Die besten VPNs für Mac: Online Sicherheit und Privatsphäre erhöhen

Apple ist ein renommierter Computerspezialist, der hinsichtlich Sicherheit und Datenschutz als beispielgebend unter den Computerfirmen gilt. Das heißt nicht, dass ein Antivirenprogramm auf dem Mac nicht notwendig wäre. Apple-Computer sind wie Windows- oder Android-Geräte das Ziel datenhungriger Spione, Werbeunternehmen und Internet-Providern.

Schutz gegen Angriffe auf Sicherheit und Privatsphäre bietet ein virtuelles privates Netzwerk oder kommerzielles VPN.

VPN für Mac: Risiken im Internet erkennen und beseitigen

Probleme bei Sicherheit und Privatsphäre im Internet ist nicht ein Computer wie der Mac an sich. Geschuldet sind diese der Grundstruktur des Internets. Bei der Einführung ​​des Internets durch Regierungs- und Universitätswissenschaftler ging es in erster Linie darum, den Austausch von Informationen den zeitlichen Erfordernissen anzupassen.

Der Informationsaustausch sollte schneller und einfacher werden. Dabei waren Sicherheit und Datenschutz nur zweitrangige Faktoren. Mittlerweile stellen sich Prioritäten ganz anders dar.

Selbst wenn manch ein Mac-User der Meinung ist, dass sein Computer weitgehend immun gegen Online-Sicherheitsbedrohungen ist, im realen Internetalltag treten zahlreiche Gründe auf, die die Verwendung einer VPN Verbindung auf einem Apple-Computer erforderlich machen oder sinnvoll erscheinen lassen.

Wer schon einmal versucht hat, im Ausland deutsche Streaming-Dienste oder ein Firmennetzwerk aufzurufen, wird auf eine Sperre der Inhalte bzw. des Zugangs hingewiesen. Der Grund für eine Blockierung sind rechtliche Gründe oder Zugangsbeschränkungen, die Unternehmen, die Universität oder der Internetanbieter.

Glücksspiele sind in zahlreichen Ländern verboten. Die besten Angeboten aus einem Online Poker Vergleich oder Online Lotterien Vergleich) können nicht genutzt werden. Als deutscher Netflix-Kunde lässt sich das volle Netflix-Programm (Netflix USA) nicht ohne weiteres nutzen.

Sicherheitsrisiken im WLAN-Netz

Cyberkriminelle haben längst Apple Desktop-Computer und MacBook im Visier. Beste VPN Apps für Mac sind eine Option für zusätzliche Online-Sicherheit. Die von IT-Forschern aufgedeckte Sicherheitslücke Krack hat gezeigt, wie es um die Sicherheit von WLAN-Netzen bestellt ist. Grundsätzlich sind sie nicht frei von Sicherheitslücken.

IT-Sicherheitsexperten raten beim Zugriff auf das Internet über öffentliche Hotspots zu besonderer Vorsicht. Sie empfehlen die Verwendung eines VPN-Dienstes. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie das virtuelle Heimnetzwerk oder ein kommerzielles VPN verwenden.

Das Heimnetzwerk lässt sich auf dem eigenen Mac und dem eigenen Internet-Router einrichten. Anwenderfreundliche und mit wenigen Klicks nutzbare Lösungen bieten beste VPN Apps.

Das Angebot an VPN Diensten ist enorm und reicht von VPN Client Software für PC bis VPN Apps für Android und iPhone. In Zukunft wird die VPN Vielfalt noch größer werden, da immer mehr Internetuser nach bestmöglicher Sicherheit und Privatsphäre streben.

