VPN Addon: Wie sicher funktionieren Browsererweiterungen?

Gründe für das Nutzen eines virtuellen privaten Netzwerkes, kurz VPN, gibt es viele. Privatanwender damit wollen ihre Privatsphäre schützen und regional gesperrte Inhalte aufrufen.

Die Nachfrage ist steigend, was zahlreiche VPN Anbieter auf dem Markt erscheinen lässt. User stehen vor der Frage, wann ein VPN-Dienst im Browser sinnvoll eingesetzt werden kann. Reicht ein Gratis VPN Addon oder sollte es besser ein kostenpflichtiges Premium-VPS sein?

Was ist ein VPN: Kurze Erklärung 

Viele Internetuser sind fälschlicherweise der Meinung, dass sie sich in einem anonymen Web bewegen. Jeder hinterlässt beim Surfen gewisse Datenspuren. Verhindern lässt sich das auch nicht mit einer VPN-Erweiterung im Browser.

Zu den zugänglichen Interdaten gehört die IP-Adresse (Internetprotokoll-Adresse). Aus ihr lässt sich der ungefähre Standort ermitteln. Über den Internetanbieter können Name und Anschrift des Inhabers recherchiert werden. Beim Browsen über ein öffentliches WLAN können Hacker alle Benutzer-Daten protokollieren.

Besseren Schutz der Privatspähe bietet ein VPN-Dienst. Das Verschleiern der User-Identität geschieht mittels VPN-Tunnel. Das heißt, es wird eine verschlüsselte Verbindung zu einem VPN Server hergestellt. Der deutsche VPN Anbieter kennt die wahre IP-Adresse; öffentlich sichtbar ist die Adresse des VPN-Servers.

Die meisten VPN Dienste versprechen, keinerlei User- und Webdaten zu protokolieren. Dank des verschlüsselten Datenverkehrs haben weder Internet-Provider noch potenzielle Angreifer in in Free WLANs Einsicht. Der Benutzer kann den Tunnel jederzeit verlassen und ändern, sodass er mit einer IP-Adresse aus bis zu 90 Ländern (Deutschland, USA, Großbritannien, Hongkong oder Indien) surft.

Für jene User, die in erster Linie regional gesperrte Webseiten aus dem Ausland oder dem Inland (beispielswiese beim Urlaub in Übersee) aufrufen, besitzt VPN einen großen Mehrwert. Beste VPN Apps bieten mehrere Tausend Server und Serverstandorte in bis zu 90 Ländern weltweit. Damit lassen sich Angebote aus dem Online Casino Vergleich oder Online Poker Vergleich jederzeit an jedem Ort weltweit abrufen.

Kostenlose VPN Anbieter unterhalten nur wenige Server an ausgewählten Serverstandorten. Meist handelt es sich um gemietete Server, die bei zahlreichen aktiven Usern schnell an ihre Leistungsgrenzen gelangen.

VPN einrichten

VPN Chrome Addon oder komplexer Windows-Client

Eine spezielle Software sorgt für Aufbau eines sicheren VPN-Tunnels PC erfolgt in der Regel über eine spezielle VPN-Software. Unterschiede zeigen sich, beispielsweise wenn User den VPN-Dienst unter Windows installieren oder eine VPN-Erweiterung wie das CyberGhost Addon für Chrome nutzen.

Das VPN-Programm ( siehe ExpressVPN Erfahrungen, Hola Erfahrungen oder NordVPN Erfahrungen) schickt den kompletten Datenverkehr des Computers durch den VPN-Tunnel. Anders ist das beim Chrome VPN kostenlos oder kostenpflichtig. In den Tunnel gelangt lediglich der Browser-Traffic.

Welche Lösung für den Benutzer geeigneter ist, hängt vom Einsatzzweck ab. Wer lediglich auf eine hierzulande gesperrte Webseite zugreifen möchte, ist mit einer VPN-Erweiterung im Browser gut versorgt.

Sicheres Online-Banking bei vollständiger Anonymität im Netz macht eine VPN-Software (alternativ per VPN-Router) erforderlich, weil der Datenverkehr über den VPN-Tunnel gesendet wird. Für den gelegentlichen Gebrauch eines VPN-Dienstes zum Entsperren von Webseiten eignet sich ein Chrome VPN Addon bestens. Häufig ist das VPN Chrome kostenlos und das Datenvolumen unlimitiert. Auch bei Firexfox lassen sich VPN Tools in den Browser integrieren. Der Opera Browser bietet VPN direkt als integrierten Service an.

Gratis vs kostenpflichtige VPN Browser Tools

Geschenke werden auch in der VPN-Welt nicht verteilt, ohne dass es irgendeinen Hintergedanken geben würde. Das Betreiben von Servern, Datenverkehr und Kundenservice kosten nicht wenig Geld. Allgemein üblich ist daher, dass kostenpflichtige VPN-Abonnements das komplette Leistungspaket mit allen möglichen Schutzfunktionen erhalten.

Bei Chrome und Firefox werden sowohl gratis als auch kostenpflichtige VPNs angeboten. Einige kostenlose VPN sind zeitlich begrenzt oder nur innerhalb eines bestimmten Datenvolumens nutzbar. Andere sind dauerhaft kostenfrei verwendbar. Einschränkungen für kostenlose Erweiterungen gibt es in Bezug auf Sicherheit oder den Datenschutz.

Wenn der Dienst das Datenvolumen pro Tag oder Monat limitiert, muss er zu Abrechnungszweckenden den Datenverkehr seines Benutzers erfassen. Schwer zu glauben, dass die Anonymität gewährleistet wird.

Außerdem müssen User Bandbreitenbeschränkungen, Verbindungsabbrüche, Tracking-Cookies und ständige Werbeanzeigen hinnehmen. Kostenlose Anbieter tun einiges, um das Surferlebnis oder die Privatsphäre zu beeinträchtigen.

Tipp: Die monatlichen Kosten für VPN lassen sich durch ein Jahresabonnement optimieren. Das ist gewollt, denn die Anbieter wollen ihre Kunden für längere Zeit binden. Bei den besten VPN-Diensten ist das Geld gut angelegt, denn Nutzer profitieren von zahlreichen Sicherheits-, Datenschutz- und anderen Optionen.

Firefox / Chrome-VPN gratis: Wer ist der Beste?

Einige der besten VPN Anbieter darunter Hotspot Shield, Windscribe und Zenmate stellen sowohl für Firefox als auch Chrome VPN Erweiterungen bereit, die kostenlos nutzbar sind. Damit lässt sich vielfach Geoblocking sicher umgehen. Auch der Schutz der Privatsphäre ist VPN Chrome kostenlos weitgehend gewährleistet. Zugriff auf Premium-Funktionen (u.a. Netflix VPN, statische Internet-IP) besteht bei der entgeltpflichtigen Variante der jeweiligen Anbieter.

VPN Chrome Addon einrichten

Es klingt komplizierter, als es in der Realität der Fall ist. VPN in Chrome einrichten ist eine Sache, die jeder problemlos erledigen wird. Zunächst muss der User sich für eine der VPN-Erweiterungen für Googles Browser entscheiden. Zu finden sind geeignete Addons im Google Web Store.

Der User braucht zum Installieren des VPN-Browser-Tools nur auf „Hinzufügen“ klicken und die Auswahl nochmals zu bestätigen und alles Weitere werden automatisch erledigt. Die Browsererweiterung erscheint wie bei anderen Browser-Tools gewohnt rechts oben neben der eigentlichen Browserzeile.

Wie bei Googles Browser lassen sich entsprechende VPN Erweiterungen im Firefox Browser aufrufen und installieren. Ist das gewünschte Addon installiert, muss der User bei einem gratis VPN nichts weitermachen. Das Tool regelt die notwendigen technischen Details.

Wird ein kostenpflichtiges VPN genutzt, muss zunächst die Kontoregistrierung abgeschlossen werden. Wer bereits Kunde eines VPN Anbieters ist, gibt auf Aufforderung die entsprechenden VPN-Kontoinformationen ein. Anschließend auf „Verbinden“ klicken, und das VPN kann verwendet verwenden.

Die Browser VPN Erweiterungen kann jeder Gelegenheitsnutzer einfach überblicken. In der Regel werden auswählbare Server vorgegeben. Hier muss der User einen für seine Zwecke passenden wählen. Nicht immer wird vom VPN-Dienst der gewünschte Serverstandort angeboten, was das Umgehen von gesperrten Webseiten unmöglich macht. Da es zahlreiche Angebote gibt, fällt die Auswahl des passenden Firefox-Addon für privates Surfen noch am schwersten.

Tipp: VPN Lösungen wie Zenmate, AnonymoX, Hoxx und Hotspot Shield Free VPN oder Windscribe VPN sowie viele weitere stehen sowohl für Chrome als auch Firexfox als One-Klick-Addon zur Verfügung. Der Benutzer wählt am besten sein VPN entsprechend seinen Ansprüchen. Ein VPN Vergleich ist hierbei eine gute Orientierung.

Free VPN

Opera VPN aktivieren

Der Opera Browser bietet hinsichtlich des Schutzes der Privatsphäre eine Sofortlösung an. Der Datenverkehr wird verschlüsselt und mittels fremder IP verschleiert. Server stehen nur in Regionen zur Auswahl. VPN-Tunnel werden mit einem Server in Europa, Nordamerika oder Asien aufgebaut. Eine deutsche IP-Adresse gibt es nicht, sodass hierzulande regional gesperrte Webinhalte nicht umgangen werden können.

Fazit: VPN Addon einfache Lösung für das Umgehen regional geblockter Webinhalte

Die einfachste Lösung zur Verschleierung der eigenen Internet-IP ist eine Browsererweiterung, wie es sie beispielsweise für Chrome oder Firefox, begrenzt und unlimitiert gibt. Die Installation ist kinderleicht und mit wenigen Klicks erledigt. User sollten beachten, dass sie beim gratis VPN nicht den gleichen Premiumschutz wie beim kostenpflichtigen VPN der Top Anbieter erwarten dürfen.

Das Entsperren von Webinhalten funktioniert allgemein. Neue Techniken der Streaming-Anbieter (Netflix, TVNow) setzen dem regional nicht zulässigen Zugriff zumindest beim Gratis VPN Grenzen.

Das könnte Sie interessieren: TOP VPN-Anbieter, über die wir bereits auf Erfahrungen.com berichten:

Redakteur Christian Habeck
Nach oben
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter