Erfahrungen.com durchsuchen

Wie setzt sich die SOS-Kinderdörfer Bewertung zusammen?

SOS-Kinderdörfer BewertungenDurchschnittlich wurde SOS-Kinderdörfer mit 4.8 von 5 bewertet. Basierend auf 487 SOS-Kinderdörfer Erfahrungen. Unsere Redaktion recherchiert gründlich Testberichte und Meinungen aus allen verfügbaren Quellen des Internets. Diese Quellen werden sorgfältig von Hand verlesen und mit stochastischen Mitteln ausgewertet.

Erfahrungen.com bietet daher die höchstmögliche Aussagekraft und kann als Spiegelbild aller im Internet verfügbaren SOS-Kinderdörfer Bewertungen angesehen werden.

Erfahrungen mit SOS-Kinderdörfer (2)

  • Bewertung: 5

    Sonntag, 25. Dezember 2016

    Gute Sache. Die unaufgeforderten Karten und Kalender können schnell und reibungslos überwiesen werden, dabei kann man den Betrag einsetzen den man für angemessen erachtet. Es besteht keinerlei Zwang und man wird auch nicht belästigt durch Telefonrufe oder Post.

  • Gastautor

    Gastautor Avatar Verifiziert

    Bewertung: 4

    Donnerstag, 17. April 2014

    Hallo, hatte am 15.04.2014 einen Werbeanruf der SOS-Kinderdörfer! Was nicht korrekt ist. Spenden sind keine Geschäftsverbindung, also keine Telefonwerbung erlaubt. Wenn die SOS-Kinderdörfer jetzt anfangen, über Spendensammler Geld zu machen, muss man sich fragen ob da Spenden noch angebracht sind. Bisher wurde den SOS-Kinderdörfern gespendet, weil solche Aktionen dort nicht passierten. Mehr anzeigen

SOS-Kinderdörfer im Test - Note: Sehr gut

SOS-Kinderdörfer Testbericht
Jedes Kind braucht eine Mutter – dieser Grundgedanke war es, der 1949 zur Gründung des ersten SOS-Kinderdorfs in Österreich führte. Konzeptionell ging es um die Unterbringung elternloser Kinder in einem Familienverbund. Mittlerweile ist dieses Konzept weltweit vertreten, die SOS-Kinderdörfer sind aber noch mehr geworden. Man hat sich entwickelt zu einer weltweit agierenden Hilfsinstitution, die ihr Engagement nach wie vor vorrangig in den Dienst der Kinder stellt, dabei jedoch auch deren Familien involviert. Geleitet werden die SOS-Kinderdörfer vom Verwaltungssitz in München, inzwischen werden jedoch konform zum internationalen Aktivismus überall auf der Welt Organisationsstandorte unterhalten. Auf diese Art ist man zu einer multithematisch agierenden Institution mit internationalem Wirkungsraum und Bekanntheitsgrad angewachsen.

Die Angebote im Überblick

  • Hilfsorganisation, die speziell an unterstützungsbedürftige Kinder und deren Familien adressiert
  • Angebot klassischer SOS-Kinderdörfer mit Familienunterbringung sowie weitreichender und vielseitiger Hilfeleistungen
  • Spendenakquise mit Dorf- und Einzelpatenschaften sowie besonderen Spendenaktionen
  • Beitrag zur interkulturellen Erziehung

Weitreichend:Die Arbeit

SOS-Kinderdörfer ist eine humanitäre Einrichtung, die aufgrund ihrer Unterbringungsmöglichkeit für elternlose Kinder bekannt wurde, insgesamt in ihrer Hilfeleistung jedoch breit aufgestellt ist. Neben dem klassischen SOS-Kinderdorf finden sich zahlreiche anderweitige humanitäre Maßnahmen. In deren Zentrum steht die Hilfe zur Selbsthilfe innerhalb des Familienverbunds. Bildungsförderung, medizinische Versorgung und die akute Katastrophenhilfe decken entsprechend die gesamte Bandbreite humanitären Hilfebedarfs ab. Prävention und Reaktion bilden dabei eine Arbeitseinheit. Neben diesem „Grundstock“ an Unterstützung inszenieren die SOS-Kinderdörfer auch eigene Projekte mit Inhalten, die den Verantwortlichen besonders am Herzen liegen und langfristig eine Basis zur Verbesserung der Lebenssituation ausgewählter Randgruppen schaffen sollen.

