VPN Master: Welches ist das beste VPN?

Sicherheit und Privatsphäre lassen sich unter normalen Internetbedingungen kaum mehr ausreichend verwirklichen. Werbeunternehmen, Cyberkriminelle und nationale Behörden – alle sind am Internetverkehr interessiert.

Userdaten sollen meistbietend verkauft werden, Hacker wollen Daten stehlen und Überwachungsbehörden sind „gläsernen Bürger“ interessiert. Verhindern lässt sich das mit einer speziellen VPN Software. Stellt sich die Frage, welcher Client-Software- oder App Anbieter kommt als VPN Master infrage.

VPN Master: beste VPN für individuelle Nutzeransprüche

Als VPN Master werden gelegentlich solche VPN-Dienste bezeichnet, die für unterschiedliche User Anforderungen die optimalen Bedingungen, Leistungen und Services bereithalten. Den VPN Master zu finden, ist bei der Fülle an VPN Angeboten keine einfache Sache. Ein VPN Anbieter Vergleich ist für eine gute Orientierung.

Erst wenn die eigenen Ansprüche passen, kommt der VPN-Dienst infrage. Wie kann ein Nutzer den für ihn passenden Anbieter finden. Worauf sollte ein potentieller VPN-User bei der Anbieterwahl achten? Bei seiner Entscheidung gilt es einige wesentliche Kriterien zu berücksichtigen.

Keine richtig gute Idee wäre es beispielsweise, sich allein auf die VPN Kosten oder die Länderauswahl zu beschränken. Für eine fundierte Entscheidung wäre eine solch beschränkte Betrachtung einseitig und nicht aussagekräftig genug. Im Endergebnis müssen all jene Kriterien mit einbezogen werden, die Stärken und Schwächen einzelner Anbieter verdeutlichen.

92/100
Bewertung
Über 5.433 Server in mehr als 59 Ländern
89/100
Bewertung
Über 3.000 Server in mehr als 90 Ländern
ExpressVPN Erfahrungen Zu ExpressVPN
85/100
Bewertung
Über 800 Server in mehr als 50 Ländern
Surfshark Erfahrungen Zu Surfshark
82/100
Bewertung
Über 1.500 Server in mehr als 75 Ländern
78/100
Bewertung
Über 1.400 Server in mehr als 55 Ländern

VPN Master Kriterien im Überblick

  • Benutzerfreundlichkeit
  • Kundenservice
  • Länder- und Serverauswahl
  • VPN Kosten / Tarife
  • Qualität & unterstützte Geräte
  • Anzahl an gleichzeitigen Verbindungen
  • Downloadmöglichkeiten und -sicherheit
  • Zahlungsmöglichkeiten
  • Sicherheit und Protokolle
  • Streamingfähigkeit

VPN muss benutzerfreundlich sein

Viele Internetnutzer, die sich mit dem Thema VPN beschäftigen, sind keine IT-Profis. Mit einer guten Anleitung wäre es dennoch möglich, manuell VPN Windows 10 auf dem eigenen PC zu konfigurieren. Auch ein VPN Fritzbox einrichten dürfte keine Schwierigkeit sein. Gute Client-Software und VPN Apps sind bedienerfreundlicher, auch weil so manche Einstellung vom Anbieter automatisiert und optimiert vorgenommen wird.

Alle VPN-Provider, die zu den führenden im Vergleich der VPN gehören, können hinsichtlich Bedienfreundlichkeit überzeugen. Download und Installation einer deutschsprachigen Anwendung sind eine Sache weniger Minuten. Die Gewöhnungszeit an die Bedienoberfläche ist kurz.

Professioneller gut erreichbarer Kundenservice

Ein Kundendienst wird für den User erst dann seinen Wert erweisen, wenn ein Problem auftritt, welches schnell gelöst werden muss. Auch bei einigen allgemeineren Antworten auf einfache Fragen kann der Kundensupport auf die Probe gestellt werden.

Ein effizienter Kundenservice ist von großem Wert. Der Support sollte auf mehreren Wegen (telefonisch, Live-Chat, Kontaktformular, E-Mail) und am besten rund um die Uhr das ganze Jahr online sein. Diesbezüglich gibt es gute ExpressVPN Erfahrungen und NordVPN Erfahrungen.

Free VPNLänder- und Serverauswahl

Die Länder- und Serverauswahl stellt vielfach einen ausschlaggebenden Faktor dar. Die meisten User wissen in etwa, warum und wozu sie einen VPN Dienst nutzen möchten.  Das verstecken der eigenen IP-Adresse hinter einer neuen IP ist einer der Hauptgründe für den VPN Zugriff. Im Laufe der Zeit kann es neue Anforderungen geben.

Von Vorteil ist dann, wenn der Anbieter viele Länder- und Serverstandorte anbietet. Je mehr IP-Adressen bereit stehen, desto zuverlässiger funktioniert VPN und umso zufriedener ist der Kunde. Gerade beim Netflix Geoblocking umgehen oder dem Ausschalten der chinesischen Firewall sind viele IP-Adressen eine Grundvoraussetzung für das Funktionieren.

Nicht zuletzt ist das auch ein Zeichen der vorhandenen Leistungsstärke und einer auch in Zukunft vorhandenen Zuverlässigkeit. Wenn sich bei einem VPN-Dienst viele Leute auf ein und demselben Server tummeln, hat das Leistungseinschränkungen zur Folge.

VPN Kosten / Tarife

Bei der Suche nach einem VPN Master Provider, der die persönlichen Anforderungen am besten berücksichtigen kann, dürfte der Preis ein wichtiges Entscheidungskriterium sein.

Grundsätzlich ist anständiges VPN bezahlbar. Die Preise variieren je nach Anbieter stark. Mit 2,50 Euro bis 10 Euro im Monat ist zu kalkulieren. Am günstigsten sind jährliche Abonnements. Monatsverträge kosten weitaus mehr. Mehr langfristig VPN nutzen möchte und von seinem Anbieter überzeugt ist, kann mit Jahresvertrag oder Zweijahresvertrag oder auch Dreijahresvertrag einiges Geld sparen.

Tipp: Beim VPN Erwerb müssen User nicht „die Katze im Sack kaufen“. Einige Anbieter stellen eine Geld-zurück-Garantie und die Vertragsauflösung in Aussicht. Andere erlauben eine zeitlich befristete kostenlose VPN Nutzung, wobei nicht alle Premiumfunktionen zugänglich sind.

Neben den entgeltpflichtigen oder Freeware VPN Diensten sind eine Vielzahl kostenloser VPN-Angebote auf dem Markt. Free VPN klingt auf dem ersten Blick toll. Ist es beim VPN, wo es auf die Qualität und Zuverlässigkeit ankommt, dann doch nicht

Qualität & unterstützte Geräte

Jeder Service kostet Geld und Anbieter wollen auch Geld verdienen. Was machen die Gratis-Anbieter? Sie packen ihre Anwendungen mit Werbeeinträgen voll oder verkaufen im schlimmsten Fall Userdaten ohne Zustimmung an Werbeunternehmen. Außerdem lässt die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit meist zu wünschen übrig.

Eine große Auswahl an guten Servern gibt es nicht. Einschränkungen bei Bandbreite und Verbindungabbrüche sind die Folge. Die Qualität des VPN ist im Fall von kostenlos dann bescheiden. Auch wenn ein Service Gebühren erhebt, sagt das noch nichts Endgültiges über dessen Qualität aus. Die im Anbieter Vergleich oben geführten Dienste stehen allgemein für gute Servicequalität.

Mit einem VPN-Tool können User alle Geräte schützen, mit denen sie online gehen. Das ist der Grund für die Vielzahl an unterschiedlichen Funktionalitäten und unterstützten Geräte. Bei den Top Anbietern können User Geräte von Windows-PC über Mac bis Tablets schützen. Apps gibt es für mobile Geräte wie iOS- bzw. Android-Smartphones. Router, Smart-TV oder Spielkonsolen können Schutz erhalten.

Anzahl an gleichzeitigen Verbindungen

Sind in einem Familienhaushalt PC und mehrere Smartphone online, braucht es einen Schutz mehrerer simultaner Verbindungen. Mit einem Account lassen sich mehrere Geräte gleichzeitig schützen. Je nach Anbieter ist die Anzahl beschränkt. Im Schnitt sind drei bis sieben Geräte, die zur gleichen Zeit im VPN laufen können.

Seltener dürfen sehr viele Geräte gleichzeitig verwendet werden. Der Zugang lässt sich auch teilen, was die VPN Kosten gering hält. Bei Teilung der monatlichen Gebühren durch fünf oder mehr Nutzer-Geräte sind die VPN Gebühren kaum höher als der Preis für eine Tasse Kaffee.

Downloadmöglichkeiten und -sicherheit

Downloads bergen viele Gefahren. Maleware und Viren können auf den Rechner gelangen, Daten stehlen, Identitäten oder gar ganze Konten übernehmen. Risikofreies Downloaden muss ein VPN unbedingt sicherstellen. Es gibt nicht wenige Server, wo weder P2P noch Torrent verfügbar ist. In einem solchen Fall wird der Download von Torrent-Dateien nicht erfolgen können.

Ein Anbieter sollte P2P/Torrent akzeptieren, Logs speichern und über eine Kill Switch-Funktion verfügen. Eine gute Verbindungsgeschwindigkeit ist für das Downloaden wichtig und bei Top Diensten selbstverständlich.

Bezahlmöglichkeiten

Schnelle und sichere Zahlungen sind ein Auswahlkriterium, wenn auch nicht das wichtigste. Für den einen oder anderen Nutzer werden die bereitgestellten Zahlungsmöglichkeiten dennoch von Bedeutung sein, wenn absolute Anonymität angestrebt wird. Bei den traditionellen zentral beaufsichtigten Zahlungsdiensten ist eine Nachverfolgung der Transaktion jederzeit möglich.

Je nach gewähltem VPN bestehen Zahlungsmöglichkeiten wie:

  • Online-Überweisung
  • Visa / Mastercard Kreditkarten
  • PayPal/Skrill/Neteller
  • Bitcoin

Dezentrale Zahlungslösungen sind im Kommen, sodass eine vollkommene Anonymität gesichert werden könnte. Immer wenn Kryptowährungen im Angebot sind, werden User ebenso beim Bezahlen wirklich anonym sein.

VPN Sicherheit und Protokolle

Wer einen VPN Dienst bucht, der weitestgehend automatisiert für Sicherheit und Privatsphäre sorgt, muss sich mit Schutzmechanismen und Sicherheits-Protokollen nur nebenbei befassen. Wissen sollte jeder, dass es unterschiedliche verwendbare VPN Protokolle gibt und.

Wichtig ist, dass das Virtual Private Network ein ständiges und zuverlässig arbeitendes Schutzniveau bietet. Der komplette Datenverkehr muss sicher verschlüsselt sein, was am besten mit der AES 256-Bit Technologie, die dem militärischem Standard entspricht. Beim VPN Einsatz sind unter Umständen rechtliche Vorgaben (Speicherung des Datenverkehrs) nationaler Regierungsbehörden zu beachten.

Zu den meist verwendeten zuverlässigen Protokolle gehören:

  • OpenVPN,
  • L2TP/IPSec,
  • IKEv2,
  • SSTP,

OpenVPN ist allgemein eine gute Empfehlung, weil es insgesamt punktet. In diesem Protokoll wurden die richtigen Kompromisse hinsichtlich der Kombination von Geschwindigkeit, Sicherheit und Zuverlässigkeit gefunden. Eine Vielzahl der VPN-Anbieter verwendet das Protokoll OpenVPN standardmäßig. Bietet optional auch L2TP/IPSec an.

Wichtig: Ein VPN kann allein nicht einen umfassenden Anti-Viren-Schutz bereitstellen. Anti-Viren-Programme gehören daher neben einer VPN Software zur Grundausstattung einer umfassenden Sicherheitslösung auf das jeweilige Gerät.

Fähigkeit zum Streaming

Datensicherheit und Privatsphäre sind in der Regel für viele VPN Nutzer von großer Wichtigkeit. Es gibt allerdings auch nicht wenige, die VPN in erster Linie zum Streamen einsetzen.

Ihnen ist wichtig, dass der Dienst den Zugriff auf Streamingdienste weltweit und in möglichste hoher Qualität gewährleistet. Dazu gehören u.a. der Zugriff auf:

  • Netflix US
  • Netflix DE aus dem Ausland,
  • Deutschem Live TV aus dem Ausland,
  • RTL-Blockbuster und Pro7 Serien aus dem Ausland

Bei Anbietern wie CyberGhost, NordVPN oder ExpressVPN ist ohne Einschränkungen möglich.

Hinweis: Da bei Einsatz von VPN die vom Internet-Provider bereitgestellte Internetgeschwindigkeit geringer werden kann, ist ein hochwertiges Internetpaket mit Highspeed-Zugang zu empfehlen.  Dabei hilft ein Internet Anbieter Vergleich.

VPN für Netflix

Fazit zum VPN Master: Anbieter passend zu Nutzer Anforderungen

Ein VPN Master, dass als das beste und einzige aller VPN-Dienste gelten kann, gibt es nicht. Bei der Entscheidung für ein VPN sollten einige der Faktoren berücksichtigt werden.

Diese reichen über die eigenen Ansprüche hinaus. Eine Rolle hierbei spielen der Ruf der Marke, Verschlüsselungsstärke, Server Anzahl, Verzicht auf Logs, Benutzerfreundlichkeit und Kundenservice. Beste VPN Apps werden den Nutzeransprüchen in vielerlei Hinsicht am besten gerecht.

92/100
Bewertung
Über 5.433 Server in mehr als 59 Ländern
89/100
Bewertung
Über 3.000 Server in mehr als 90 Ländern
ExpressVPN Erfahrungen Zu ExpressVPN
85/100
Bewertung
Über 800 Server in mehr als 50 Ländern
Surfshark Erfahrungen Zu Surfshark
82/100
Bewertung
Über 1.500 Server in mehr als 75 Ländern
78/100
Bewertung
Über 1.400 Server in mehr als 55 Ländern
Redakteur Christian Habeck
Nach oben
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter