Erfahrungen.com durchsuchen

Erfahrungen mit Bioresonanztherapie (11)

  • Gastautor

    Gastautor Avatar Verifiziert

    Bewertung: 5

    Sonntag, 10. September 2017

    Viele Jahre wurde ich als chronisch kranker Patient von der Schulmedizin beraten - sehr starke Medikamente zu nehmen für meine Erkrankung innerhalb des Rheumatischen Formenkreis.

    Diese Medikamente haben im Laufe der Zeit so starke Nebenwirkungen gezeigt, dass bald die Nebenwirkungen schlimmer waren als die Symptome meiner Rheumaerkrankung. Hier entwickelte sich eine Spirale aus immer mehr Chemie.

    Dann kam ich an einen Arzt, der mir die Bicom Bioresonanz empfahl. Diese Bicom Therapie schaffte es wirklich innerhalb von nur 2 Monaten meine Organbeschwerden aufgrund der Medikamente verschwinden zu lassen. Auch konnte ich die gesamten Medikamente in Absprache mit meinem Arzt absetzen und die Rheuma-Symptome sowie das Fortschreiten der Krankheit stoppen.
    Mehr anzeigen

  • Gastautor

    Gastautor Avatar Verifiziert

    Bewertung: 5

    Donnerstag, 07. September 2017

    Ich hatte vor Jahren immer wieder Eileiter Entzündungen. Mein Arzt gab mir Tabletten, diese machten aber meinem Magen Probleme. Was anderes wusste er nicht.

    Also Heilpraktiker aufgesucht, zufällig gab es dort die Bioresonanztherapie. Nach 4 Wochen Behandlung kombiniert mit homöopathischen Mitteln hatte ich bis heute keine Entzündungen mehr.

  • Bewertung: 5

    Montag, 07. August 2017

    Nach mehr als 30 Jahren mit quälendem Heuschnupfen, in manchen Jahren begannen die Beschwerden bereits im Februar und dauerten bis in den November, hat mir die Behandlung mit der BICOM Bioresonanzmethode neue Lebensqualität zurück gegeben. Nach bereits 2 Behandlungen je ca. 30 Minuten im Abstand von etwa einer Woche war eine enorme Verbesserung erreicht. Nach weiteren 2 Behandlungen war ich völlig Beschwerdefrei und das bin ich jetzt bereits seit über 10 Jahren. Mehr anzeigen

Mehr Erfahrungsberichte anzeigen

Bioresonanztherapie im Test - Note: Gut

Bioresonanztherapie Testbericht
Die Bioresonanztherapie wird von zahlreichen Alternativmedizinern und Heilpraktikern eingesetzt, um die verschiedensten Krankheiten und deren Symptome zu lindern. Vor mehr als 30 Jahren wurde die Moratherapie entwickelt. Der Therapie liegt der Gedanke zu Grunde, dass der Körper elektrische Strömungen und Schwingungen aussendet, welche mit der Bioresonanztherapie beeinflusst werden können, was zu einer Heilung bzw. Besserung der Symptome bei Entzündungen, Verdauungsbeschwerden oder Allergien führen soll. Wissenschaftliche Nachweise für die Wirkung der Therapie liegen nicht vor. Die Kassen zahlen die Bioresonanztherapie in der Regel nicht. Die begleitenden Ernährungsempfehlungen können bei unzureichender Diagnose diese sanfte Therapie zu einer Gefahr werden lassen.

Die Vorteile der Bioresonanztherapie     

  • sanft und schmerzfrei
  • keine Nebenwirkungen
  • nachhaltige Wirkung
  • keine Medikamente

Made in Germany: die Geschichte

Die Bioresonanztherapie gelangte nicht aus Fernost zu uns und schwappte auch nicht als Modewelle über den großen Teich. Der Arzt Franz Morell und der Elektronik-Fachmann Erich Rasche entwickelten 1977 in Deutschland die Grundlagen dieser Therapieform. Ursprünglich wurde das Verfahren als Moratherapie bezeichnet. Biokommunikation oder BICOM waren weitere gängige Bezeichnungen, welche vor einigen Jahren vom Begriff Bioresonanztherapie abgelöst wurden.

Krank durch Schwingungen: die Idee dahinter     

Laut der Anhänger der Bioresonanztherapie sendet der Körper fortwährend elektromagnetische Schwingungen aus. Negative Schwingungen sind die Ursache von Krankheiten. Das Mora-Gerät soll die harmonischen Schwingungen von den krankmachenden Wellen trennen. Die negativen Schwingungen werden durch die Bioresonanztherapie verändert und anschließend an den Körper zurückgegeben. An dieser Stelle gilt es, die Bioresonanztherapie vom Biofeedback zu trennen. Biofeedback ist ein medizinisch anerkanntes Verhaltenstraining, welches auf optische und akustische Signale basiert.

Lassen feste Konzepte vermissen: Untersuchung und Behandlung  

Um die Bioresonanztherapie anzuwenden, ist laut der Befürworter keine Diagnose notwendig, denn die Geräte finden angeblich selbst heraus, welche Schwingungen negativ sind und umgekehrt werden müssen, um eine Heilung zu bewirken. Die Behandlung wird im Sitzen durchgeführt. An Händen und Füßen des Patienten werden Elektroden angebracht. Bei manchen Geräte kann darauf verzichtet werden, da die Signale angeblich über ein Magnetfeld in den Körper gelangen. Die Schwingungen werden gemessen und an das Gerät weitergeleitet. Der Behandler stellt am Gerät verschiedene Schwingungen ein. Die Behandlung ist schmerzfrei und dauert zirka 20 Minuten.