Wer vollständig anonym online unterwegs sein möchte, erreicht das mit Hilfe eines kommerziellen VPN Anbieters. Nicht jeder VPN-Service eignet sich für Apple Computer, was im Übrigen auch für das VPN Windows 10 und VPN Android gilt. Bei der Entscheidungsfindung hilft ein unabhängiger VPN Anbieter Vergleich. Hier werden neben den grundsätzlichen Leistungen auch besondere Stärken und Schwächen aufgeführt

92/100
Bewertung
Über 5.433 Server in mehr als 59 Ländern
89/100
Bewertung
Über 3.000 Server in mehr als 90 Ländern
ExpressVPN Erfahrungen Zu ExpressVPN
85/100
Bewertung
Über 800 Server in mehr als 50 Ländern
Surfshark Erfahrungen Zu Surfshark
82/100
Bewertung
Über 1.500 Server in mehr als 75 Ländern
78/100
Bewertung
Über 1.400 Server in mehr als 55 Ländern

Was ein VPN für Mac so attraktiv macht

Viele VPN Dienste versprechen, dass ihre Kunden von außergewöhnlicher Sicherheit und Privatsphäre profitieren. Nicht jedes VPN Angebot kommt mit einem Mac zu Recht.

Viele Anbieter sind aufgrund ihrer beschränkten Infrastruktur oder ihres Geschäftsmodell (Free VPN) nicht in der Lage, den hohen Sicherheitserfordernissen gerecht zu werden. Bei den führenden VPN-Unternehmen stimmen Anspruch und Realität überein. Welche Leistungen dürfen Mac-User von ihrem VPN erwarten?

IP-Adresse verbergen

Um Internetinhalte abrufen zu können, ist eine öffentliche IP-Adresse notwendig, die der Internetbetreiber zur Verfügung stellt. Anhand dieser IP-Adresse lassen sich Nutzer-Daten ablesen. Verraten wird u.a. Standort, das Land oder die Download-Chronik. Durch ein VPN für Mac ist Anonymität bei Online-Aktivitäten gegeben.

Geoblocking ist weit verbreitet. Eine passende lokale Internet-IP ist die Voraussetzung im bestimmte Medieninhalte im und aus dem Ausland abzurufen. Nicht immer reicht das, da das Streaming-Portal über sein VPN-Erkennungssystem selbst diese IP-Adressen sperrt. Nur mit einem guten VPN können Nutzer Netflix Geoblocking umgehen.

VPN für Mac

Kill Switch-Funktion

VPN sollte ununterbrochen aktiviert bleiben. Es kann vorkommen, dass die VPN Verbindung aus technischen Gründen oder vom User unbeabsichtigt unterbrochen wird. Es entsteht eine Lücke im Sicherheitsnetz. Sofort ist der Mac über die ihm vom IPS zugeteilte IP-Adresse öffentlich, sodass sensible Daten wie P2P-Downloads gefährdet wären. Kill Switch schaltet die Internetverbindung bei einem Ausfallen der VPN-Verbindung sofort aus.

VPN Protokoll und Verschlüsselung des Datenverkehrs

Bei VPN Nutzung wird der gesamte Datenverkehr durch einen sicheren VPN Tunnel geleitet. Zum Einsatz kommt u.a. AES-256-GCM-Verschlüsselung, die als Armee-Standard gilt. Zu den sichersten VPN Protokollen zählt OpenVPN, welches hinsichtlich Geschwindigkeit, Sicherheit und Zuverlässigkeit überzeugt. Viele VPN-Anbieter verwenden OpenVPN oder optional auch L2TP/IPSec.

Wichtig: Werbung, Tracking, Malware, Viren und Phishing-Versuche – alles sind Gefahren, die ein Laptop ausgesetzt ist. Ein VPN Mac ist kein Ersatz für einen Anti-Viren-Schutz. Erst die Kombination aus Anti-Viren-Programm und VPN Software macht einen Mac online nahezu unangreifbar.

Geräteanzahl

VPN kann auf allen möglichen Geräten von Mac bis Windows PC genutzt werden. Bei den Top Anbietern können mehrere Geräte (Mac, iPad, iPhone) zeitgleich verwendet werden. Im Durchschnitt sind fünf bis zehn Verbindungen erlaubt. Einige VPN Dienste gehen noch weiter und lassen beliebig viele VPN Verbindungen zu.

Strikte No-Logs-Politik

Wer die öffentliche Internetadresse, egal ob Internet-Provider oder VPN Anbieter, bereitstellt, hat Zugang zu den Online-Aktivitäten und Internetverbindungen. Bei einem anständigen VPN hat die Privatsphäre einen hohen Stellenwert. Aktivitäts- oder Verbindungsprotokolle werden zu keiner erfasst.

Etwas Vorsicht hinsichtlich der No-Logs-Versprechen ist angebracht, denn staatliche Vorgaben können im jeweiligen Land sitzende VPN Anbieter zu einer für den VPN Nutzer gefährlichen Praxis werden lassen. Logs müssen nicht nur gespeichert, sondern auch auf Verlangen an staatliche Behörden herausgegeben werden.

Hohe Datengeschwindigkeit

Eine VPN Nutzung beeinflusst die Geschwindigkeit der Datenübertragung. Häufig ist sie um einiges niedriger, als vom Internet-Provider bereitgestellt. Bei den meisten kostenlosen VPN Diensten entspricht die verfügbare Bandbreite nur einem Bruchteil der vom Internet-Provider bereit gestellten Internetgeschwindigkeit.

Bei den führenden VPN Diensten ist ein Geschwindigkeitsabfall vom Nutzer bei Servern in der Region kaum festzustellen. Unterschiede im Vergleich zum deutschen VPN Server gibt es schon. Wenn der Serverstandort in den USA oder Panama liegt, ist die Übertragungsentfernung größer.

Entgeltpflichtige VPN Anbieter können sich die technische Infrastruktur und den Service auf einem gehobenen Niveau leisten.

Wo ist ein VPN für Mac erhältlich?

Kunden von Apple-Produkten werden in der Regel im App-Store fündig. Das gilt auch für VPN-Client-Software und VPN Apps. Am einfachsten gelingt das Aktivieren einer VPN Verbindung bei VPN-Andienstern, die eine WebApp bereitstellen.

Der User mit Apple ID klickt auf „App kaufen“, dann auf „Installieren“. Nach wenigen Sekunden steht das VPN auf dem auf Computer oder iPhone zur Verfügung. Alternativ kann die OpenVPN-Client-Software herunter geladen werden. Hier finden sich einige Zusatzfunktionen wie Double VPN oder Server-Verschleierung für noch stärkeren Schutz.

Bekannte VPN Anbieter aus dem deutschsprachigen Raum sind Zenmate und Shellfire aus Deutschland sowie VyprVPN und SwissVPN aus der Schweiz. (Mehr zu den VPN Services ist den Ratgeber, Zenmate Erfahrungen, Shellfire VPN Erfahrungen, VyprVPN Erfahrungen und SwissVPN Erfahrungen nachzulesen.

VPN IP-Adresse ändern

Fazit: Mehr Sicherheit und Privatsphäre mit VPN Mac

Apple hat sein Betriebssystem auf ein hohes Anwendungs- und Sicherheits-Niveau gebracht. Beim Mac ein VPN zu verwenden, ist definitiv eine gute Entscheidung, wenn die Verbesserung der eigenen Online-Privatsphäre angestrebt und ein Zugreifen auf eingeschränkte Websites und Dienste gewünscht wird.

92/100
Bewertung
Über 5.433 Server in mehr als 59 Ländern
89/100
Bewertung
Über 3.000 Server in mehr als 90 Ländern
ExpressVPN Erfahrungen Zu ExpressVPN
85/100
Bewertung
Über 800 Server in mehr als 50 Ländern
Surfshark Erfahrungen Zu Surfshark
82/100
Bewertung
Über 1.500 Server in mehr als 75 Ländern
78/100
Bewertung
Über 1.400 Server in mehr als 55 Ländern
Redakteur Christian Habeck
Nach oben
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter