Erfahrungen.com durchsuchen

Deutsche Bahn Erfahrungsberichte (78)

  • Bewertung: 1

    Mittwoch, 08. Oktober 2014

    Guten Tag Zusammen,
    Normal schreibe ich keine Bewertungen...aber ich muss sagen, dass ich einfach unheimlich unzufrieden mit der DB bin. Bin leider abhängig von ihr und benutze daher die SBahn von München. Ich verstehe nicht, wie mann mehrmals die Woche starke verspätungen sowie Zugausfälle haben kann. Ich komme bestimmt 2-3 mal die Woche zur spät zur Arbeit oder zum Training!!! Und das sehr oft von Zeiten zwischen 20-60 Minuten... zahlen muss ich aber jedes Jahr mehr dafür :) Mit der Ubahn bin ich komischerweise noch nie zu spät gekommen, obwohl diese nochmal wesentlich voller sind...Helfen kann leider Nachts auch keiner, und Auskunft über den nächatwn Zug geben..Naja die Bewertung wird nichts bringen...aber ich konnte mal mein Frust loswerden...schade das es ein ziemliches Monopol ist

  • Gastautor

    Gastautor Avatar Verifiziert

    Bewertung: 3

    Freitag, 19. September 2014

    Nutze täglich die S-Bahn in FFM, habe schon oft Ausfälle, Verspätungen, Streckenanderungen während der Fahrt erlebt. Was den Regionalverkehr angeht, da habe ich isT positive Erfahrungen gemacht.

  • Bewertung: 5

    Dienstag, 26. August 2014

    Sehr hilfsbereites und nettes Personal!
    Wir wollten nach unserer Radtour von München nach Florenz den Nachtzug zurück nach München nehmen. Ausgerechnet an dem Tag fehlte der Wagen mit den Stellplätzen für Räder wegen eines Defekts. Wir hatten (durch eine Fehlinformation des italienischen Bahnpersonals) zwar Fahrkarten aber keine Radreservierungen. Der Zug war ausgebucht und es gab eigendlich keine Möglichkeit unsere Räder im Zug unterzubringen. Wir verdanken es den beiden deutschen Zugbegleitern, dass wir mitfahren konnten: Sie schafften noch ein Plätzchen im Wäscheabteil für unsere Rädern.

  • Gastautor

    Gastautor Avatar Verifiziert

    Bewertung: 1

    Freitag, 22. August 2014

    War mit meinen 3 Kindern (13,16,19 Jahre) mit dem Baden-Württemberg-Ticket unterwegs. Hatte für 3 Personen gelöst - "eigene Kinder unter 15 Jahren fahren kostenlos mit" hatte ich vorab an der Information als Auskunft erhalten. Das Erwachen kam im Zug: da die älteren Kinder als Erwachsene gelten, muss auch für den Jüngsten bezahlt werden. Der Schaffner behandelte meinen Sohn als Schwarzfahrer, 40 € Fahrpreisnacherhebung plus die gesamten Fahrkosten. Im DB Reisezentrum in Stuttgart hörte ich noch einmal: "Sie haben richtig gelöst!". Dennoch, trotz ungeschultem Personal, besteht die Bahn auf Zahlung dieser unverschämten Kosten.

  • Bewertung: 1

    Samstag, 09. August 2014

    Als Vielreisender wollte ich eigentlich mehr die Deutsche Bahn nutzen .. hier kann man arbeiten während der Fahrt.

    Ich habe sehr sehr viel erlebt. Es sind größere und kleinere Ärgernisse. Aber die Summe dieser ganzen Erlebnisse zeigt doch, dass das Unternehmen größere Probleme hat.

    ich bin schon öfter vor dem ICE mit verschlossenen Türen gestanden und konnte nicht mehr einsteigen weil er abfahrbereit war. Aber jetzt stand ich in Hamburg 30 Sekunden vor der Abfahrtszeit vor verschlossenen Türen. Der Zugführer zuckte von innen mit der Schulter, das ist echt frech. Der nächste Zug hatte eine kräftige Verspätung. Zwischendurch kam es zu Verwirrungen am Bahnsteig weil die Durchsagen der verspäteten Züge am Bahnsteig laufend geändert wurden. Glück für denjenigen der die undeutlichen Lautsprecherdurchsagen verstanden hat. Es ist alles so mühsam und macht keinen Spass mehr. In Köln traf ich am Bahnsteig einen Reisenden der täglich nach der Arbeit von Köln/Deutz nach Montabaur fährt. Dieser hat in der Regel (werktags) immer mind. 20 Minuten Verspätung? ... auch wenn das vielleicht übertrieben ist .. ich hab das ganze so satt.

    Als Lieferant der Deutschen Bahn muss ich alles mögliche (laut Pflichtenheft) einhalten. Da ist alles präzise geregelt. Warum schafft die Bahn es nicht auch ihren Kunden gegenüber präzise zu arbeiten?

    Die Bahn braucht keine Politiker in der Geschäftsführung. Vermutlich nehmen diese auch lieber das Flugzeug. Ist einfach pünklicher und besser organisiert :-)

    Ich werde alles tun um die Bahn zukünftig zu meiden.

  • Gastautor

    Gastautor Avatar Verifiziert

    Bewertung: 5

    Montag, 04. August 2014

    War am 01.08.2014 von Frankfurt Hbf nach Stuttgart Hbf unterwegs, trotz der Umbufung einiger Lufthansapassagiere in den ICE 973 von Kiel nach Stuttgart wurden alle mit der zusätzlichen Belastung fertig und der Zug erreichte Stuttgart Hbf überpünktlich. -/-

  • Bewertung: 1

    Freitag, 01. August 2014

    Ich wollte heute mal wieder mit der Bahn fahren. Von Minden nach Jena, um an einer Familienfeier teilzunehmen. Abfahrt 14:49 Uhr, Ankunft 18:21 Uhr. Wegen angekünigter Streckenstörungen am Morgen mit der Auskunft telefoniert. Aussage: "Die Züge fahren auf der Strecke derzeit pünktlich". Kontrolle im Internet bestätigte das. Vor der Abfahrt von der Wohnung noch mal in die App geschaut - fünf Minuten Verspätung. Tolerierbar. Auf dem Bahnsteig dann der Hinweis: "Wegen technischer Störungen des Zuges 30 Minuten Verspätung". Konsequenz, kein Anschlusszug, Eintreffen in Jena 20:21 Uhr. Ergebnis: Reise storniert und wieder einmal von der Leistung der Bahn sehr enttäuscht. Zukünftig nur noch mit dem PKW!

  • Bewertung: 1

    Sonntag, 27. Juli 2014

    Ich hab gerade mal gecheckt, warum die DB hier so gut bewertet ist, ganz im Gegensatz zu den Einzelwertungen, die man hier und in anderen einschlägigen Foren - mal ganz von meinen persönlichen Erfahrungen abgesehen - so lesen kann: das liegt nur an der App DB Navigator, die offensichtlich das Einzige ist, was bei dieser Firma funktioniert und deren daher überwiegend positiven Bewertungen - hier eingearbeitet - das Gesamtergebnis geradezu grotesk verfälschen!

    Meine Frau und ich sind aufgrund einer gewonnenen Reise mit dem Angebot CityNightLine der DB von Düsseldorf nach Kopenhagen und zurück gefahren (hin 4 Stunden Verspätung, zurück 1:15h zu früh). Letzteres ist normalerweise ein Grund zum Jubel, nicht jedoch, wenn man um 6:54h ankommen soll und deshalb eine Weckzeit von 5:30h bestellt hat, um diese Zeit auch geweckt wird und dann durch einen zufälligen Blick aus dem Fenster feststellt, dass man noch knappe 10 Minuten vom Zielbahnhof entfernt ist. Uns blieb gerade noch Zeit, das Nötigste anzuziehen, unsere anderen Habseligkeiten zusammen zu raffen und zum Ausgang zu hetzen. Dort drückte uns der Zugbegleiter die Pappschachteln mit dem Frühstück und die Kaffebecher in die Hand, meinte lakonisch: "Beschweren Sie sich ruhig, der Scheiß hier wird sowieso Ende des Jahres eingestellt!" und wir fanden uns quasi im Schlafanzug samstags früh mutterseelenallein auf Bahnsteig 15 in Düsseldorf Hbf wieder.

    Da um diese Zeit die Öffis zu unserem Wohnort noch nicht fahren und wir mangels öffentlicher Toiletten und in unserem Zustand nicht bis zu deren Dienstbeginn warten konnten, mussten wir ein Taxi nehmen, dessen Kosten wir von der DB erstattet haben wollten. Die "Verfrühung" des Zuges und unseren Rausschmiss hatten diese ja zu verantworten: der ursprüngliche Zugweg war geändert worden, weil in der Nacht ein neues Stellwerk in Wuppertal angeschlossen wurde, was zwar von langer Hand geplant war, aber offensichtlich dem betroffenen Personal nicht mitgeteilt wurde. Warum unser Zugbegleiter weder Willens noch Könnens war, auf die geänderten Situation zu reagieren um uns entsprechend zeitig zu wecken, kann ich nur spekulieren, ist aber egal, weil sich sein Dienstherr das Fehlverhalten des Personals eh zurechnen lassen muss.

    Ich habe nach Rückkehr an die zuständige Tochterfirma der DB geschrieben und nach Schilderung der Sachlage Erstattung der Taxikosten verlangt. Die Antwort war: "Beim Früherkommen zahlen wir nicht, nur bei Verspätung!", man wollte aber prüfen, mir den Betrag aus Kulanz zu erstatten und bat um den entsprechenden Beleg.

    Und was machen diese "leuchtenden Vorbilder in Sachen Kundenservice"?

    Sie schicken mir einen DB - Gutschein über den Betrag von € 55, als wenn ich nach den geschilderten Vorfällen ohne Not noch jemals einen Fuß in einen Wagen dieses Unternehmens setzen würde!

  • Bewertung: 2

    Montag, 30. Juni 2014

    120€ für einen Stehplatz an der Toilette! Die Bahn ist keine Alternative für Spontanreisende; nur wer Tage im Voraus Bucht bekommt einen günstigen Preis und eine Sitzplatzreservierung. Aber auch dann sollte darauf geachtet werden so wenig wie möglich Umstiege zu haben, da auch hüte wieder Anschlusszüge nicht erreicht werden. Dann kann man ja auch fliegen!

  • Gastautor

    Gastautor Avatar Verifiziert

    Bewertung: 3

    Dienstag, 03. Juni 2014

    Ich bin der letzten April Woche 2014 mit der DB von München nach Padua und zurück, nach ca. 20 Jahren meine erste Zugfahrt. Eigentlich ganz angenehm, Preis von € 127,00 o.k., aber: ich habe nicht damit gerechnet, in welchem Zustand die Toiletten sind, das ist eine ganz große Sauerei, zum Schluß der Fahrt eigentlich nicht mehr benutzbar, nur noch zum Übelwerden. Wieso ist es so schwierig, eine Toilette in einem Zug sauberzuhalten ? Jedes Restaurant, in dem es so aussehen würde, wäre schon längst geschlossen worden !

  • Bewertung: 1

    Montag, 26. Mai 2014

    Mit 7 Kollegen benutzten wir die Bahn am 21.05. und am 25.05.14 Basel - Mannheim. Die Fahrten verliefen einwandfrei und zu unser aller Zufriedenheit. Nervend war teilweise das Personal auf dem Bahnsteig. Als der ICE 297 am Sonntag mit Verspätung auf dem "falschen" Gleis einlief, waren wir (alle zwischen 72 - 77 Jahre jung) veunsichert und wollten eine sitzende Dame in schmucker Uniform und roter Mütze um Auskunft beten. Die uns stur verweigert wurde, da wir nicht vorher gegrüsst hatten!!! Schon Wilhelm Tell blieb diesen dem "Hut dort auf der Stange" schuldig und auch die Erziehungsmethoden des Fräulein Rottenmeier zeigten wenig Wirkung. Grüsse aus der Schweiz

  • Bewertung: 1

    Sonntag, 11. Mai 2014

    ICE von Hanau nach Hamburg, in Kassel Umstieg in zweiten ICE. Beide Züge regelrecht verdreckt. Insbesondere die Toiletten erweisen sich als völlig ungepflegt und stinken unerträglich. Alles ist, wie man an den Rändern der Dichtungsgummis sehen kann, schon seit geraumer Zeit nicht mehr richtig sauber gemacht worden. Schwarze Verkrustungen haben sich in den Ritzen und Rillen eingenistet. Einfach ekelhaft.

    Das Bordresaturant verdient den Namen nicht. Warmes Baguette mit hauchdünn aufgeschnittenem, billigstem Pressschinken und eine undefinierbare schmierige Käsemasse werden in ein aufgeschnittenes Baguette gelegt und 20 Minuten erwärmt. Der Preis für dieses Kleinod aus dem Bordestaurant liegt inklusive überwältigender Wartezeit bei rund 5 Euro. Eine Unverschämtheit.

    Reisen mit der Bahn macht so keinen Spaß.

  • Bewertung: 2

    Montag, 05. Mai 2014

    Eigentlich wollte ich mein Problem bei der Deutschen BAhn online schildern - dort geht es aber nicht. Nur telefonisch, aber dazu habe ich keine ZEit und keine Lust. Damit bin ich jetzt echt genervt. Das Problem ist simpel, aber ärgerlich: wenn ich meine persönlichen Daten ändern möchte, bekomme ich eine Fehlermeldung bezüglich der Datumsanzeige - was nicht sein kann, da voreingestellt. Dennoch sind danach alle anderen Daten wieder gelöscht - und ich befinde mich in einer Schleife. Wie kann eine Website, die so viel benutzt wird, so schlecht durchdacht sein???

  • Bewertung: 1

    Mittwoch, 02. April 2014

    Sehr geehrte Bahnmitarbeiter,

    Die Tasche wurde von einem Bahnreisenden gefunden. Er wollte sie bei Ihrem Büro abgeben. Ihre Mitarbeiter in Kaiserslautern (Sonntag) haben Ihm die Annahme der Fundsache verweigert. vielen Dank für den nicht guten Bahnservice.

    PS: der Mitreise war so anständig, unsere Telefonnummer zu ermitteln und ohne Gegenleistung die Fundsache zurückzugeben. Es gibt noch Anstand.

    Mit besten Grüßen, ein nicht erfreuter Bahnreisender !!!!!!!

  • Bewertung: 4

    Samstag, 22. Februar 2014

    Wir haben zum ersten mal den Mobilitätsservice in Anspruch nehmen müssen und haben äußerst positive Erfahrungen gemacht. An jedem Bahnsteig wurden wir vom Servicepersonal in Empfang genommen und hatten Hilfe mit dem Rollstuhl, sowie auch mit dem Gepäck. Ich war angenehm überrascht, dass alles so gut geklappt hat und unsere erste Bahnfahrt als Rollstuhlfahrer Lust auf mehr gemacht hat.Leider war in KS beim Ausstieg der Schaffner und der Servicemitarbeiter ziemlich unfreundlich.
    Zu kritisieren ist allerdings, dass es keinen Hinweis gab, dass ein IC ungegeignet für Rollifahrer ist. Dieser Zug war zu schmal und wir standen mit dem Rollstuhl überall im Weg. Beim nächsten mal wird für eine längere Reise nur noch ICE gebucht.
    Wir sind von Kassel nach Berlin (Zoolog. Garten) gefahren.

  • Gastautor

    Gastautor Avatar Verifiziert

    Bewertung: 2

    Freitag, 13. Dezember 2013

    Versuch am 13.12 2013 ein online Ticket für die city night line zu erwerben: laut Webside der DB ist eine Buchung möglich im Zeitraum 9.-13.12.2014. Dies wäre ein guter Service, aber die Realität ist: eine Buchung ist nur möglich bis 13.12.2013! Ich muss aber im Januar 2014 verreisen und benötige mindestens 1 Woche vorher Planungssicherheit!

    Die Antwort der Bahn auf meine e-mail Anfrage:"leider konnten wir Sie telefonisch nicht erreichen....", wie auch, wenn niemand von der Bahn bei mir anruft und weiter:" bitte kontaktieren Sie unsere kostenpflichtige Kundenhotline..."

    Da ich Vielfahrer bin, weiß ich, dass dies die Standardantwort auf Nachfragen eines Kunden ist. Ich würde mir einen besseren Kundenservice wünschen und: schade, dass wenn man etwas kaufen möchte und bereit ist, viel Geld dafür zu bezahlen (hier ein Nachtticket 1. Klasse), man es noch nicht einmal online bekommen kann und der nächste für mich erreichbare Bahnschalter 7 km entfernt ist.

  • Bewertung: 4

    Sonntag, 22. September 2013

    Finde letze Zeit der Service ist schon besser geworden. Auch die Verspätungen sind nicht mehr so oft. Fahre jedes Wochenende mit der Bahn, finde es besser als mit dem Auto.

  • Bewertung: 1

    Freitag, 13. September 2013

    Tickets sehr teuer, Bahnserviceschalter sehr schlecht besetzt. Die Zugverbindungen nach Luxemburg sind nicht die Besten, telefon hotline schlecht, man kann nicht Tickets aufs handy schicken lassen sondern muss diese immer ausdrucken. Bahnhöfe in Hessen in Katastrophalen Umständen. Überall Urin Gestank und Obdachlose sind an der Tagesordnung. Parken sehr teuer. Leider gibt es wohl immer noch keine gute Alternative zur Bahn.

  • Gastautor

    Gastautor Avatar Verifiziert

    Bewertung: 4

    Montag, 05. August 2013

    Von München nach Berlin hatte der ICE am 04.08.2013 wegen dem Unwetter mehrer Stunden Verspätung. Der Fahrgast wurde regelmäßig über die brikere Situation informiert., bekam freie Getränke und Gäste mit Behinderung und Familien mit Kleinkindern konnten ohne Aufpreis die 1. Klasse nutzen. In Leipzig wurden Busse zur Weiterfahrt bereit gestellt oder Hotelgutscheine ausgestellt.Das Zugbegleitpersonal tat ihr Bestes.Beiden Teams ( Personalwechsel) des Zugbegleitpersonals ein herzliches Dankeschön. Die Calauer

  • Bewertung: 5

    Dienstag, 11. Juni 2013

    Trotz Hochwasser hat mich die Bahn im ICE in der letzten Woche sicher und pünktlich von leipzig nach Berlin gebracht. Mit dem Auto wäre es länger gewesen und deutlich unentspannter. Ich kann über die Bahn nichts Schlechtes sagen.

  • Bewertung: 1

    Montag, 01. April 2013

    Die Deutsche Bahn wird immer dreister, was Kundenfreundlichkeit angeht. Zugbegleiter nehmen sich raus, über Kunden bei anderen Kunden zu lästern, nur weil sie eine Auskunft wollten, und auch
    das Personal am Informationsschalter wird unwirsch, weil es Ostern arbeitet. Mit den Worten"Sie können doch froh sein, dass wir Ostern arbeiten". Was soll das denn?
    Da muss man sich nicht wundern, wenn ich wieder den Flugverkehr bevorzuge, von einem Flugbegleiter bin ich noch nicht so behandelt worden.
    Also, Deutsche Bahn, schult doch bitte mal dringend altes Personal, unfreundliches Personal und vor allem Personal, das keine Lust zum arbeiten hat, nach. Der Kunde wird es danken!!!!!

  • Gastautor

    Gastautor Avatar Verifiziert

    Bewertung: 1

    Donnerstag, 21. März 2013

    Ich wollte ökologisch und ökonomisch sein und habe mir eine BahnCard 100 gekauft. 4090 €! Ich fahre die Strecke Freiburg - Aachen mindestens zweimal pro Woche und nur EIN EINZIGES MAL bin ich tatsächlich auch dann angekommen, wann ich geplant hatte. Es ist eine Katastrophe. Anders kann man es nicht nennen. Und ich rede nicht über 5 Minuten...

  • Bewertung: 1

    Samstag, 23. Februar 2013

    Ich habe soeben eine Zugfahrt nach Ljubljana gebucht, für 2 Personen zum Preis von 276€. Mit Entsetzen habe ich danach festgestellt, dass ich besser für jeden Reisenden einzeln das Ticket gekauft hätte, denn wenn man zweimal für nur eine Person gebucht hätte, wäre der Preis pro Person nur 118€ gewesen - man hätte also 40€ sparen können! Wie es zu so einem Preisunterschied kommt, kann ich leider nicht verstehen und bin sehr enttäuscht!

  • Gastautor

    Gastautor Avatar Verifiziert

    Bewertung: 1

    Mittwoch, 30. Januar 2013

    Eine kleine Sammlung der letzten Vorkommnisse:

    Montag, Berlin nach Hannover, 21.01.13, ICE 642/652 besteht aus zwei Zugteilen. Es wurde nur ein Zugteil eingesetzt. Zuwenige Fahrgäste, da spart die Bahn Geld, wenn Sie nur ein Zugteil einsetzt. Meine Reservierung im Ruheabteil ist perdu. Beträg bis vier Euro werden ja nicht ersetzt.

    Freitag, 25.01.13, ICE 549 Hannover nach Berlin: Zug hat mehr als eine Stunde Verspätung bei der Ankunft in Berlin. Aus angeblich technischen Gründen kein Bordrestaurant/Bordbistro in Betrieb. So kann man auch Personalkosten sparen, wenn nicht genug Fahrgäste etwas im Bistro konsumieren. Niemand kommt durch den Zug um die Fahrkarten abzuknipsen. Ist dem Personal zu lästig, ständig noch meckernde Fahrgäste zu mäßigen. Daher muss ich bei der Weiterfahrt in Berlin ein BVG-Ticket kaufen, weil ohne abgeknipste Fahrkarte die Cityoption nicht gilt. Es werden auch keine Verspätungszettel von der Zugbesatzung verteilt. Anstatt dessen die Durchsage, die Fahrgäste sollen sich den Zettel beim Servicepoint im HBF Berlin abholen. Ist klar, 400 – 500 Leute (die ohnehin schon mehr als eine Stunde Verspätung haben) stellen sich in die Schlange am Servicepoint, der zwei Annahmeplätze hat. Die Inspruchnahme der Fahrgelderstattung wird absichtich erschwert, damit den Fahrgästen das lästig ist und sie auf die Erstattung verzichten. Ist Absicht von der Bahn. Spart Geld, erhöht den Gewinn der Bahn.

    Montag, Berlin nach Hannover, 28.01.13, ICE 642/652: Zug wird durch IC 2894 ersetzt. Meine Platzkarte ist im Ruheabteil ist mal wieder perdu. Ist klar, wenn man Geld für einen ICE kassiert und dann nur einen IC liefert, dann kann die Bahn Geld sparen. Erstattungsformular ausfüllen ist zu viel Arbeit für den geringen Schadensersatz. Für die Bahn ist es aber ein gutes Geschäft, weil ja ein paar hunderte Leute im IC mitfahren zum ICE Preis.

    Mehrfach Kontaktformular ausgefüllt, Ergebnis:

    Fehler 500
    Wir konnten Ihre Eingabe leider nicht verarbeiten. Bitte gehen Sie zurück und überprüfen Sie Ihre Angaben. Sollte der Fehler weiterhin bestehen bleiben, senden Sie bitte eine E-Mail an webmaster@bahn.de.

    Vielen Dank,
    Ihr Team www.bahn.de
    Error 500
    We are sorry to inform you that your request couldn't be processed. Please go back to the previous page, check your entries and try again. Please send a mail to webmaster@bahn.de, should the error persist.

    thank you, yours
    team www.bahn.de


    Kam gleich drei mal hintereinander. Ist klar, Beschwerde gleich unmöglich,

  • Bewertung: 5

    Donnerstag, 10. Januar 2013

    Wie oft meckert man über die Deutsche Bahn und doch brauchen wir sie früher oder später doch alle. Ich fahre sehr oft mit den Regionalzügen der Deutschen Bahn und auch auf Fernreisen genieße ich den Komfort des ICE. Ich bin beeindruckt, dass ein so riesiges Schienennetz fast reibungslos funktionieren kann, auch wenn der Frust natürlich groß ist, wenn ausgerechnet mal wieder die eigene Bahn zu spät oder gar nicht kommt. Nun wohne ich in Köln und habe natürlich noch zig andere Möglichkeiten zur Arbeit zu komemn, wenn ein Zug mal nicht kommt. Auf dem Land stell ich mir das schon schlimmer vor. Ich muss aber eben auch sagen, dass die Deutsche Bahn doch in den meisten Fällen pünktlich ist und die Mitarbeiter stets freundlich sind. Gerade im ICE genieße ich die entspannte Reise. Hin und wieder darf ich mit der 1. Klasse fahren und finde den Komfort einfach toll. Sollte ich 2. Klasse reisen gehe ich gerne ins Bistro und esse unterwegs. Was ich nicht so gut finde, ist das im ICE nicht überall Steckdosen angebracht sind. Das ist dann oft ein Kampf um die Steckdose. Und auch im Regionalverkehr könnten ruhig mehr Steckdosen in den 1. Klassen vorhanden sein. Denn gerade im heutigen Zeitalter braucht man ja ständig Strom. Da sind die Züge der Mitanbieter auf dem Schienenverkehr schon ein wenig weiter. Die haben fast alle Steckdosen in ihren Zügen.


Deutsche Bahn Erfahrungsbericht schreiben

Bitte vorher den Kritik Leitfaden lesen für hilfreiche Tipps. Öffnet sich im neuen Fenster.


Bewertung:

Mindestens 80 Zeichen schreiben.

×