Zuletzt aktualisiert: 01.07.2020

RusVPN Erfahrungen & Bewertungen 2020

RusVPN ist ein VPN-Proxy-Dienst, der sich entweder mittels kostenloser Browser-Erweiterung in Google Chrome oder Firefox integrieren lässt oder aber zu einem kleinen Preis als App für Windows, MacOS und Linux zur Verfügung steht. Einfach kann mittels anonymer IP-Adresse Zugriff auf blockierte Ressourcen oder regionale Inhalte garantiert werden. Wer auf der Suche nach günstigeren Angeboten für Flugtickets oder Hotelangebote ist, kann mit der Nutzung eines solchen Services ebenfalls sparen. Da RusVPN ein noch relativ unbekannter Dienst mit Firmensitz auf der britischen Insel Dominica ist, punkten die weltweit 35 Server mit guter Erreichbarkeit und akzeptabler Geschwindigkeit. Die Namensgebung des Dienstes mag an Russland erinnern, hat aber bis auf den russischsprachigen Kundendienst und einige in Russland populäre Zahlungsmethoden nichts damit zu tun. Sie steht für "Reliable. Unlimited. Secure. VPN" und bezeichnet sich so als verlässlich, grenzenlos und sicher.
Jetzt www.rusvpn.com besuchen

Wie setzt sich die RusVPN Bewertung zusammen?

Durchschnittlich wurde RusVPN mit 4.8 von 5 bewertet. Basierend auf 4 RusVPN Erfahrungen. Unsere Redaktion recherchiert gründlich Testberichte und Meinungen aus allen verfügbaren Quellen des Internets. Diese Quellen werden sorgfältig von Hand verlesen und mit stochastischen Mitteln ausgewertet. Erfahrungen.com bietet daher die höchstmögliche Aussagekraft und kann als Spiegelbild aller im Internet verfügbaren RusVPN Bewertungen angesehen werden.

RusVPN im Test - Note: Gut

Sicherlich ist RusVPN nicht einer der bekanntesten VPN Dienste (s. auch VPN Anbieter Vergleich: Finde günstige VPNs), kann aber in vielerlei Hinsicht gegenüber seinen Konkurrenten punkten. Insbesondere aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses. Wir haben den Dienst in den Bereichen Sicherheit, Geschwindigkeit, Erreichbarkeit, Bedienerfreundlichkeit, die Funktionen und den Kundenservice genauer unter die Lupe genommen. RusVPN hat einiges zu bieten und erweist sich bis auf relativ holprige Übersetzungen als überaus benutzerfreundlich. Einsatzmöglichkeiten und Geschwindigkeit lassen sich durchaus sehen. Auch in puncto Sicherheit steht RusVPN seinen kostenintensiven Konkurrenten in nichts nach. Vorab kann also schon gesagt werden, dass der Service durch gute Anwendungen und ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis seine Berechtigung auf dem Markt hat. Und auch für MacOS und Linux Nutzer ist die App mittlerweile verfügbar.

Vorteile und Nachteile auf einen Blick

Pro RusVPN

  • Der Anbieter hat seinen Sitz außerhalb der EU und der USA, wodurch Auskunftsersuchen aus westlichen Ländern kaum Erfolg zeigen dürften.
  • Es handelt sich um einen kleinen, noch weitgehend unbekannten Dienst, was gute Erreichbarkeit, Stabilität und Geschwindigkeit zur Folge hat. Die Server sind wenig ausgelastet.
  • Verschiedene Protokolle, wie OpenVPN, L2TP und PPTP werden ebenso unterstützt, wie Proxy über Browsererweiterungen.
  • RusVPN wird durch Streamingdienste wie Netflix, Amazon Video oder Sky nicht blockiert.
  • Es sind weltweit über 330 Server vorhanden, darunter drei deutsche Standorte.
  • Der Dienst steht auch in einer kostenlosen Variante mittels Browsererweiterung zur Verfügung, wo auf fünf Serverstandorte zurückgegriffen werden kann.
  • Die Preise des Dienstes sind transparent und ohne vertragliche Bindung.
  • Mittels einer 30-Tage-Geld-Zurück-Garantie kann der Dienst ausgiebig getestet werden