Mehrere Erklärungsversuche: die Wirkung          

Geraten die Anwender der Bioresonanztherapie in Erklärungsnot, dann bedienen sie sich gern anderer alternativer Heilverfahren, wie zum Beispiel der aus der Traditionellen Chinesischen Medizin stammenden Fünf-Phasen-Lehre. Auch von einer “elektronischen Homöopathie” wird in diesem Zusammenhang gern gesprochen. Weitere Verbindungen werden zur alten indischen Heillehre Ayurveda oder zur Astrologie geknüpft. Die Wissenschaft und auch unsere Testredaktion haben diese Erklärversuche allerdings allesamt wenig beeindruckt.

(k)eine Wunderwaffe: die Anwendungsbereiche   

Hier gibt es seitens der Befürworter keine Einschränkungen, alle Krankheiten der inneren Organe seien angeblich behandelbar. Einsatzgebiete sind Allergien, Hauterkrankungen, Infektionskrankheiten, Migräne, Rheuma, Stoffwechselstörungen oder die Entgiftung bei Schwermetallbelastungen. Die therapeutische Wirksamkeit wurde in keinem der genannten Fälle hinreichend nachgewiesen. Vereinzelte Heilerfolge werden dem Placebo-Effekt zugeschrieben. Auf Grund der einfachen und schmerzfreien Anwendung möchten wir einer Therapie nicht generell widersprechen. Bioresonanztherapie ist harmlos, solange man sie nicht als Wunderwaffe ansieht und sich allein darauf fokussiert.   

Sanfte Therapie mit Risiko: die Nebenwirkungen

Die Bioresonanztherapie ist schmerzfrei und frei von Nebenwirkungen. Besonders bei Entgiftungen kann es anfänglich zu einer aus der Naturmedizin hinreichend bekannten kurzzeitigen Verschlimmerung der Beschwerden kommen. Der Patient sollte dies mit einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr kompensieren. Wer einen Herzschrittmacher trägt, sollte von dieser Therapie Abstand nehmen. Bei schweren Erkrankungen ist die Bioresonanztherapie lediglich als Begleitbehandlung vertretbar. Die eigentliche Gefahr dieser Therapie liegt nicht in möglichen Nebenwirkungen, sondern darin, dass sich der Patient in Sicherheit wiegt und von der therapeutischen Wirkung überzeugt ist oder wird und notwendige medizinische Behandlungen versäumt.   

Schlägt zu Buche: der Preis  

Eine Sitzung wird nicht ausreichen, um den angeblichen Behandlungserfolg zu erzielen. In Einzelfällen wurden bis zu 20 Sitzungen verordnet. Die erste Sitzung kostet allein weit über 100 €. Die Folgebehandlungen werden zwischen 50 und 100 € veranschlagt. So kann sich jeder leicht ausrechnen, das die Bioresonanztherapie durchaus ihren Preis hat. Da die Therapie den wissenschaftlichen Wirksamkeitsnachweis vermissen lässt, zahlen die Kassen nicht, zumindest nicht freiwillig. Ausnahmen obliegen dem Einzelfallentscheid. Laut eines Urteils des Bundesverfassungsgerichtes entfällt die Selbstzahlerpflicht, wenn der Patient aus schulmedizinischer Sicht austherapiert ist

Bioresonanztherapie Testbericht Fazit - Note: Gut

Bioresonanztherapie ist eine Form der Alternativmedizin, welche als Waffe gegen vielerlei Beschwerden gepriesen wird. Die Anwendung ist schmerzfrei und generell ungefährlich. Fälle von Besserungen des Beschwerdebildes sind bekannt. Dem entgegen steht die Wissenschaft mit durchweg negativen Testergebnissen. Einig sind sich beide über die elektromagnetischen Signale, die unser Körper aussendet. Allerdings streitet die Wissenschaft ab, dass diese Schwingungen verantwortlich für die Lebensvorgänge im Organismus sind und widerlegt die Grundidee der Bioresonanztherapie. Die Kosten für die Sitzungen liegen im dreistelligen Bereich. Die Kasse zahlt nicht. Bei ernsthaften Erkrankungen sollte die Bioresonanztherapie nicht überbewertet werden und nur als Begleittherapie dienen. Ansonsten geht von dieser Therapieform keine Gefahr aus. Erfahrungen.com vergibt die Testnote: “Gut”.

Ratgeber (4)

Weitere Artikel anzeigen

Bioresonanztherapie Erfahrungsbericht schreiben

Hier hast du die Möglichkeit deine persönlichen Bioresonanztherapie Erfahrungen zu teilen. Viele Leser werden dir dankbar sein! Bitte den Kritik Leitfaden beachten.

Bewertung:

Mindestens 80 Zeichen schreiben.

Website Vorschau: www.amazon.de

Bioresonanztherapie Website Screenshot

Die Bioresonanztherapie ist eine Methode der Alternativmedizin, mit der unter anderem chronische Schmerzleiden, Migräne, Schlafstörungen und Allergien behandelt werden. Die Bioresonanztherapie wird gelegentlich auch Multiresonanztherapie, MORA-Therapie oder biophysikalische Informationstherapie genannt. Erfunden wurde die Therapie im Jahr 1977 von Franz Morell und Erich Rasche. Die Behandlungsmethode basiert auf der Idee, dass es im Körper elektrische Ströme und Schwingungen gebe, die gemessen und beeinflusst werden können. Durch die richtige Beeinflussung sei es möglich, diverse Krankheiten wirksam zu behandeln. Die Bioresonanztherapie wird von der evidenzbasierten Medizin nicht anerkannt, da wissenschaftliche Nachweise für die Wirksamkeit fehlen. Die meisten Krankenkassen bezahlen diese alternativmedizinische Therapie nicht oder nur in Einzelfällen.