Live Chat, die Möglichkeit, ihn per E-Mail zu kontaktieren, ein Kontaktformular, das sich auf der Website des Anbieters befindet und den Messenger Skype. Doch das ist noch nicht alles, denn es gibt noch einen weiteren Bereich, in dem Hilfe angeboten wird. Dort gibt es zahlreiche Erklärungen und Anleitungen, beispielsweise, wie die Software auf den unterschiedlichen Systemen installiert wird. Der Support und auch dieser Bereich können in vier Sprachen genutzt werden. Leider nicht in deutscher Sprache, doch wer Englisch einigermaßen beherrscht, wird keine Verständnisprobleme haben.

Gibt es zusätzliche Funktionen von StrongVPN?

Im eigentlichen Sinne gibt es bei StrongVPN keine zusätzlichen Funktionen. Es heißt, dass die Aktivitäten der Nutzer nicht aufgezeichnet werden sollen. Es werden also keine Daten dazu erfasst, wer wann welche Websites aufgerufen hat oder welche Dateien heruntergeladen wurden. Dennoch gibt es Daten, die zumindest für einen bestimmten Zeitraum gespeichert werden. Dazu gehören die Dauer und Art des Standorts, von dem sich die User mit dem Dienst des Anbieters verbunden haben. Die Größe der übertragenen Datenmenge wird ebenfalls für eine bestimmte Zeit gespeichert.

Ist StrongVPN sicher?

Wenn es um die Datenschutzrichtlinien geht, sagt der Anbieter über sich selbst, dass er keine Log Dateien speichern würde. Dazu heißt es auf seiner Seite, dass keine VPN Aktivitäten der Kunden aufgezeichnet, gespeichert oder beobachtet werden. Auch Daten zum Internetverkehr sollen nicht gespeichert werden. Dasselbe gilt für heruntergeladene Dateien oder alle aufgerufenen Websites.

Des Weiteren sagt StrongVPN, dass er als Anbieter jedoch Datum, Standort und Zeit der VPN Verbindungen speichert und wie lange die Verbindungen dauern. Die genutzte Bandbreite bei den Verbindungen wird ebenfalls gespeichert. Als Erklärung gibt der Anbieter an, dass diese Daten dabei helfen, Spam und unrechtmäßige Nutzungen bekämpfen sollen. Falls es zu Verstößen kommt, werden die gespeicherten Daten genutzt, um herauszufinden, von welchem Konto aus diese begangen worden sind.

Nachdem diese Daten analysiert worden sind, ist es möglich, dass die betroffenen User vom Service ausgeschlossen werden. Des Weiteren behält sich der Anbieter vor, noch weitere Maßnahmen einzuleiten. Gleichzeitig sagt StrongVPN aber auch, dass er lieber keine Log Dateien sehen möchte und deshalb die meisten in diesem Sinne nicht gespeichert werden. Klingt dennoch ein wenig widersprüchlich, denn es eilt dem Anbieter der Ruf voraus, dass er sehr strikt reagiert, wenn es um Filesharing geht. Kommt es zu einer Urheberrechtsverletzung wird der Verursacher verwarnt, ehe der Dienst komplett verweigert wird.

Wenn es um die technische Sicherheit geht, macht der Anbieter ebenfalls widersprüchliche Angaben, da verschiedene Server alle Sicherheitsprotokolle verwenden. So lässt sich keine bestimmte Verschlüsselungsmethode auswählen. Das ist wirklich nicht besonders kundenfreundlich.

Welche Alternativen zu StrongVPN gibt es?

Wer als Kunde nach einer Alternative zu StrongVPN sucht, wird natürlich schnell fündig. NorthVPN überzeugt durch guten Support und intelligentem Algorithmus (s. auch NordVPN Erfahrungen und Test). Ivacy VPN zeigt sich besser als erwartet, während Surfshark VPN durch einen Adblocker überzeugt (s. auch Ivacy VPN Erfahrungen & Bewertungen). CyberGhost kann 45 Tage lang gratis getestet werden und besitzt in 90 Ländern Server. UltraVPN wiederum punktet mit einer einfachen und schnellen Installation. Die Sicherheit hat bei diesem Anbieter einen hohen Stellenwert.

Fazit

Die Gesamtheit der Leistungen von StrongVPN hat gezeigt, dass es sich um einen hervorragenden Anbieter handelt. Zudem sind die Preise dem Markt angepasst und weder zu hoch, noch zu niedrig. Die eigentlichen Leistungen können die Anforderungen der User gut abdecken. Geschwindigkeit und Datenschutz sind dennoch etwas verbesserungswürdig, auch in Bezug auf die Verschlüsselungsmöglichkeiten. Alles in allem ist StrongVPN jedoch sehr solide und erhält deshalb in einem Test von Erfahrungen.com die Gesamtnote "Sehr gut".

Erfahrungen mit StrongVPN

1
Gastautor
Verifiziert
Samstag, 14 Mrz 2015
Da ich ohne eine ordentliche VPN Software zum Schutz meiner Daten mittlerweile schon gar nicht mehr ins Internet einsteige, habe ich mir die Software StrongVPN besorgt. Für mich ist diese Software auf Grund der jahrelangen Erfahrung des Unternehmens unumstritten der zuverlässigste aller Anbieter von VPN. Besonders positiv überrascht bin ich auch von dem zuvorkommenden Kundenservice des Unternehmens. Neben dem VPN Service werden einem hier auch Webhosting und Server angeboten. Weltweit bietet das Unternehmen mehr als 1300 verschiedene Server an. Der Preis für die Software ist wirklich sehr fair, leider gibt es aber keine sogenannten "all inklusive Angebote". StrongVPN zählt somit zwar nicht zu den günstigsten Anbietern in diesem Bereich aber für mich zu den sichersten. Man kann zudem auch zwischen drei verschiedenen Softwarepaketen wählen, die sich je nach Umfang preislich voneinander unterscheiden. Die Laufzeit der einzelnen Pakete beträgt je nach Wunsch 3,6 oder 12 Monate. Stärker waren meine Daten noch nie verschlüsselt! Fazit: Ein sehr kommunikatives und transparentes Unternehmen, deren Software ich mit vier von fünf Sternen bewerte. Einen Stern muss ich leider auf Grund der Tatsache abziehen, dass sich die Software manchmal sehr negativ auf die Internetgeschwindigkeit auswirkt. Aber für mich gilt: Lieber langsamer und dafür sicher im Internet unterwegs!

StrongVPN Erfahrungsbericht schreiben


Bewertung abgeben:
Noch 80 Zeichen
Testergebnis

Sehr gut

4 / 5
Zum Anbieter

Bewertungen

5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0

Testbericht Quellen

TOP 5 Alternativen

Testergebnis

Sehr gut

4 / 5
Zum Anbieter