Contra RusVPN

  • Es gibt bisher kaum Erfahrungsberichte zum Dienst.
  • In Österreich und der Schweiz sind keine Server vorhanden.
  • Die Übersetzungen der vier Sprachen sind teilweise recht holprig gehalten.
  • Der Kundenservice ist lediglich auf Englisch oder Russisch und per E-Mail erreichbar. Telefonischen Support und Live-Chat gibt es nur für zahlende Kunden.
  • Vor Kauf des gewünschten Tarifplans ist keine kostenlose Probezeit vorgesehen.

Was sind die Leistungen von RusVPN?

RusVPN kann für unterschiedlichste Zwecke verwendet werden. So kann der Dienst zur Verwendung von Torrents oder anderen Filesharing-Tools Anwendung finden. Durch gute Geschwindigkeiten können problemlos Dateien aus dem Internet geladen oder in Tauschbörsen verwendet werden. Weiters ist der Dienst zur Umgehung geografischer Sperren oder Zensur beim Streaming äußerst nützlich. RusVPN bietet in dieser Hinsicht kompletten Schutz vor Abmahnungen, indem vorherige Auskunftsersuchen kaum erfolgreich sein werden.

Die drei deutschen Serverstandorte von RusVPN bieten IP-Adressen, die von Videoportalen wie Netflix, Amazon Video oder Sky derzeit noch nicht erkannt werden. So können beispielsweise auch im Ausland deutsche Videoportale ohne Probleme genutzt bzw. regionale Inhalte auch unterwegs konsumiert werden. Wer sich die VPN am Heim-Router einrichtet, kann auch auf internationale Streamingdienste wie etwa Disney+, Hulu, Netflix US, Amazon Prime Video US oder Apple TV US problemlos zugreifen. So kann einerseits Geld gespart werden - die amerikanische Version vieler Streaming Anbieter ist um einiges günstiger, andererseits unterscheidet sich auch das Angebot an Filmen oft wesentlich von den europäischen Plattformen.

Lediglich wer die maximale Anonymität beim Surfen sucht, wird auch bei diesem VPN Dienst nicht ganz zufrieden sein. Protokolle über das Nutzungsverhalten, sowie Daten aufgrund der Zahlungsdienstleister werden nämlich sehr wohl bekannt gegeben. Diese Daten werden zwar von RusVPN nicht beauskunftet, sind aber trotzdem vorhanden.

Logfiles der Nutzer werden von RusVPN nicht geschrieben. Wer auf der Suche nach hundertprozentigem Schutz ist, kann hier nur auf VPN-Kaskaden zurückgreifen. Einfache VPN-Verbindungen, wie sie von RusVPN vermittelt werden, zeichnen immer irgendwo irgendwelche Daten auf. Diese werden zwar vom Anbieter absolut vertraulich behandelt und in keinem Fall an Dritte weitergegeben. Vorhanden sind sie jedoch trotzdem.

RusVPN bietet mit moderner Technologie und sicheren Verschlüsselungsmethoden uneingeschränkten Zugriff auf sonst oft unzugängliche Ressourcen - und das mittels Hochgeschwindigkeits-Verbindung. Letztere ist allerdings nicht unter allen Bedingungen verfügbar. Doch dazu später. Der 24/7 Kundenservice, der für nicht zahlende Kunden allerdings nur per E-Mail und in Englisch oder Russisch erreichbar ist, rundet das Leistungsspektrum von RusVPN ab.

Die kostenlose Version von RusVPN

Sowohl für Google Chrome, als auch für Firefox sind Browser-Erweiterungen erhältlich. Die Installation gestaltet sich simpel, die Bedienung ebenfalls. Damit können fünf unterschiedliche Standorte komplett kostenfrei und unlimitiert genutzt werden. Die USA befinden sich leider nicht unter den fünf kostenlosen VPN-Standorten. Der User hat Wahl zwischen Kanada, Tschechien, Frankreich, den Niederlanden oder dem Vereinigten Königreich. Es bietet sich also durchaus an, diese Erweiterungen zu nutzen, um den Service vorab zu testen und kennenzulernen.

Im Chrome Webstore bzw. in den Mozilla Addons kann die Erweiterung einfach heruntergeladen werden und ist sofort bereit. Als kleines Icon zeigt sie sich fortan in der Browserleiste und kann per Klick ein- und ausgeschaltet werden. Die kostenlose VPN-Verbindung ist übrigens auch für iOS und Android verfügbar.

Wer daran interessiert ist, RusVPN kostenlos zu testen, dem bietet sich die bereits oben beschriebene Browsererweiterung an. Allerdings kann es in der Praxis vorkommen, dass die benötigten Länder in der Gratisversion nicht verfügbar sind. Außerdem ist diese Gratisversion nur für Chrome und Firefox erhältlich. Für Safari und Microsoft Edge-User hingegen gibt es keine dementsprechende Lösung.

Hier hat der User eine andere Möglichkeit, trotzdem kostenfrei zu testen. Das Unternehmen wirbt mit einer 30 Tage Geld-zurück-Garantie. Sollten die Funktionen des Dienstes nicht zufriedenstellend sein, ist es ausreichend, beim Kundenservice via Kontaktformular oder E-Mail das Abonnement zu kündigen.

Innerhalb von maximal zehn Tagen wird die bereits getätigte Zahlung zurückerstattet. Dies ist allerdings nur möglich, wenn nicht mehr als 500 MB Datenvolumen mit RusVPN genutzt wurden. Wurden mehr Daten über RusVPN transferiert, kann keine Rückerstattung erfolgen und die 30-Tage-Geld-Zurück Garantie erlischt.

Eine weitere Möglichkeit zum kostenlosen Kennenlernen gibt es leider nicht. Ein sogenanntes "Free Trial", wie bei vielen anderen Anbietern üblich, sucht der Nutzer hier bei Desktop-Versionen vergeblich. Lediglich für mobile Versionen der App ist ein kostenloser Testzeitraum von sieben Tagen vorgesehen.

RusVPN Preise: Laut Anbieter die günstigste VPN-Verbindung weit und breit

RusVPN wird je nach Wunsch im Voraus bezahlt und bringt keinerlei vertragliche Bindung mit sich. Je länger der vorab beglichene Zeitraum, desto günstiger die monatlichen Kosten. RusVPN kann in drei verschiedenen Varianten gekauft werden und bietet folgende Tarif-Gestaltung.

  • 1 Monat - 9,99 EUR
  • 12 Monate - 59,88 EUR (pro Monat 4,99 EUR)
  • 36 Monate - 107,64 EUR (pro Monat 2,99 EUR)

Während des Bestellvorgangs gibt es die Möglichkeit, eine automatische Verlängerung des gewählten Abonnements zu bestellen. Pro Abonnement ist die Verbindung von bis zu fünf Geräten gleichzeitig möglich. Dies ist im Vergleich zu Konkurrenzdiensten relativ großzügig. Gleichzeitig bieten sich bei einem Premium-Zugriff mehrere Erweiterungen, die im kostenlosen Browser-Add-on nicht vorhanden sind.

So wird RusVPN installiert und genutzt

Auf der Webseite des Unternehmens wird erst die gewünschte App oder Browsererweiterung ausgewählt. In letzterem Fall wird der Nutzer direkt zum entsprechenden Add-on weitergeleitet. Dieses installiert sich automatisch und ist rechts oben in der Browserleiste zu sehen. Dem User bleibt lediglich noch ein Klick, um einzuschalten und ein weiterer, um das gewünschte Land auszuwählen. Weiters kann noch konfiguriert werden, ob sich die VPN-Verbindung bei Systemstart automatisch aufbauen soll oder nicht.

Wer die App installieren möchte, muss als ersten Schritt den passenden Tarifplan wählen. Anschließend kann die App für MacOS, Windows oder Linux heruntergeladen und installiert werden. Mit den Logindaten, die der User per E-Mail erhalten hat, kann nun das Login erfolgen und die Verbindung mit dem VPN erfolgen. Für die mobile Version muss die App aus dem App Store oder dem Google Play Store heruntergeladen werden. Wird diese gestartet, beginnt der siebentägige Testzeitraum. Nach dem Start der App kann ein Server ausgewählt und in der Folge das VPN verbunden werden.

Geschwindigkeit und Netzwerk von RusVPN

Durch die geringe Netzwerkauslastung ist die Geschwindigkeit von RusVPN im oberen Bereich angesiedelt. In jedem Land stehen mehrere Server zur Verfügung, sodass bei höherer Auslastung einfach der Server gewechselt werden kann.

Damit dieses erfreuliche Verbindungstempo auch wirklich vorhanden ist, sollte ein VPN-Standort gewählt werden, der gut mit dem Standort des Users und dem entsprechenden Protokoll verbunden ist. Werden hingegen Server ausgewählt, die weit vom eigenen Standort entfernt liegen, kommt es zu einer drastischen Verlangsamung des Services.

RusVPN läuft auf mehr als 330 Servern in 30 Ländern. Zwischen diesen Servern kann unbegrenzt hin und her geswitcht werden. Es können dabei dezidiert Städte ausgewählt werden, allerdings nicht in allen Ländern. Eine Rarität ist ein sogar in China vorhandener Server, was für einige Nutzer durchaus interessant sein kann. In Österreich und der Schweiz hat RusVPN keine Serverstandorte, während Deutschland drei Server zur Verfügung hat.

RusVPN verfügt über keine eigene Hardware. Die IP-Adressen sind auf die Hoster der Infrastruktur registriert, was ein flexibleres Handling der Server ermöglicht. Für seine VPN-Server nutzt der Dienst OpenVPN, L2TP und das PPTP Protokoll, sowie SOCKS Proxies für die Browsererweiterungen.

Die Abdeckung von RusVPN

Mit nur etwas mehr als 330 Servern liegt RusVPN im unteren Bereich der Abdeckung vergleichbarer Dienste. Premium VPN-Dienste stellen vergleichsweise zwischen drei- und fünftausend Server zur Verfügung. Für User mit Standard-Anforderungen an die VPN-Server sollten jedoch auch die wenigen Server von RusVPN ausreichend sein.

Durch den noch geringen Bekanntheitsgrad des Dienstes sind auch diese nicht voll ausgelastet. Wie sich die Situation jedoch in Zukunft gestaltet, kann nicht mit Bestimmtheit gesagt werden. Bei Bedarf kann RusVPN jedoch unkompliziert weitere Server aufschalten, da der Dienst wie die meisten VPN-Services fremd gehostet ist und nicht erst langwierige Anschaffungen getätigt werden müssen.

Eine größere Anzahl an Servern stellt der Dienst in Deutschland (27), Kanada (21), Tschechien (25), Frankreich (22) und dem Vereinigten Königreich (27) zur Verfügung. Spitzenreiter sind die USA mit momentan 42 anzuwählenden Servern. Schlusslichter sind Albanien, Ägypten, Litauen, Südafrika und Singapur mit je drei bis vier Servern.

Die Geschwindigkeit von RusVPN im Detail

Der Dienst selbst macht auf seiner Webseite keinerlei Angaben zur Geschwindigkeit der angebotenen VPN-Verbindungen. Durch die geringe Serverauslastung wird in einigen Tests die Geschwindigkeit des Dienstes gelobt. Der konkrete Geschwindigkeitstest zeigt tatsächlich, dass bei Nutzung eines nahegelegenen Standorts im Schnitt Geschwindigkeiten von 137 Mbps für Downloads und 9,16 Mbps für Uploads zu erreichen sind. Das ist im Rahmen der Verträglichen und sieht soweit gut aus. Doch was passiert, wenn ein weit entfernter Serverstandort benötigt wird?

Befindet man sich beispielsweise in Europa und verbindet sich auf einen Server in den Vereinigten Staaten sieht die Sache ganz anders aus. Bereits ein Ping benötigt 130 bis 160 ms. Von Uploads und Downloads ganz zu schweigen. Diese pendeln irgendwo zwischen 0,8 und 5,5 Mbps für Downloads und 0,3 und 8,3 Mbps für Uploads. Damit gestaltet sich bereits das normale Surfen streckenweise als unmöglich. Im Durchschnitt verlangsamt RusVPN also die Verbindung um gute 63 Prozent.

Welche Zahlungsmöglichkeiten für RusVPN werden angeboten?

Wer die RusVPN App nutzen möchte und sich für einen der oben beschriebenen Tarife entschieden hat, dem stehen unterschiedliche Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Je nachdem, wie wichtig die absolute Anonymität für den User ist, kann er aus folgenden Zahlungsweisen wählen.

Bei den hierzulande klassischen Zahlungsweisen Kreditkarte und Paypal muss bedacht werden, dass hier auch immer persönliche Daten preisgegeben werden und zurückverfolgt werden können, selbst wenn bei der Registrierung nur die E-Mailadresse abgefragt wird.

Auch das russische Paypal-Pendant WebMoney liefert bei Verwendung konkrete Nutzer-Daten. Hier ist zwar keine direkte Anbindung an das eigene Konto oder die Kreditkarte erforderlich, allerdings muss WebMoney über ein Konto aufgeladen werden und verlangt nach einer Handynummer zur Verifizierung der Identität. Ebenfalls aus Russland stammt das Qiwi Wallet. Ursprünglich als Tool zum Aufladen von Prepaid-Handy entwickelt, ist Qiwi Wallet komplett anonym. Es muss allerdings über Kreditkarte oder Bankomat aufgeladen werden, was wiederum zu Datenaufzeichnungen führt.

Wer tatsächlich Wert auf absolute Anonymität legt, sollte daher zur Zahlung mit Bitcoins unter Verwendung eines Coin-Tumblers zurückgreifen. Im Prinzip werden damit die Bitcoins in einen großen Pool geschickt und von dort aus der gewünschte Betrag an die Zieladresse. Eigene Bitcoin-Adressen tauchen so nicht als Quelle beim Zahlungsempfänger auf. Coin-Tumbler verzichten meist auf die Kenntnis ihrer Nutzer.

Es kann ohne jegliche Registrierung sofort losgelegt werden. Zur weiteren Sicherheit bestehen die Plattformen meist aus mehreren Pools, die neben den Zahlungen der Nutzer auch Investorengelder und Ähnliches beinhalten. Auf diese Weise wird die Rückverfolgung einer Zahlung zum Ding der Unmöglichkeit.

Wie gut ist der Kundensupport von RusVPN?

RusVPN wirbt auf seiner Webseite mit einem 24/7 Kundensupport. Nicht registrierte User können diesen entweder über Kontaktformular oder über E-Mail erreichen. Im Schnitt wartet der User 24 Stunden auf eine Antwort, was in einem dringenden Fall recht frustrierend sein kann.

Kunden erhalten außerdem Zugang zu telefonischem Support und einem Live-Chat, der allerdings nur zu bestimmten Zeiten verfügbar ist und auch hier relativ lange Wartezeiten aufweist. 15 bis 20 Minuten dauert es im Schnitt, bis eine Antwort eintrudelt. Der telefonische Support befindet sich im Vereinigten Königreich, weswegen der User hier mit eher hohen Telefonkosten rechnen muss. Der Kundenservice ist in Englisch oder Russisch erreichbar. Einen deutschsprachigen Support gibt es nicht.

Zusätzliche Funktionen von RusVPN

Was RusVPN am simplen Design gespart hat, bringt es dafür an zusätzlichen Features mit, wenn auch nur in einer grundlegenden Version. So können etwa die Verbindungen manuell editiert werden. Unterschiedliche VPN-Protokolle können händisch ausgewählt werden. Neben UDP und TCP werden auch PPTP und L2TP unterstützt. Ein sicherheitsrelevanter Kill Switch zum sofortigen Unterbrechen der Verbindung bei nicht vorhandener VPN-Verbindung ist ebenfalls vorhanden. Tools wie etwa Ad-Blocker oder Split-Tunneling sucht man bei RusVPN hingegen ebenso vergeblich, wie die Unterstützung eines Ipv6 Protokolls.

Populäre Alternativen zu RusVPN

NordVPN (s. auch NordVPN Erfahrungen und Test) etwa bietet zwar keine kostenlose Version, kann aber gratis getestet werden und bietet dem User neben den klassischen Features auch persönliche Trainings an. Mit diesem Dienst können außerdem auch Peer-to-Peer Verbindungen genutzt werden. Günstiger als NordVPN ist Ivacy VPN (s. auch Ivacy VPN Erfahrungen & Bewertungen). Auch hier kann gratis getestet werden, eine kostenlose Variante ist allerdings nicht vorhanden. An erweiterten Funktionen bringt Ivacy neben Peer-to-Peer Verbindungen auch noch einen Fernzugriff, Web-Inspektionen und persönliche Trainings mit.

Wie RusVPN bietet auch Tunnelbear eine kostenlose Version und eine Testlaufzeit an. Als zusätzliches Plus kann der Dienst mit einem Anti-Spam-Schutz punkten. Support wird hingegen nur während der Geschäftszeiten angeboten. Der populäre Dienst PureVPN stellt weder eine kostenlose Version, noch eine Testlaufzeit zur Verfügung. Dafür gibt es Live Online oder persönliche Trainings, Peer-to-Peer Verbindungen und einen 24/7 Support.

Der größte und weit verbreitetste VPN-Dienst ist sicherlich Hide My Ass. Bei dem stolzen Preis von über 80 USD bietet der Service zumindest einen 5 Tage Testraum und eine 30-Tage-Geld-zurück Garantie. Support gibt es nur während der Geschäftszeiten und Linux wird nicht unterstützt.

Fazit

Natürlich muss festgehalten werden, dass RusVPN den einen oder anderen Minuspunkt mit sich bringt. Dem Nutzer steht nur ein relativ kleines Netzwerk an Servern zur Verfügung. Für fortgeschrittene User bringt der Dienst vermutlich zu einfach gehaltenen Funktionen mit sich. Der eher langsame Kundenservice und nicht zuletzt die ab und an schwächelnde Verbindungsgeschwindigkeit sprechen ebenfalls gegen RusVPN. In Summe kann aber trotz dieser negativen Seiten gesagt werden, dass es ein durchaus stabiler und gut funktionierender VPN Service ist. Zu den Pluspunkten zählen die breite Abdeckung an Geräten und Betriebssystemen, die einfache Installation, eine intuitive User Experience, die gute Verschlüsselung sowie die unterschiedlichen VPN-Protokolle. Wer sich nicht sicher ist, ob RusVPN für ihn die richtige Wahl ist, der kann erstmal in Ruhe testen und sich erst anschließend für ein Abonnement entscheiden oder aber nach Alternativen suchen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt bei diesem Anbieter allemal. Wir vergeben daher für RusVPN die Note Gut.

RusVPN Erfahrungsbericht schreiben


Bewertung abgeben:
Noch 80 Zeichen
Testergebnis

Gut

4.8 / 5
Zum Anbieter

Testbericht Quellen

TOP 5 Alternativen

Testergebnis

Gut

4.8 / 5
Zum Anbieter