Erfahrungen.com durchsuchen

PayPal Erfahrungsberichte (120)

  • Bewertung: 5

    Montag, 17. Juni 2013

    habe den Käuferschutz schon mehrmals in Anspruch nehmen müssen, bei berechtigten Anlässen, die nachzuweisen sind. Dann wurde das Geld in kurzer Zeit meinem paypal-Konto gutgeschrieben. Diesen Service wünscht sich im Grunde jeder Verbraucher

  • Bewertung: 1

    Mittwoch, 01. Mai 2013

    Solang es keine Probleme gibt ist alles wunderbar!
    Doch wehe man möchte mal auf den sogenannten "Käuferschutz" zurückgreifen, dann ist man
    absolut verlassen. Ich kann nur jedem empfehlen, diesen angeblichen Schutz nicht wirklich mit
    einzuplanen, denn wenn es hart auf hart kommt steht man doch alleine da! Man bekommt nicht einmal eine Begründung, warum dieser Schutz nicht gewährt wird. Nur einen Zweizeiler, dass man
    sich zu meinen Ungunsten entschieden hätte...
    Somit ist für mich Paypal überflüssig! Werde künftig einfach mit Kreditkarte bezahlen, da hab ich die gleichen Risiken!

  • Bewertung: 4

    Dienstag, 16. April 2013

    Habe vor ein paar Jahren ein paypal Konto erstellt um eBay-Käufe besser bezahlen zu können und bin bis jetzt sehr zufrieden. Durch den Umweg über Paypal erhält man nicht mehr die Bankdaten des jeweils anderen, so dass die Missbrauchgefahr geringer ist. Außerdem wird das Geld dem Empfänger sofort gutgeschrieben, im Gegensatz zu Banküberweisungen, bei denen der Empfänger immer ein paar Tage warten muss, bis er weiß, ob das Geld überwiesen wurde. So erhalte ich meine Artikel wesentlich schneller und der Verkäufer hat das Geld gleich. Das einzige negative ist, dass paypal sich natürlich bei Transaktionen eine geringe Gebühr abzweigt, aber dies betrifft nur den Geldempfänger und macht sich somit bei mir als Geldsender nicht bemerkbar.
    Außerdem kann man heutzutage bei vielen Onlineshops mit paypal bezahlen oder auch Geld spenden, das macht es einem wesentlich leichter, wenn man ungern seine Bankdaten weggibt.
    Von daher gebe ich insgesamt 4 Sterne.

  • Bewertung: 1

    Dienstag, 12. Februar 2013

    Käuferschutz taugt nur bedingt. Bei beschädigt gelieferten Waren verlangt paypal die Bestätigung eines unabhängigen Dritten über die Beschädigung. Dies muss ein Händler, Sachverständigen, Gutachter oder eine andere unabhängige Organisation sein. Es ist notwendig, dass man die Ware dem Gutachter vorleget. Die Kosten werden natürlich nicht übernommen. Fotos reichen auch nicht! Das entwertet den Käuferschutz ziemlich!

  • Gastautor

    Gastautor Avatar Verifiziert

    Bewertung: 1

    Sonntag, 27. Januar 2013

    Ich finde Pay Pal überflüssig,da es nur hohe Gebüren verschlingt,ist eine reine Geldanreicherungsmaschinerie von Ebay um noch mehr Gebühren ab zu kassieren.
    Als Verkäufer kann es einem wie mir passieren das der Kunde den Artikel behält meldet das der Artikel nicht so ist wie er ihn sich vorgestellt hat und schon müssen sie dem Kunden den Zahlungsbetrag rückerstatten,müssen zudem noch Gebühren für Ebay und Pay Pal entrichten und verlieren auch noch die Versandkosten,deshalb bin ich aus Pay Pal ausgestiegen und habe seither meine Ruhe

  • Bewertung: 4

    Dienstag, 11. Dezember 2012

    Ich bin ein großer Fan von eBay und zwar kaufe ich bei eBay fast ausschließlich Bücher. Ich habe schon viele Erstausgaben zu einem Spottpreis gekauft und als Buchsammler ist man bei eBay wirklich gut aufgehoben. Als Zahlungsmethode verwende ich schon seit Jahren PayPal, weil dann die Bezahlung versichert ist. Das ist mir gerade bei etwas höheren Summen sehr wichtig, aber mir gefällt auch, dass ich meine Bankdaten nicht irgendwo angeben muss. Ich habe das ganze so eingerichtet, dass PayPal den gezahlten Betrag jeweils per Lastschrift abgebucht. Also habe ich nie Geld auf dem PayPal-Konto liegen. Das ist meine ganz persönliche Form der Absicherung, denn ich traue weder Banken noch Bezahldiensten zu 100 Prozent. Da bin ich dann lieber ein bisschen vorsichtiger.

  • Bewertung: 2

    Montag, 10. Dezember 2012

    PayPal finde ich eigentlich ziemlich überflüssig. Ich wüsste jedenfalls nicht, warum ich nicht mit Kreditkarte bezahlen sollte. Ich habe zwei verschiedene Kreditkarten und damit war es bisher immer möglich, im World Wide Web zu bezahlen. PayPal habe ich einmal kurz ausprobiert und dann schnell wieder die Finger davon gelassen, denn ich brauche keinen Vermittler, um im Netz meine Rechnungen zu bezahlen. Wenn ich bei eBay bestellen würde, dann würde ich vielleicht über PayPal nachdenken, denn soweit ich weiß, bekommt man nur bei dieser Zahlungsmethode die maximale Versicherung. Aber einen anderen Grund für die Nutzung von PayPal kann ich beim besten Willen nicht erkennen. Immerhin ist PayPal für den Endkunden kostenlos, aber ich brauche keine kostenlose Leistung, die mir nicht hilft.

  • Bewertung: 1

    Sonntag, 09. Dezember 2012

    Meine Erfahrung mit PayPal ist nicht besonders gut, aber ich habe den Dienst auch nur ein einziges Mal verwendet. Ich habe mich damals angemeldet, um in einem Online-Shop zu bezahlen. Aber leider brach beim Bezahlvorgang die Webseite von PayPal zusammen. Leider gab es keine Chance festzustellen, ob die Bezahlung funktioniert hatte oder nicht. Deswegen habe ich den Betrag dann von meinem Bankkonto überwiesen. Leider stellte sich dann aber heraus, dass PayPal den Betrag bezahlt hatte. In der Folge hatte ich dann ziemlich viel Ärger mit dem Geschäft, in dem ich eingekauft hatte, denn man wollte mir mein zu viel gezahltes Geld nicht auszahlen. Stattdessen sollte ich einen Gutschein bekommen. Nach dieser Geschichte hatte ich die Nase voll von PayPal und den Gutschein habe ich verschenkt.

  • Bewertung: 4

    Samstag, 08. Dezember 2012

    PayPal nutze ich eigentlich recht gerne, denn ich habe immer noch ein recht ungutes Gefühl, wenn ich irgendwo meine Kreditkartennummer angeben muss. Allerdings ist mein Vertrauen in PayPal auch nicht unbegrenzt, denn ich habe schon einige seltsame Geschichten über drei Ecken gehört, die mich doch ein bisschen skeptisch machen. Meine eigenen Erfahrungen sind allerdings rundweg positiv und ich hatte noch nie auch nur den kleinsten Ärger mit PayPal. Dennoch würde ich mir wünschen, dass es noch eine bessere Alternative gäbe, die wirklich absolut sicher wäre. Vor allem für kleine Beträge im Internet fehlt zudem immer noch eine gute Bezahlvariante. Aber immerhin muss ich als Kunde keine Gebühren zahlen bei Einkäufen im Internet und das ist ja schon einmal ein Vorteil.

  • Bewertung: 1

    Freitag, 30. November 2012

    ich will hier meine Erfahrungen als Händler über PayPal oder sonstige Anbieter z.b moneybookrs berichten.
    Als Käufer ist es sicherlich nicht verkehrt diese Bezahlsysteme zu nutzen.
    Als Händler kann es jedem abraten.
    1. Diese Anbieter sind nicht mal in Deutschland registriert.
    2. Seit neuestem erlaubt sich PayPal 50% von Einzahlungen als Reserve bis 180 Tage einzubehalten
    3. Das Guthaben kann ohne Grund eingefroren werden.
    4. Wenn ein Kunde ein Fall eröffnet auch ohne Grund wird die Zahlung nicht freigegeben.
    5. Moneybookers z.b behält einfach 100% Einzahlungen 30 Tage ein, wie Sie mir mitgeteilt haben ist es eine Sicherheitsmaßnahme wegen Rückbuchungen.
    6. Die Gebühren sind mittlerweile so hoch,dass es sich bald nicht mehr lohnt.

    Aber bin ich nicht als Händler für diese genannte Gründe selbst verantwortlich?
    Ich soll hohe Summen irgendwelchen fraglichen Anbietern anvertrauen?
    Wo bleibt denn meine Sicherheit als Händler?
    Ich möchte einen Beispiel beschreiben.
    Ein Kunde bestellt bei mir ein Apple Macbook im Wert von 2300€ und bezahlt mit PayPal.
    Ich liefere pünktlich neue und ovp Ware. Genau 2 Tage nach Erhalt der Ware eröffnet der Kunde ein Konflikt bei PayPal. Ich frage den Käufer aus welchem Grund er das gemacht hat.
    Daraufhin die Antwort "es fehlt eine Bedienungsanleitung". Die Ware wurde vor dem Versand geprüft es lag 100% eine Anleitung bei.
    PayPal friert die 2300€ ein, auf meine Anfragen hat mir PayPal mitgeteilt das der Kunde immer Recht habe.
    Ich hab den Kunden gebeten mir die Ware zurückzusenden.
    Das hat er bis heute nicht gemacht und mein Geld habe ich bis heute nicht, sind mittlerweile 40 Tage vergangen.
    Hab meinen Anwalt eingeschaltet, er sagte mir das es nicht leicht wird oder fast unmöglich in dieser Sache was zu erreichen. PayPal ist in England registriert und gelten andere Gesetze.

  • Bewertung: 5

    Donnerstag, 29. November 2012

    Es gibt nur einen Zweck, für den ich PayPal nutze. Ab und zu spiele ich im Internet Poker und das ist natürlich nur dann möglich, wenn man auch Geld einbezahlt. Da ich sehr ungern meine Kreditkarte für solche Zwecke verwende, habe ich mich schon vor einiger Zeit bei PayPal angemeldet. Bisher kann ich nur Gutes über dieses Unternehmen berichten, denn meine Abrechnungen waren immer perfekt. Vor allem finde ich aber klasse, dass ich damit genauso schnell bezahlen kann wie mit Kreditkarte. Wenn ich zum Beispiel mit einer Überweisung bezahle, muss ich meist mehrere Tage warten, bis das Geld angekommen ist. Das kann im Einzelfall ziemlich nervig sein und deswegen werde ich auch in Zukunft im Internet möglichst mit PayPal bezahlen.

  • Bewertung: 1

    Dienstag, 27. November 2012

    PayPal ist bei mir ganz unten auf der Liste der Bezahldienste im Internet gelandet, als sie sich medienwirksam von Wikileaks getrennt haben. Überhaupt ist PayPal immer sehr schnell dabei, wenn es darum geht irgendwelche staatlichen oder privatwirtschaftlichen Interessen umzusetzen. Ich finde aber, dass ist nicht die Aufgabe von PayPal. Zuletzt ist das Unternehmen aufgefallen, weil es mal wieder Konten schließt von Leuten, die angeblich Urheberrechtsverletzungen begehen. Wer sich so leicht zum Handlanger der Content-Mafia machen lässt, darf sich nicht darüber wundern, dass aufgeklärte Kunden abspringen. Ich habe jedenfalls keine Lust darauf, Paypal in irgendeiner Form zu unterstützen. Wegen mir können sie pleitegehen und zwar möglichst bald. Mittlerweile gibt es ohnehin genügend andere Bezahldienste im World Wide Web, so dass niemand auf PayPal angewiesen ist.

  • Bewertung: 5

    Mittwoch, 21. November 2012

    PayPal ist für mich ein ganz praktischer Dienst, den ich immer wieder mal nutze. Beim Bezahlen im Internet finde ich es nicht so besonders angenehm, wenn ich meine Kreditkartennummer angeben muss. Da bezahle ich lieber mit PayPal und habe dann am Ende auch keinen Stress. Ich habe immer eine kleine Summe auf dem Konto von PayPal, so dass ich spontan ganz problemlos im Netz einkaufen kann. Man kann auch einen Lastschrifteinzug nutzen, aber das möchte ich eigentlich nicht machen. Meist habe ich nur kleine Beträge zu bezahlen und deswegen reicht es mir, wenn ich ab und zu das Konto auflade. Zum Glück haben immer mehr Online-Shops PayPal als Bezahloption, so dass ich schon ewig meine Kreditkarte nicht mehr im Netz benutzen musste.

  • Bewertung: 5

    Dienstag, 20. November 2012

    PayPal hat nicht den besten Ruf, aber ich bin schon seit vielen Jahren Kunde und sehr zufrieden. Da PayPal dafür bekannt ist, immer wieder Konten ohne Vorwarnung zu schließen, benutze ich allerdings dem Service nur als Ersatz für Kreditkarten und Überweisungen. Das Geld wird dann jeweils von meinem Bankkonto abgebucht. Ich habe schon viele Transaktionen mit PayPal durchgeführt und das Service war immer perfekt. Für mich ist der größte Vorteil an dem System, dass ich mit Kreditkarte bezahlen kann, ohne bei jedem Online-Shop meine Kartenummer anzugeben. Wenn ich mit PayPal zahle, werde ich auf die Webseite von PayPal geleitet und kann dort die Bezahlung vornehmen. Das Risiko eines finanziellen Schadens bleibt gering, auch weil ich kein Geld bei PayPal auf dem Konto habe. Bei dieser Nutzungsweise halte ich PayPal für einen hervorragenden Dienst.


PayPal Erfahrungsbericht schreiben

Bitte vorher den Kritik Leitfaden lesen für hilfreiche Tipps. Öffnet sich im neuen Fenster.


Bewertung:

Mindestens 80 Zeichen schreiben.

×