International: Die Zielgruppenansprache

Die Arbeit der SOS-Kinderdörfer ist international angesiedelt und erreicht zahlreiche Länder dieser Welt. Dabei werden weder Industrienationen noch Entwicklungsländer ausgeklammert. Afrika, Amerika, Europa, Ozeanien und Asien sind als kontinentale Adressaten genannt. Die Liste der Länder, welche im Hilfeplan der SOS-Kinderdörfer enthalten sind, ist zu umfangreich um sie in Gänze darzustellen. Mit dieser Internationalität erreicht man Kinder unterschiedlichster Lebenswelten, von sozial schwachen Familien in Deutschland bis hin zu Aids-Waisen in Südafrika. 

Klassisch: Das SOS-Kinderdorf

Mit dem Namen SOS-Kinderdörfer wird vorrangig die Kindesunterbringungsmöglichkeit in einer SOS Kinderdorffamilie assoziiert. Tatsächlich handelt es sich dabei jedoch nur um eine Facette der SOS-Kinderdörfer, wenngleich um eine sehr weitreichende. Allein in Deutschland sind inzwischen rund 15 SOS-Kinderdörfer entstanden und geben Kindern, die dauerhaft einer leiblichen Familie entbehren müssen, ein Zuhause. Dabei wurden die pädagogischen Konzepte dieser Arbeit kontinuierlich weiterentwickelt und verfolgen neueste Standards. Sozialpädagogische Tagesgruppen, Kurzzeitpflegestellen und Mehrgenerationenwohnen sind inzwischen gängiger Alltag. Was hierzulande eine Form der pädagogischen Unterbringung ist, stellt sich im internationalen Rahmen der SOS-Kinderdörfer als zentrale Art der familiären Hilfeleistung dieser Organisation dar.

Umfassend: Die Informationsvermittlung

Der gesamte Webauftritt der SOS-Kinderdörfer besticht durch einen äußerst informativen Inhalt. Die Organisation, ihre Hilfeleistungen und Projekte aber auch das Weltgeschehen aus humanitärer Sicht werden ausführlich thematisiert. Hinzu kommen umfassende Antworten auf zahlreiche Fragen im Spendenkontext.

Zweckgebunden: Die Patenschaft

Wie alle Institutionen des Hilfsdienstes, so finanzieren auch die SOS-Kinderdörfer ihre Arbeit durch Spenden. Dabei ist die Inszenierung von Patenschaften ein besonderes Merkmal der Zuwendungsbeschaffung der SOS-Kinderdörfer. Sie können wahlweise für einzelne Kinder oder ganze Dörfer übernommen werden. Es handelt sich um zweck- und personengebundene Zuwendungen, die gegen Entrichtung eines Mindestbeitrags je nach Auswahl entweder für die Versorgung und Ausbildung eines einzelnen Kindes oder die Verbesserung der Lebenssituation eines ganzen Dorfes verwendet werden. Über aktuelle Entwicklungsstände wird der Pate regelmäßig auf dem Laufenden gehalten und kann sich so ein Bild vom Einsatz der eigenen Spende machen.

Ideenreich: Die besonderen Spendenoptionen

Wenngleich die Patenschaft das spendenspezifische Aushängeschild der SOS-Kinderdörfer darstellt, so gibt es dennoch zahlreiche anderweitige Spendenaktionen, die durchaus große Aufmerksamkeit verdienen. So existiert der Bildungsspender, der mehr als 500 Onlineshops aufführt, bei denen ein Einkauf finanziell die SOS-Kinderdörfer unterstützt. Außerdem lassen sich gesammelte Payback-Punkte in eine finanzielle Zuwendung an diese Institution umwandeln. Kunstverkauf im Rahmen der SOS-Edition oder die SMS-Spende runden das Portfolio ab. Insgesamt sind die SOS-Kinderdörfer äußerst einfallsreich in der Erfindung werbewirksamer Spendenbeschaffungsmaßnahmen.

Zukunftsweisend: Die interkulturelle Erziehung

SOS-Kinderdörfer sind ein Hilfeangebot, welches sich an Kinder und Familien richtet. Auf der anderen Seite möchte man aber auch gerade die Jüngsten sensibilisieren im Umgang mit anderen Kulturen, ihren Besonderheiten und auch ihren Problemen. Um dies zu erreichen, halten die SOS-Kinderdörfer Inhalte speziell für Kinder parat. Interkultureller Unterricht samt der dazugehörenden Materialien, Vorlese- und Malvorlagen werden entsprechend auf der Homepage präsentiert. Gleichzeitig werden brisante Themen der aktuellen und allgemeinen Problemlagen kindlicher Lebenswelten in verständlicherSprache veröffentlicht. Mit den Aktionen Kinder helfen Kindern und Kinder laufen für Kinder werden außerdem Anregungen für kindgerechtes Spendenengagement geliefert.

SOS-Kinderdörfer Testbericht Fazit - Note: Sehr gut

Die SOS-Kinderdörfer sind eine Institution mit großem Bekanntheitsgrad. Diesen erreichte man vorrangig durch die berühmten SOS-Kinderdorffamilien, die elternlosen Kindern eine neue Form der Unterbringung außerhalb der leiblichen Familie boten. Diese Familienbündnisse existieren auch heute noch und charakterisieren auch das internationale Engagement der SOS-Kinderdörfer für verwaiste oder verlassene Kinder. Jenseits dieser Vorgehensweise leisten die SOS-Kinderdörfer aber auch hierzulande einen Beitrag für die jüngste Bevölkerung, indem man die interkulturelle Erziehung vorantreibt und entsprechende Materialien bereithält. Eigentlich ist es lediglich die Fülle an Projekten und Inhalten, die an Übersichtlichkeit einbüßen lassen und ein Manko darstellen. Dem gegenüber stehen jedoch die ideenreichen Spendenaktionen, so dass man am Ende zur Note Sehr gut gelangt.

SOS-Kinderdörfer Testberichte (1)

  • SOS-Kinderdörfer Auszeichnung

    Österreichisches Spenden Gütesiegel

Videos (2)

SOS-Kinderdörfer Erfahrungsbericht schreiben

Hier hast du die Möglichkeit deine persönlichen SOS-Kinderdörfer Erfahrungen zu teilen. Viele Leser werden dir dankbar sein! Bitte den Kritik Leitfaden beachten.

Bewertung:

Mindestens 80 Zeichen schreiben.

Website Vorschau: www.sos-kinderdoerfer.de

SOS-Kinderdörfer Website Screenshot

Die SOS-Kinderdörfer sind eine unabhängige und weltweit aktive Organisation. Die Rechtsformen werden landestypisch unterschiedlich geregelt. In Entwicklungsländern werden in den Einrichtungen vorrangig Waisenkinder betreut. In Europa konzentriert sich die Arbeit der SOS-Kinderdörfer auf die Betreuung von Kindern aus sozial schwachen Familien. Die SOS-Kinderdörfer haben ihren Sitz in Innsbruck. Die Idee, verwaisten Kindern nach dem II. Weltkrieg ein neues Zuhause zu geben, stammt von Hermann Gmeiner, welcher sein gesamtes Vermögen in die SOS-Kinderdörfer investierte. Das erste SOS-Kinderdorf wurde 1951 eröffnet. Heute existieren über 500 Einrichtungen, welche durch Medizinische Zentren, Kindergärten oder Ausbildungsstätten ergänzt werden.