Erfahrungen.com durchsuchen

Wie setzt sich die Avira AntiVir Bewertung zusammen?

Avira AntiVir BewertungenDurchschnittlich wurde Avira AntiVir mit 4.53 von 5 bewertet. Basierend auf 1.199.454 Avira AntiVir Erfahrungen. Unsere Redaktion recherchiert gründlich Testberichte und Meinungen aus allen verfügbaren Quellen des Internets. Diese Quellen werden sorgfältig von Hand verlesen und mit stochastischen Mitteln ausgewertet.

Erfahrungen.com bietet daher die höchstmögliche Aussagekraft und kann als Spiegelbild aller im Internet verfügbaren Avira AntiVir Bewertungen angesehen werden.

Erfahrungen mit Avira AntiVir (55)

  • Gastautor

    Gastautor Avatar Verifiziert

    Bewertung: 2

    Montag, 14. Januar 2019

    Kann den Gast und hasile66 nur bestätigen:
    Eigentlich habe ich mit der Pro-Version in den letzten Jahren gute Erfahrungen gemacht, problemloser Betrieb. Deshalb hatte ich 2017 wieder eine Lizenz erworben und auch installiert. Ich bekam ständig Emails, ich solle doch meinen Avira-Schutz verlängern und hatte keinerlei Rückmeldung, ob die neue Lizenz jetzt wirklich für meine Geräte gilt. Mir fehle die Zeit dem nach zu gehen. Der Support reagiert überhaupt nicht auf Emails. Ich werde Avira nach mehreren Jahren als Kunde verlassen. Mehr anzeigen

  • Bewertung: 5

    Samstag, 24. November 2018

    Auf der Windowsplattform eines der besten und wichtigsten Sicherheitstools, welches ich schon mindestens 10 Jahre nutze. Schon die Gratisversion ist sehr mächtig. Kommt man daran vorbei? Zur Zeit auf Windows wohl nicht.

  • Bewertung: 1

    Montag, 15. Oktober 2018

    Ich habe vom Avira Internet Security Suite VPN auf meinem Mac Book Pro installiert. Zum wiederholten Male lässt sich VPN nicht registrieren. Der Support von Avira meldet sich trotz mehrmaliger Anfrage nicht. Dies hat zur Folge, dass ich mein Abo auslaufen lasse und zu einem anderen Anbieter wechseln werde.

Mehr Erfahrungsberichte anzeigen

Avira AntiVir im Test - Note: Gut

Avira AntiVir Testbericht
Ein Virenscanner gehört mittlerweile so selbstverständlich zum Computer wie Maus und Tastatur. Am Markt finden sich viele Anbieter, die um die Gunst des Kunden werben. Häufig bieten die Hersteller kostenlose Basisversionen an, mit dem Hintergedanken, auf diese Art und Weise potenzielle neue Käufer für die kostenpflichtigen Produkte aus dem gleichen Hause zu gewinnen. Je nach Hersteller wird dazu in den kostenlosen Virenscannern mehr oder weniger penetrant für die „großen Brüder“ geworben. Im Folgenden erfahren Sie, wie sich der kostenlose Scanner von Avira schlägt, ob es sich lohnt, aufzurüsten, und worauf Sie bei Auswahl oder Kauf achten sollten.

Das erwartet Sie bei Avira Free Antivirus:

  • Kostenloser Basisschutz für den PC
  • On-Demand- und On-Access-Scanner
  • Schutz gegen Adware und Spyware
  • Tracking-Schutz per Browser-Toolbar
  • Sicherheitsbewertung von Suchergebnissen

Die Installation: Einfach

Die Einrichtung von Avira Free Antivirus gestaltet sich simpel: Nach dem Download muss der Installer mit Administratorrechten ausgeführt werden. Zusätzlich sollten noch alle offenen Browserfenster geschlossen werden, damit die Installation der Avira SearchFree Toolbar reibungslos klappt. Dieses Zusatzmodul sorgt dafür, dass der Browser nicht zum offenen Scheunentor wird. Nach der Installation werden zunächst die Signaturen auf den neuesten Stand gebracht und anschließend das System zum ersten Mal komplett gescannt.

Leistungshunger: moderat

Die Überprüfung ausführbarer Dateien im Hintergrund, bekannt als „On-Access“- oder Echtzeit-Scanner, benötigt naturgemäß Prozessorleistung. Je mehr Leistung zur Verfügung steht, desto weniger bemerkt der Anwender von der fortlaufenden Überprüfung im Hintergrund. Andersherum gilt aber auch, dass auf älteren Systemen der Virenscanner durchaus zur Systembremse werden kann. Avira gelingt es hier, sich im Mittelfeld zu behaupten und schafft damit einen ordentlichen Kompromiss zwischen Leistungsbedarf und Schutzwirkung.

Schutzwirkung: gut

Geschwindigkeit und Unauffälligkeit sind zwei der wichtigen Kriterien, das dritte Kriterium steht in direktem Gegensatz dazu: Die Schutzleistung. Je umfassender der Schutz ausfallen soll, desto mehr Überprüfungen sind notwendig. Diese Überprüfungen kosten Zeit und Systemleistung, daher muss hier sorgfältig abgewogen werden. Avira schafft es, ohne große Einbußen in der Schutzleistung ein sehr ordentliches Leistungsniveau zu bieten. Der Scanner erzielt trotz passabler Systemlast in den gängigen Tests sehr hohe Erkennungsraten.

Support: Gut und gratis

Es gibt kaum eine Software, zu der Nutzer keine Fragen haben. Avira unterstützt die Nutzer der kostenlosen Version für Privatnutzer mit einem Online-Forum, in dem sich die Nutzer sowohl untereinander austauschen können, als auch durch Moderatoren unterstützt werden. Avira setzt hier klar auf die Stärken einer großen Community – ohne die Nutzer mit ihren Problemen allein zu lassen.

Fehlalarme: Selten, aber ärgerlich

Kein Virenscanner erzielt eine hundertprozentig korrekte Erkennung, Fehlerkennungen lassen sich in zwei Kategorien einteilen: Falsch positive und falsch negative Erkennungen. Falsch negative Einstufungen können dazu führen, dass der Rechner von einem Schädling infiziert wird, falsch positive hingegen stören meist nur die Arbeit des Anwenders. Für den Nutzer ist ein fälschlicherweise als Schadsoftware erkanntes Programm trotzdem ärgerlich. Avira schafft in dieser Disziplin nur knapp die Note „gut“, da die Meldung von falsch positiven Treffern oft erst nach langer Wartezeit in die Produkte einfließt und das Meldeverfahren umständlich gestaltet ist.

Kompatibilität: Sehr gut

Virenscanner müssen sich zur Erfüllung ihrer Aufgabe tief ins System einklinken. Die Hersteller müssen viel Aufwand treiben, um sicherzustellen, dass diese systemnahen Eingriffe möglichst keine Nebenwirkungen aufweisen. Im Test kam es zu keinerlei Nebenwirkungen im Betrieb, auch auf Windows 8 wurde der normale Arbeitsablauf weder durch Systemhänger, Abstürze oder sonstige Unannehmlichkeiten behindert. Auch bei hoher Systemlast arbeitete Avira Free Antivirus einwandfrei. Das ergibt die Teilnote „sehr gut“ für diese Disziplin.

„Nerv-Faktor“: gut

Wie eingangs erwähnt, sehen die Hersteller die kostenlosen Basisversionen als Lockmittel, dem zukünftigen Kunden früher oder später ein größeres Schutzpaket, zum Beispiel eine „Internet Suite“, zu verkaufen. Damit der Nutzer der kostenlosen Version nicht vergisst, dass er noch wesentlich mehr für seinen Schutz tun kann, erinnern kostenlose Virenscanner häufig durch Popups oder Hinweisfenster daran. Bei Avira halten sich diese Hinweise in Grenzen, es erscheint in der Regel bei jedem Signaturupdate ein entsprechendes Hinweisfenster, das direkt wieder geschlossen werden kann.

Aktuelle Signaturen: befriedigend

Neue Signaturen besorgt Avira Free Antivirus sich unbemerkt im Hintergrund, solange eine Internetverbindung besteht. Für die kostenlosen Versionen werden allerdings deutlich weniger häufig neue Signaturen bereitgestellt. Auch dies ist ein Kompromiss zwischen Aufwand und Kosten: Bezahlt der Anwender für den Virenschutz, bekommt er auch eine bessere Leistung. Allerdings bedeutet auch der kostenpflichtige Virenschutz keinen Freifahrtschein für achtloses Verhalten im Internet – Virenscanner sind den neuesten Schädlingen gegenüber immer im Nachteil.

Avira AntiVir Testbericht Fazit - Note: Gut

Avira Free Antivirus ist ein tauglicher kostenloser Virenwächter. Zusammen mit der Toolbar für den Browser sichert es die häufigsten Angriffsvektoren ab und bietet einen guten Basisschutz. Wer sich umfassender absichern möchte, kann zu den kostenpflichtigen Versionen mit größerem Leistungsumfang greifen. Erfahrene Nutzer erreichen mit der richtigen Software-Auswahl und Bedacht im Internet ein vergleichbares Niveau auch ohne kostenpflichtigen Virenschutz. Angesichts des Preises verpasst Avira Free Antivirus nur knapp die Note „sehr gut“, was vor allem der schleppenden Korrektur falsch positiver Fehlalarme geschuldet ist. Es erfolgt daher also das Gesamturteil „gut“ für den kostenlosen Virenscanner von Avira.

Avira AntiVir Testberichte (12)

  • Avira AntiVir Auszeichnung

    AV Comparatives, Advanced+ Zertifikat März 2014

  • Avira AntiVir Auszeichnung

    av-test.org, Zertifikat 2014

  • Avira AntiVir Auszeichnung

    Siftung Warentest, Tesieger mit der Note "Gut" (2,2), Ausgabe 04/2014

  • Avira AntiVir Auszeichnung

    Stiftung Warentest - Platz 1 "kostenlose Sicherheitslösungen" & "gut 2,3" - 3/2011

  • Avira AntiVir Auszeichnung

    CHIP Online - „Download of the Year“ Award - 2011

  • Avira AntiVir Auszeichnung

    AV-Test - Avira hat alle Tests bestanden - Juni 2012

  • Avira AntiVir Auszeichnung

    PC Games Hardware - Leserwahl: Avira wird Nummer 1 Anbieter von Security Software - 2011

  • Avira AntiVir Auszeichnung

    AV-Test - “Top Rated Product”-Preis - 2011

  • Avira AntiVir Auszeichnung

    PC Magazin - Leserwahl: "Produkt des Jahres 2010/2011" in "Sicherheit" - 2011

  • Avira AntiVir Auszeichnung

    OPSWAT, Inc. - Vollständige KOmpatibilität mit OESIS Framework Produkten - 2011

  • Avira AntiVir Auszeichnung

    softwareload - „Software des Jahres“ in der Rubrik "Sicherheit" - 2011

  • Avira AntiVir Auszeichnung

    com! - "Testsieger" kostenlose Antivirenlösungen - 8/2010

Weitere Avira AntiVir Testberichte

Ratgeber (1)

Videos (2)

Avira AntiVir Erfahrungsbericht schreiben

Hier hast du die Möglichkeit deine persönlichen Avira AntiVir Erfahrungen zu teilen. Viele Leser werden dir dankbar sein! Bitte den Kritik Leitfaden beachten.

Bewertung:

Mindestens 80 Zeichen schreiben.

Website Vorschau: www.avira.com

Avira AntiVir Website Screenshot

Der Schutz des Computers ist für Privatleute genauso wichtig wie für den Firmenbereich. Hier ist AVIRA eine gute Adresse. Durch das Angebot verschiedener Pakete kann sich jeder das aussuchen, was er meint, zu benötigen. Es werden Viren und Spyware gelöscht, es wird jede Datei geprüft, auf die der Nutzer zugreifen möchte. Vor gefährlichen Webseiten wird gewarnt und bewahrt den Besitzer und sein Konto vor Phishing-Attacken. Ebenso sichert es die Daten automatisch und sorgt genauso dafür, dass Kinder gefahrlos surfen können.