Forex Strategie erfolgreich umsetzen: Erfolgreich in Forex investieren

Trader sind im Forexhandel auf Dauer nur mit einer ausgefeilten Forex Strategie erfolgreich. Dies erhöht die Chance auf Gewinne im Devisenhandel. Mittlerweile gibt es eine große Anzahl an Strategien, mit denen sich Trader im Forexhandel erfolgreich positionieren können. Die gewählte Strategie sollte zu den persönlichen Zielen passen.

Forex Strategie individuell auswählen

Welche Forex Strategie letztendlich die beste ist, lässt sich nur schwer sagen. Die gewählte Strategie sollte stets zu den persönlichen Zielen und der eigenen Einstellung passen. Ein wichtiger Teil der Strategie ist das Risikomanagement. Um hier die für sich passende Strategie zu finden, sollten Trader von vorneherein wissen, ob sie eher risikofreudig oder risikoscheu an den Handel herangehen wollen. Einige Strategien sind eher als konservativ einzustufen. Hierbei werden zu hohe Risiken vermieden. Andere sind risikoreicher.

Trader können im Übrigen entweder schon bekannte Strategien übernehmen oder selbst eine Strategie erarbeiten. Diese sollte dann zunächst über ein Demokonto unter möglichst realistischen Bedingungen getestet werden und erst bei Erfolg in den Live-Handel übernommen werden.

Idealerweise arbeiten Trader stetig daran, ihre Strategie zu verbessern, wobei ebenfalls ein Demokonto hilft. Trader sollen eine neue Strategie nie ohne Test über ein Demokonto im Livehandel übernehmen. Darüber hinaus bieten viele Broker Tools zum Backtesting sowie zum Forwardtesting an. Beim Backtesting wird die neue Strategie an historischen Daten getestet, beim Forwardtesting auf der Basis von Livedaten.

Forex Strategie

Gründliche Analyse als Basis

Voraussetzung für jede Strategie ist eine gründliche Analyse. Anleger können sich hier für die technische Analyse oder die Fundamentalanalyse entscheiden. Mischformen sind ebenfalls nicht ungewöhnlich. Bei der Fundamentalanalyse untersuchen Trader unter anderem volkswirtschaftliche Daten, beispielsweise zum Bruttoinlandsprodukt des Handels, dessen Währung sie handeln. Sie verfolgen zudem

  • politische Entwicklungen
  • Veröffentlichungen von Wirtschaftsdaten oder
  • Entscheidungen von Zentralbanken

Auf dieser Basis versuchen sie zu erkennen, wie sich eine Währung in Zukunft entwickeln wird. Die technische Analyse geht davon aus, dass diese Informationen schon im Kursverlauf integriert sind. Im Rahmen der technischen Analyse untersuchen Trader Kursverläufe in Charts, die auf historischen Kursverläufen basieren.

Die technische Analyse geht davon aus, dass sich das Geschehen am Markt immer wieder wiederholt. Trader versuchen so, Trends und Trendwechsel so früh wie möglich korrekt zu erkennen. Viele Broker bieten mittlerweile eine breite Auswahl an hilfreichen Indikatoren an, wie beispielsweise unsere Admiral Markets Erfahrungen zeigen.

Manuelle und automatisierte Forex Strategien

Neben manuellen Strategien können sich Trader auch für voll- oder halbautomatisierte Strategien entscheiden. Hierbei übernimmt eine Software viele Aufgaben rund um den Handel. Trader legen dabei Parameter fest, nach denen eine Position geöffnet oder geschlossen wird. Eine interessante Alternative ist zudem das Social Trading, wie unsere eToro Erfahrungen belegen. Hier kopieren Trader Trades erfolgreicher Trader.

Bei manuellen Strategien entscheiden Trader selbst über jeden ihrer Schritte. Dabei müssen sie

  • Indikatoren
  • Kursverläufe und
  • aktuelle Marktnachrichten

immer im Blick haben, um, wenn nötig, einzugreifen. Trader müssen also sehr viel Zeit vor dem Rechner verbringen. Hilfreich sind hier neben technischen Indikatoren und Oszillatoren auch Handelssignale. Dabei wird, beispielsweise wenn ein bestimmter Kurswert erreicht ist, ein Alarm ausgelöst und der Trader weiß, dass er eine Position eröffnen oder schließen kann. Dieser wird per SMS oder E-Mail an den Trader weitergeleitet. So muss ein Trader nicht den ganzen Tag vor dem PC verbringen.

Automatisierte Forex Strategien mit dem MetaTrader 4

Bei automatisierten Strategien hat sich vor allem der Expert Advisor des MetaTrader 4 etabliert. Hier können Trader sogar eigenen Strategien programmieren, obwohl keine Vorkenntnisse über Programmiersprachen notwendig sind. Der Expert Advisor basiert auf der Programmiersprache MQL.

Der Expert Advisor eröffnet und schließt selbstständig Positionen. Mit etwas Erfahrung können Trader auf diesem Weg auch sehr komplexe Strategien umsetzen. Einfacher ist die Umsetzung von Kauf- oder Verkaufssignalen auf der Basis von bestimmten Indikatoren. Erste Informationen, welcher Broker den MetaTrader 4 oder 5 anbietet, gibt unser CFD-Broker Vergleich.

Bei automatisierten Strategien lösen Handelssignale auch tatsächlich eine Handelsaktivität aus. Trader können unter anderem Einstellungen zur Risikobereitschaft machen und Strategien wählen. Die Software übernimmt dann vollständig das Kaufen und Verkaufen von Währungen. Bei halbautomatisierten Strategien haben Trader mehr Spielraum. Sie können beispielsweise den Zeitpunkt, wann eine Position geschlossen werden soll, selbst wählen. Auch hier werden zahlreiche Indikatoren verwendet, die auch beim Risikomanagement sinnvoll sind.

Auswirkung de Anlagehorizonts auf die gewählte Strategie

Unterschiedliche Auswirkungen auf die Forex Strategie hat zudem der Anlagehorizont. Dies gilt auch für den Handel mit Aktien, für den Sie in unserem Aktiendepot Vergleich seröse Anbieter finden. Übrigens bieten auch einige Banken den Handel mit Finanzinstrumenten an, wie unser Bankenvergleich zeigt.

Einige Trader agieren auch im Forexhandel eher langfristig, während andere innerhalb von Minuten Trades eröffnen und schließen. Beim Daytrading werden alle Positionen innerhalb eines Tages geöffnet und geschlossen. Mit noch kürzeren Anlagehorizonten arbeiten Trader beim Scalping. Hier versuchen sie schon von kleinsten Kursbewegungen in kurzer Zeit, manchmal nur Sekunden, zu profitieren.

Anfängern ist geraten, sich zunächst an Ausbruch- und Trendfolgestrategien zu orientieren. Oftmals können sie sich schnell in einfache Indikatoren einarbeiten und sehen schnell, wo sich im Kursverlauf Unterstützungen und Widerstände zeigen. Diese geben dann Hinweise, an welchem Punkt im Kursverlauf ein Einstieg in einen Trade sinnvoll ist.

Gutes Risikomanagement Teil der Forex Strategie

Bei jeder Forex Strategie ist ein gutes Risikomanagement wichtig. Auch professionelle Trader mit viel Erfahrung setzen oftmals nur ein oder zwei Prozent ihres Kapitals auf eine Position. Zudem arbeiten sie mit Stop-Loss-Orders, um Verluste zu begrenzen.

Mit Take-Profit-Orders können Trader bei steigenden Kursen Gewinne mitnehmen und so vermeiden, dass sie durch eine Trendumkehr Verluste hinnehmen müssen. Zudem sollten Trader gerade zu Beginn nicht zu viel Kapital einsetzen und zu hohe Risiken vermeiden.

Trader sollten zudem jede gewählte Strategie möglichst konsequent einhalten. Sinnvoll ist oft ein Tradingtagebuch, in dem Trader alle wichtigen Informationen rund um den Handel eintragen. So können sie bei Verlusten besser erkennen, wo sie womöglich einen Fehler begangen haben und was sie in Zukunft verbessern können.

Darüber hinaus hilft ein genauer Tradingplan dabei, sich an die eigene Strategie zu halten. Hierin notieren Trader oft auch interessante Wirtschaftstermine, weil sie rund um Notenbanksitzungen oder Veröffentlichungstermine auf einer hohe Volatilität hoffen.

Forex Trading lernen

Mit einigen Majors in den Handel starten

Viele Anfänger starten mit nur wenigen Währungspaaren in den Devisenhandel beginnen. Oft fällt die Wahl auf Majors, die die meisten Broker anbieten, wie beispielsweise unsere GKFX Erfahrungen zeigen. Insbesondere das Währungspaar USD/EUR wird oft und gerne gehandelt. Erst mit mehr Erfahrung sollten sich Trader den Minors oder gar exotischen Währungen zuwenden. Diese versprechen insbesondere, wenn Trader hier über spezielles Fachwissen verfügen, lukrative Renditen.

Dabei können automatisierte Strategien für Anfänger besonders interessant sein. Wichtig ist es aber, sich nicht nur auf einen Indikator zu verlassen, sondern mehrere Indikatoren zu kombinieren. Die Strategie muss zudem immer wieder an die aktuellen Marktverhältnisse angepasst werden. Meist dauert es eine Weile, bis Trader die Strategie gefunden haben, die am besten zu ihren eigenen Vorstellungen vom Handel passen.

Fazit: Zwischen automatischen und manuellen Forex Strategien wählen

Forex Strategien lassen sich zunächst in automatisierte und manuelle Strategien einteilen. In jedem Fall ist es wichtig, die Strategie über ein Demokonto ausführlich zu testen. Darüber hinaus sollten Trader stets eine Analyse auf Basis der technischen Analyse oder der Fundamentalanalyse durchführen.

Das könnte Sie interessieren – TOP CFD- und Forex-Broker, über die wir bereits auf Erfahrungen.com berichten:

Redakteur Christian Habeck
Nach oben
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter