Stromverbrauch berechnen und Sparpotenzial nutzen

Wer seinen Stromverbrauch berechnen kann, der nutzt bestenfalls das Sparpotenzial durch einen Anbieterwechsel oder Wechsel beim Tarif. Den Stromverbrauch einzelner Geräte zu berechnen, kann ebenfalls Einsparpotenzial bieten.

Zur Berechnung des Stromverbrauchs sind neben der Wohnfläche auch die im Haushalt lebenden Personen sowie die Anzahl der elektrischen Geräte als Datengrundlage notwendig. Nutzen Sie jetzt die Chance zum Sparen und berechnen Sie den Stromverbrauch ganz einfach online.

Stromverbrauch berechnen leicht gemacht

Sie können ganz einfach Ihren Stromverbrauch berechnen, ohne dafür enorme mathematische Kenntnisse aufbieten zu müssen. Ähnlich wie beim Versicherungsvergleich gibt es Online-Kalkulatoren, mit deren Hilfe Sie den gewünschten Wert ermitteln können. Um den Stromverbrauch zu berechnen, sind folgende Parameter notwendig:

  • Wohnfläche
  • Anzahl der Personen, die im Haushalt leben
  • Elektrische Geräte

Damit die Kalkulation möglichst genau gelingt, nutzen Sie folgende Faustformel, um den Stromverbrauch des Haushaltes zu berechnen:

  • Wohnfläche x 9 kWh
  • Personen x 200 kWh
  • Elektrogeräte x 200 kWh

Das alles macht den jährlichen Stromverbrauch in Kilowattstunden aus. Er ist notwendig, um attraktive Tarifangebote der Stromanbieter zu finden. Wie sich beispielsweise im DREWAG-Test zeigt, können Sie mit der Wahl des richtigen Tarifes und der Kenntnis des jährlichen Stromverbrauchs richtig viel sparen.

Billigstromanbieter

Stromverbrauch berechnen anhand eines Zwei-Personen-Haushaltes

In Deutschland gibt es zahlreiche Haushalte, in denen zwei Personen leben. Um das Einsparpotenzial zu nutzen, sollten Sie den Stromverbrauch berechnen, denn viele Anbieter stellen gerade für Neukunden besonders attraktive Konditionen zur Verfügung.

Die Berechnung erfolgt auf Basis von:

  • Wohnfläche: 80 m²
  • Personenanzahl: 2
  • Elektrogeräte im Haushalt: 9

Auf Basis dieser Informationen können Sie den Stromverbrauch berechnen und die folgende Formel (empfohlen durch Bund des Energieverbrauchs) nutzen: Wohnfläche + Personen + Elektrogeräte = jährlicher Stromverbrauch. Das wiederum macht auf Basis unserer Parameter:

  • Wohnfläche: 720 kWh
  • Personen: 400 kWh
  • Elektrogeräte: 1.800 kWh

Daraus ergibt sich ein jährlicher Stromverbrauch für den Zwei-Personen-Haushalt von 2.920 kWh.

Natürlich ist dies ein Beispiel, denn der durchschnittliche Stromverbrauch für die Haushaltsgröße kann laut Erfahrungen der Anbieter variieren:

  • 1-Personen-Haushalt: 1.500 kWh
  • 2-Personen-Haushalt: 2.500 kWh
  • 3-Personen-Haushalt: 3.500 kWh

Aktuellen Stromverbrauch berechnen/überprüfen

Damit Sie bei Ihrem Stromanbieter nicht zu viel zahlen, empfiehlt es sich, regelmäßig den Stromverbrauch und die Tarife zu überprüfen. Grundlage dafür bildet der tatsächliche Stromverbrauch. Diesen finden Sie beispielsweise auf der aktuellen Stromrechnung Ihres Anbieters oder können ihn auf Wunsch erfragen.

Für die Überprüfung vom Stromtarif empfiehlt es sich,

  • mindestens einmal jährlich Anbieter und Tarife zu vergleichen,
  • die Stromrechnung genau zu überprüfen,
  • den Zählerstand mit der Stromrechnung zu vergleichen.

Stellen Sie bei der Überprüfung Ungereimtheiten fest, wenden Sie sich sofort an Ihren Stromanbieter, um gegebenenfalls eine Korrektur vornehmen zu lassen.

Fehler bei Stromzählern äußerst selten

Kommt es bei der Abrechnung der Stromkosten zu Fehlern, vermuten viele Verbraucher ihren Stromzähler als Verursache. Die Stromzähler unterliegen jedoch der Eichpflicht:

  • Die Eichfrist bei Zählern mit Laufscheibe liegt bei 16 Jahren.

Wer selbst eine Überprüfung des Zählers wünscht, muss die Kosten dafür erfahrungsgemäß selbst tragen und sich an Messstellen- bzw. Netzbetreiber wenden.

Nicht zu viel bezahlen: Stromverbrauch berechnen und Anbieter wechseln

Die Strompreise richten sich nach den aktuellen kWh-Preis des eigenen Stromtarifs. Die Anbieter können diese individuell festlegen, sodass es aufgrund der Liberalisierung am Markt deutliche Unterschiede gibt. Berechnet wird der Preis wie folgt:

Stromverbrauch x aktueller Strompreis

Grundlage für die Kalkulation der Kosten ist allerdings der eigene Stromverbrauch. Deshalb heißt es: zunächst Stromverbrauch berechnen bzw. von der aktuellen Abschlagsrechnung ablesen und dann Anbieter-Vergleich vornehmen.

Die Berechnung für einen Zwei-Personen-Haushalt kann wie folgt aussehen:

  • Stromverbrauch: 2.920 kWh
  • Aktueller Strompreis beim Anbieter: 27,87 Cent/kWh

Das macht jährliche Stromkosten von 813,80 Euro. Natürlich kann es hier Sparpotenzial geben. Wer günstigere Tarife finden möchte, der nutzt einen Stromanbieter-Vergleich.

Er ist online ebenso leicht möglich wie ein Handytarife-Vergleich und natürlich kostenfrei. Entscheiden Sie beim Vergleich nach verschiedenen Kriterien:

  • Zahlungsweise
  • Vertragslaufzeit
  • Preisbindung
  • Stromart

Stromverbrauch berechnen und mit attraktiven Tarifen und Sonderkonditionen sparen

Sie haben die Möglichkeit, mit einem Vergleich der Stromanbieter online in Sekundenschnelle einen günstigeren Anbieter zu finden. Dafür müssen Sie einfach nur:

  • Aktuellen Stromverbrauch berechnen/ablesen.
  • Postleitzahl in Stromanbieter Vergleich eintragen.
  • Strom-Art auswählen.

Auf Basis dieser Informationen erfolgt die Kalkulation der Tarife alle infrage kommenden Anbieter. Neben den klassischen Stromtarifen haben Sie auch die Möglichkeit, das ökologische Bewusstsein zu steigern und auf Ökostrom zurückzugreifen.

Die LichtBlick-Erfahrungen zeigen beispielsweise, dass Sie bei diesem Anbieter 100 Prozent Ökostrom aus verschiedenen Quellen erhalten können. Als Neukunde profitieren Sie außerdem von zahlreichen Vorzügen.

Wechsel des Stromanbieters online möglich

Hat sich bei dem Vergleich der Stromanbieter ein günstiges Angebot gezeigt, können Sie dies ohne Probleme nutzen. Für den Wechsel sind nur wenige Schritte notwendig:

  • Angabe des bisherigen Stromanbieters
  • Angabe Ihrer Kundennummer
  • Angabe von Zählernummer und -stand

Der neue Stromanbieter unterstützt gern beim Wechsel.

Stromverbrauch berechnen & Preissteigerungen durch EEG-Umlage umgehen

Wer seinen aktuellen Stromverbrauch genau kennt, der kann mithilfe der Informationen einen Tarif- und Anbieter-Vergleich vornehmen.

Es kommt allerdings häufig zu Preissteigerungen, die sich bei allen Anbietern niederschlagen. Verantwortlich dafür ist vor allem die sogenannte EEG-Umlage. Dieses Netzentgelt kann sich erhöhen – und damit auch die Strompreise.

Der Strompreis setzt sich wie folgt zusammen:

  • Strombeschaffungskosten
  • Steuern
  • Nettonetzentgelt
  • Messstellenbetrieb
  • Abgaben/Umlagen

Ein wichtiger Kostenfaktor sind die Abgaben bzw. Umlagen. Sie bestehen aus:

  • Konzessionsabgaben
  • EEG-Umlage
  • Umlage nach KWKG
  • Umlage nach § 19 der Strom-Netzgeldverordnung
  • Offshore-Netzumlage
  • Umlage für abschaltbare Lasten

Gibt es bei einer der vielen Kostenfaktoren eine Steigerung, hat dies häufig auch einen Preisanstieg beim Stromanbieter zur Folge. Deshalb ist es wichtig, dass Sie für die Ersparnis regelmäßig einen Anbieter-Vergleich vornehmen.

EEG-Umlage steigt stetig

Die EEG-Umlage ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Auch 2020 wird sie um circa 5 Prozent steigen und beläuft sich dann auf 6,756 Cent/kWh (2019: 6,405 Cent/kWh).

Alle privaten Verbraucher müssen die Umlage entrichten, sodass folglich die Stromanbieter ihre Preise erhöhen.

Allerdings geben längst nicht alle Stromanbieter sämtliche Erhöhungen 1:1 an die Kunden weiter, was für Sie enormes Sparpotenzial bedeutet.

Regionale Unterschiede deutlich erkennbar

Es gibt beim Strompreis deutliche regionale Unterschiede. Im Zehn-Jahres-Rückblick 2009 bis 2019 stiegen die Preise beispielsweise wie folgt:

  • Sachsen-Anhalt: 21 Prozent
  • Berlin: 55 Prozent
  • Hamburg: 60 Prozent

Preisliche Unterschiede zwischen West und Ost gibt es kaum noch, wie ein eprimo-Test beim Experten für Ökostrom zeigt. Allerdings sind regionale Unterschiede deutlich erkennbar:

  • Ökostrom im PLZ-Gebiet 01069 bei Jahresverbrauch von 2.500 kWh: 708,26 Euro
  • Ökostrom im PLZ-Gebiet 18195 bei Jahresverbrauch von 2.500 kWh: 742,19 Euro

Sie sehen: Stromverbrauch berechnen und Anbieter-Vergleich kann (regional) Kosten sparen.

Was ist beim Stromanbietervergleich zu beachten?

Beim Vergleich der Strompreise sollten Sie einige Kriterien beachten, um das volle Sparpotenzial nutzen zu können:

  • Vertragslaufzeit
  • Preisbindung
  • Boni/Sonderkonditionen für Neukunden
  • Stromart
  • Zahlungsweise

Vor allem die Vertragslaufzeit ist wichtig. Wie beispielsweise auch in einem Interne-t und DSL-Anbieter-Vergleich ersichtlich, sind die Verträge mit einer besonders langen Laufzeit häufig besonders günstig.

Lange Laufzeiten können jedoch für Sie als Endverbraucher Nachteile haben:

  • Sie können nicht frühzeitig kündigen.
  • Sie zahlen über einen längeren Zeitraum womöglich zu viel.

Empfehlenswert sind deshalb Verträge, bei denen es für die gesamte Laufzeit eine Preisbindung gibt.

Kurzfristige Verträge mit einer Kündigungsfrist bis zu sechs Wochen geben Ihnen ebenfalls die Möglichkeit, schnell die Tarife anderer Anbieter zu vergleichen und die Vorzüge für die Ersparnis zu nutzen.

Zahlungsweise beachten

Beim Vergleich der Stromtarife zeigt sich, dass es bei einer Vorauszahlung besonders günstige Tarife gibt. Auf den ersten Blick wirkt das natürlich verlockend, näher betrachtet kann es für Sie nachteilig sein.

Haben Sie bereits die Kosten für die Stromlieferung für ein Jahr oder länger im Voraus bezahlt, gibt es im Falle einer Insolvenz des Stromanbieters meist kein Geld zurück.

Empfehlenswert sind deshalb folgende Zahlungsmöglichkeiten:

  • Monatliche Abschlagszahlung
  • Vorauszahlung bis maximal sechs Monate

Ist ein Stromanbieter insolvent, müssen Sie dennoch keine Versorgungslücke befürchten. Es gilt das Grundversorgungsgesetz, sodass Sie Ihre Stromlieferung erhalten, allerdings im schlimmsten Fall noch einmal zahlen müssten.

Gaspreisrechner

Stromverbrauch berechnen & Sparpotenzial mit der Geräteauswahl nutzen

Sie können nicht nur durch den Wechsel des Stromanbieters sparen, sondern auch bei der Auswahl bzw. Nutzung Ihrer Geräte zu Hause. Dazu gibt es einige Tipps, die sich in der Praxis bewährt haben:

  • Spülmaschine und Waschmaschine immer voll beladen einstellen.
  • Energiesparprogramme bei Waschmaschine nutzen.
  • Waschtemperaturen senken.
  • Kühlgeräte optimal einstellen: 7°C, Gefrierschrank -18°C.

Weitere praktische Tipps, um den Stromverbrauch zu senken:

  • Kühlschranktür immer nur kurz öffnen.
  • Backofen nicht vorheizen/Tür geschlossen halten.
  • Licht in den Räumen ausschalten, in denen Sie sich nicht aufhalten.

Eine wirksame Methode für die Energieersparnis ist beispielsweise auch das Ausscheiden des Stand-by-Modus bei Elektrogeräten. Viele wissen nicht, dass die Geräte auch im Ruhemodus Strom verbrauchen.

Sehr hilfreich sind auch Zeitschaltuhren. Sie können beispielsweise Geräte nachts abschalten und dafür ganz komfortabel eine Zeitschaltuhr nutzen.

Stromverbrauch berechnen: Energiefresser gegen innovative Geräte austauschen

Nahezu jeder hat im Haushalt ältere Geräte, die zu echten Stromfressern werden können, beispielsweise:

  • Föhn
  • Elektroherd

Im Zwei-Personen-Haushalt kann ein Föhn pro Jahr Kosten von 50,86 Euro verursachen. Hierfür ein Beispiel:

2 kW Stromverbrauch x tägliche Betriebsdauer von 0,25 h x Strompreis von 27,87 Cent/kWh

Sie können für Ihr Gerät den Stromverbrauch berechnen und sehen sofort, ob es sich lohnt, in energiesparende Alternativen zu investieren.

Ähnlich sieht es auch mit dem Stromverbrauch bei Elektroherden aus. Vor allem ältere Modelle sind wahre Stromfresser, sodass sich der Austausch gegen stromsparende Modelle lohnen kann.

Ein Elektroherd verursacht jährlich beispielsweise im Zwei-Personen-Haushalt Kosten von 122,07 Euro (4 kW Stromverbrauch x 0,3 h tägliche Betriebsdauer x 27,87 Cent/kWh Strompreis).

Stromverbrauch berechnen und bei Leuchtmitteln richtig sparen

Viele Stromkunden sind überrascht, wenn sie den Stromverbrauch berechnen und feststellen, dass nicht nur die elektronischen Geräte viel verbrauchen, sondern auch die Beleuchtung.

Elektrisches Licht gehört mit durchschnittlich 330 kWh Jahresverbrauch zu den Stromfressern. Um hier Einsparungen vorzunehmen, können Sie zusätzlich zum Tarifwechsel

  • konventionelle Leuchtmittel gegen Energiesparlampen tauschen,
  • sogar besser: durch LED-Lampen ersetzen.

Zwar sind die Anschaffungskosten für die neuen Leuchtmittel zunächst etwas höher, dafür sparen Sie am Ende durch Langlebigkeit und die Stromersparnis.

Sparpotenzial im Homeoffice

Nicht nur bei Haushaltsgeräten oder Leuchtmitteln gibt es Sparpotenzial, sondern auch bei den Geräten im heimischen Büro. Nahezu jeder hat heutzutage:

  • Drucker
  • Kopierer
  • Fax

Die einzelnen Geräte nehmen nicht nur Platz weg, sondern sind auch echte Energieverschwender. Besser ist eine All-in-one-Lösung. Solche Geräte sparen Platz und haben meist auch einen niedrigeren Stromverbrauch.

Tipp für Waschmaschine und Wäschetrockner

Viele Haushalte nutzen den Komfort von Waschmaschine und Wäschetrockner. Mit den innovativen Modellen von heute ist der Stromverbrauch längst mehr so hoch wie noch vor ein paar Jahren.

Trotzdem gibt es einige Tipps, wie Sie zusätzlich beim Stromverbrauch sparen können:

  • Wäsche nach dem Programmende schnell aus dem Trockner entnehmen, sodass sie nicht unnötig zum Schutz vor Verknittern umhergewirbelt wird.
  • Eco-Programme bei Waschmaschine nutzen.
  • Waschmaschine regelmäßig entkalken, damit weniger Energie für die Wassererwärmung erforderlich ist.
  • Vor dem Trocknen Wäsche mit 1.600 Umdrehungen schleudern, um Restfeuchte zu reduzieren und die Trocknung zu beschleunigen.
  • Wäsche bei niedrigen Temperaturen zwischen 30 und 40 Grad reinigen.

Waschmaschine

Bei den innovativen Geräten von heute können Sie sich auch die Vorwäsche sparen, da bei hartnäckigen Verschmutzungen Alternativen wie Vorwaschsprays genutzt werden können.

Achten Sie beim Kauf der Geräte auch auf die Energieeffizienzklasse: Je höher sie ist, desto effizienter ist Ihr Gerät und verbraucht weniger Energie.

Fazit: Stromverbrauch berechnen hilft beim Kostensparen

Sie können ganz leicht den Stromverbrauch Ihrer Haushaltsgeräte berechnen. Abhängig vom Stromverbrauch ist neben den genutzten Geräten auch die Personenanzahl.

Ein Zwei-Personen-Haushalt verbraucht beispielsweise durchschnittlich 2.500 kWh, während ein Drei-Personen-Haushalt durchschnittlich einem Verbrauch von 3.500 kWh jährlich aufweist.

Je genauer Sie den Stromverbrauch berechnen, desto mehr Sparpotenzial ergibt sich daraus. Machen Sie sich die Tarifunterschiede bei den Anbietern zunutze und vergleichen Sie mindestens einmal jährlich die Konditionen für Ihren Stromverbrauch.

Das könnte Sie interessieren – TOP Stromanbieter, über die wir bereits auf Erfahrungen.com berichten:

Redakteur Christian Habeck
Nach oben
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter