Gaspreise 2020: Gas Preisvergleich einfach gemacht

Die Gasheizung gehört zu einer der günstigsten Heizmöglichkeiten, sofern bei einem Gasversorger ein günstiger Tarif abgeschlossen wurde. So wundert es nicht, dass die Gasheizung eine der meist installierten Heizanlagen in deutschen Haushalten ist. Doch die Preise sind starken Schwankungen unterlegen und variieren je nach Gasversorger stark.

Besondere Abweichungen entstehen dabei zwischen alternativem Anbieter und Grundversorger. Damit Sie den günstigsten Tarif finden, haben wir uns umgeschaut und die besten Tipps für Sie zusammengetragen.

Gaspreise schwanken seit der Liberalisierung

In Deutschland ist es noch gar nicht so lange möglich den Gasanbieter und damit die Gaspreise selbst zu wählen. Noch vor 1998 wurde jeder deutsche Haushalt durch den zuständigen Grundversorger bedient und musste sich dessen Gaspreisen fügen. Der Gasmarkt erlebte zwar 1998 seine Liberalisierung, doch die Möglichkeit aus verschiedenen Gasanbietern zu wählen besteht erst seit 2006.

Die plötzliche Öffnung des Gasmarktes wirkte sich in den ersten Jahren negativ auf die Gaspreise aus, sie stiegen deutlich an und schufen so ungünstigere Konditionen für die Verbraucher als zuvor. Doch mit Einzug der Weltwirtschaftskrise normalisierte sich der Gasmarkt und die Preise sanken auf ein angemessenes Level ab.

Zudem wächst die Anzahl der Gasversorger stetig, was zu einem Konkurrenzkampf, um die Kunden führt, von dem diese profitieren können. Die Gasanbieter schaffen immer günstigere Tarife, mit ausgeklügelten Konditionen und Prämien, um Kunden von sich zu überzeugen. Besonders Vielwechsler können durch den Konkurrenzkampf profitieren und bis zu 720 Euro pro Jahr einsparen.

Günstige Erdgas Preise

Die Entwicklung der Gaspreise in den letzten Jahren im Überblick

Die Gaspreise liegen im Durchschnitt bei 6 Cent pro kWh, so zeigen auch die WESTFALICA Erfahrungen. Damit gehört eine Heizanlage, die mit Gas betrieben wird zu einer der günstigsten, was sie so beliebt und viel genutzt macht. Doch wie alle am Wettbewerb angeschlossenen Preise, so schwanken auch die Gaspreise. Ein Gas Preisvergleich der letzten 10 Jahre ergibt jedoch einen relativ stabilen Verlauf.

2011 betrug der Gaspreis im Durchschnitt 6,29 Cent pro kWh, erlebte 2013 einen Höhepunkt mit 6,80 Cent pro kWh und sank bis zum Jahre 2018 stetig. Dort erlebten die Gaspreise einen Tiefpunkt von 5,63 Cent je kWh. In den letzten beiden Jahren ist die Tendenz jedoch wieder steigend, aber trotzdem günstig. 2019 wurde so ein Preis von 6,05 Cent je kWh erreicht.

Besitzer einer Gasheizung können durch den relativ stabilen Verlauf davon ausgehen, dass es zwar immer wieder zu Schwankungen kommen wird, aber keine gravierenden Erhöhungen eintreffen werden.

Gas Preisvergleich – So setzen sich die Gaspreise zusammen

Nicht jeder Faktor, der die Gaspreise bestimmt ist durch den Anbieter selbst vorgegeben. Auch Faktoren wie Steuern und Umlagen bestimmen die Gaspreise und liegen nicht im Ermessen der Gasversorger.

Deren Preise sind so nicht komplett selbstbestimmt, sondern so ausgerechnet, dass alle Aspekte berücksichtigt werden und trotz günstigen Tarifen ein Gewinn vorliegen kann. Dabei teilt sich der Gaspreis wie folgt auf:

  • Umsatzsteuer
  • Beschaffung, Vertrieb, Marge
  • Gassteuer
  • Konzessionsabgaben
  • Netznutzungsentgelt

Ein gut kalkulierender Gasversorger, der all diese Punkte mit in seine Rechnung einbezieht ist wichtig, damit der besonders günstige Tarif am Ende nicht zur Insolvenz des Anbieters führt. Sollten Sie durch einen Gasanbieter Vergleich einen Tarif finden, der unwahrscheinlich günstig ist, dann gilt es keine Kautionen oder Vorauszahlungen zu leisten. Nur so können Sie sichergehen, dass Sie bei einer Insolvenz des Gasversorgers keine finanziellen Verluste erleiden.

Sollte es durch eine Insolvenz zu einem frühzeitigen Vertragsabbruch kommen, dann sind Sie jedoch durch das Recht auf eine unterbrechungsfreie Gasversorgung abgesichert.

So unterscheiden Sie zwischen Grundversorger und alternativem Anbieter

In Deutschland hat jeder Haushalt das Recht auf eine ständige Gas- und Stromversorgung, die unterbrechungsfrei zur Verfügung gestellt werden muss. Sollte Ihr gegenwärtiger Gasversorger demnach nicht mehr in der Lage sein Sie mit Gas zu versorgen, dann springt der Grundversorger ein, bis Sie einen neuen Anbieter für sich gefunden haben.

Welcher Grundversorger für Sie zuständig ist, ergibt sich aus Ihrem Wohnort. Über einen Stadtwerke Vergleich können Sie diesen ganz einfach ausfindig zu machen und sich so ganz unverbindlich über die Konditionen und Tarife erkundigen.

Die Gaspreise der Grundversorger unterscheiden sich oft von denen der alternativen Anbieter, in der Regel sind letztere günstiger. Dies hängt vor allem mit dem Wettbewerb am Gasmarkt zusammen, ein alternativer Anbieter ist vermehrt durch günstigere Angebote und Prämien auf Neukundenfang. Es lohnt sich also einen Gas Preisvergleich durchzuführen, wenn noch Unsicherheiten bei der Wahl des richtigen Gasversorgers bestehen.

Sich die Gaspreise regional unterschiedlich? So können Sie einen Gas Preisvergleich ganz einfach durchführen

Egal in welchem Teil Deutschlands Sie wohnen, es sind oft Unterschiede in den Gaspreisen festzustellen. Die Stadtwerke Kiel Erfahrungen ergeben dabei, dass dies selbst bei Grundversorgern der Fall ist. Ein Grundversorger aus Kiel wird nicht die gleichen Tarife anbieten, wie ein Grundversorger aus München. Ähnlich ist dies bei den alternativen Gasversorgern, doch woran liegen diese regionalen Unterschiede?

Im Durchschnitt hat jedes Postleitzahlengebiet die Möglichkeit zwischen 120 verschiedenen Gasanbietern auszuwählen. Je nach Schwankung der Auswahlmöglichkeiten ist auch der Kampf um die Kunden unterschiedlich groß und somit sind die Gasversorger auf unterschiedliche Gaspreise angewiesen, um Kunden anzulocken.

Doch der Konkurrenzkampf um die Kunden ist nicht der einzige Grund für die Gaspreisschwankungen nach Region. Auch Aspekte wie

  • Unterschiede in der Politik je nach Landkreis
  • Unterschiedlich hohe Lebenshaltungskosten
  • Regional verschiedene Netzentgelte

spielen eine Rolle bei den Gaspreisen. Ein Gasgutachten der BPG stellte sogar einen Unterschied der Gaspreise zwischen Ost- und Westdeutschland fest.

Ist die Koppelung der Gaspreise an den Ölpreis noch aktuell?

Früher war es üblich, dass die Gasversorger sich bei der Wahl ihrer Gaspreise an denen der Ölpreise orientierten. Bekannt ist dieses Vorgehen unter dem Namen Ölpreiskopplung und wurde durchgeführt, um Konkurrenzsituationen zwischen Rohstoffen wie Öl und Erdgas zu verhindern. Dabei ist die Ölpreiskopplung ein brancheninternes Vorgehen, welches kein Gesetz oder einen politischen Vertrag als Grundlage hat.

Dieses Vorgehen glich einer Art Vereinbarung zwischen Importeuren, Versorgern und Produzenten von Gas und schuf eine brancheninterne Sicherheit. Heute ist die Ölpreiskopplung in den Hintergrund gerückt. Nur noch wenige Gashändler aus Ländern wie Russland, den Niederlanden oder Norwegen orientieren sich noch an dieser Vereinbarung.

Mit den Jahren fand eine Entkopplung statt, die vor allem durch den Schiefergas-Boom in Amerika vorangetrieben wurde. Amerika gilt heute als eines der Länder mit einem der höchsten Erdgasproduktionen, was den Gasmarkt stark beeinflusst. So fanden nicht nur Änderungen bei den Gaspreisen statt, sondern auch bei den Handelsströmen.

Günstig heizen durch geringe Gaspreise – Das kann jeder

Die meisten deutschen Haushalte sind im Besitz einer Heizanlage, die mit Gas betrieben wird. Neben den günstigen Gaspreisen liegt dies auch an weiteren Vorteilen zu denen eine besonders hohe Effizienz sowie die Umweltfreundlichkeit gehören. So eignet sich eine Gasheizung auch für ein Haus, welches nachhaltig betrieben werden soll.

Doch nicht alle Häuser haben eine Gasheizanlage, besonders Altbauten sind noch im Besitz einer Ölheizung, die nicht mehr zeitgemäß ist. In der Regel lässt sich jedoch ganz einfach umrüsten und viele Gasversorger bieten sogar eine Entsorgung des alten Öltanks an. Sollten Sie also Interesse an einer Umrüstung haben, dann schauen Sie bei Ihrem potentiellen Gasversorger, ob dieser Service zum Angebot gehört.

Der Staat fördert sogar die Installation einer Gasheizung und bietet Zuschüsse für die Umsetzung an. Wer also nicht genügend finanzielle Mittel zur Verfügung hat, der kann sich erkundigen, ob eine staatliche Förderung eintritt und wie viel der Kosten übernommen wird.

Ganz einfach zur eigenen Gasheizung – Das kostet eine Gasheizung im Überblick

Nicht nur die günstigen Gaspreise verlocken dazu eine Gasheizung installieren zu lassen, wenn noch keine vorhanden ist, auch durch die Effizienz und die Umweltaspekte weiß eine Gasheizung zu überzeugen. Doch mit welchen Kosten sind bei der Installation einer Gasheizung zu rechnen? In der Regel setzen sich die Kosten aus folgenden Punkten zusammen:

  • Gasanschluss 1.500 – 2.500 Euro
  • Gasheizung 2.000 – 6.000 Euro
  • Brennwerttechniknutzung 1.500 – 2.500 Euro
  • Installation 2.000 – 3.000 Euro
  • Speicher von 300 Litern 1.000 – 1.500 Euro

Bei dieser Rechnung belaufen sich die Gesamtkosten auf ungefähr 8.000 bis 15.500 Euro. Sollten Sie eine staatliche Förderung in Anspruch nehmen, dann abzüglich dieser. Doch die tatsächlichen Kosten können stark variieren und sind abhängig von der Ausgangssituation. Viele Häuser besitzen bereits einen Gasanschluss und somit fallen diese Kosten in der Regel weg. Möchten Sie die genauen Kosten für Ihre neue Heizung erhalten, dann lohnt es sich einen Kostenvoranschlag durch einen Fachmann erstellen zu lassen.

Gaspreise alleine bedingen nicht nur die jährlichen Kosten

Ihre neue Gasheizung ist installiert und Sie möchten wissen mit welchen Kosten Sie pro Jahr rechnen müssen? Dies hängt von einigen Faktoren ab und ist nicht pauschal zu beantworten. Neben den Gaspreisen spielen auch Faktoren wie das richtige Heizverhalten und die Wahl des passenden Anbieters eine große Rolle. Zudem sollte immer ein Gas Preisvergleich durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass möglichst viel gespart werden kann.

Die jährlichen Kosten, die durch eine Gasheizung entstehen, lassen sich jedoch im Durchschnitt ganz einfach durch den Verbrauch berechnen. Werden die durchschnittlichen Gaspreise zugrunde gelegt, dann ist von folgenden Kosten auszugehen.

  • Bei 10.000 kWh – ca. 660 Euro pro Jahr
  • Bei 18.000 kWh – ca. 1.078 Euro pro Jahr
  • Bei 20.000 kWh – ca. 1.184 Euro pro Jahr
  • Bei 35.000 kWh – ca. 2.043 Euro pro Jahr

Wichtig ist dabei das Wissen, dass sich die Gaskosten an dem Verbrauch orientieren. Je mehr verbraucht wird, umso geringer die Gaspreise pro kWh.

So können Sie ganz einfach Kosten einsparen – Die richtige Strategie ist gefragt

Möchten Sie bis zu 720 Euro pro Jahr einsparen, dann gelingt dieses am besten mit der richtigen Strategie. Wichtig ist es vorab einen Gas Preisvergleich durchzuführen, um eine grobe Richtlinie zu haben, welche Gaspreise als niedrig zu werten sind. Mit diesem Wissen fällt die Auswahl des besten Gasversorgers am leichtesten.

Beim Sparen bewährt hat sich dabei die Strategie des jährlichen Anbieterwechsels. Viele Gasanbieter werben ihre Neukunden mit besonders günstigen Konditionen während des ersten Jahres, oder mit großzügigen Prämien, die nur für Neukunden zur Verfügung stehen.

Um solche besonderen Angebote und Konditionen zu erhalten, ist es also wichtig einen regelmäßigen Gasversorgerwechsel durchzuführen. Dies gelingt nur, wenn Sie die Kündigungsfrist stets im Auge behalten und rechtzeitig einen Wechsel vornehmen, bevor das erste Vertragsjahr abgelaufen ist. Die Kündigung selbst, wird dabei in der Regel von dem neuen Anbieter übernommen, Ihnen bleibt also einzig rechtzeitig nach dem passenden neuen Gasversorger zu suchen.

Heizen gewusst wie – Nicht nur mit einem Gas Preisvergleich lässt sich viel Geld sparen

Sollten Sie noch weiter Ihre Kosten senken wollen, dann gibt es einige Möglichkeiten, die Sie ganz einfach in Ihren Alltag integrieren können. Neben den gängigen Heizspartipps gibt es auch neuartige Systeme, die die Steuerung des Zuhauses übernehmen. Anbieter wie zum Beispiel tado° bieten Home Smart Systeme an, die bei Smart Home Systeme im Test & Vergleich besonders gut abschnitten.

Dieses System ist dazu entwickelt worden ganz automatisch die Regelung der Heizung zu übernehmen und so ganz komfortabel für Sie die Entscheidung des Sparens zu treffen. Das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Umwelt. Dabei lässt sich alles ganz individuell einstellen und auf die Bedürfnisse des jeweiligen Kunden anpassen.

Die tado° Erfahrungen zeigen jedoch, dass nicht nur das Senken der Heizkosten durch ein solches Home Smart System möglich ist. Viele solcher Systeme greifen auch in den Haushalt der Stromversorgung ein und reduzieren den Verbrauch durch ein intelligentes Handeln.

Durch günstige Gaspreise lässt sich ganz einfach profitieren und viel Geld sparen

Die Gasheizung gehört zu den umweltfreundlichsten Arten das ganze Haus zu beheizen und ist zudem höchst effizient und kostengünstig. Wer noch keine Gasheizung besitzt, der kann diese ganz einfach installieren lassen und erhält zudem Fördermittel durch den Staat, die es auch für weniger vermögende Hausbesitzer möglich machen umzurüsten.

Bei einem Gas Preisvergleich lässt sich dann ganz einfach der passende Gasversorger finden, der die besten Konditionen und die günstigsten Gaspreise anbietet. Es lohnt sich also ganz unverbindlich bei einem Gasanbietervergleich vorbeizuschauen und noch heute festzustellen, wie viel pro Jahr eingespart werden kann.

Das könnte Sie interessieren – TOP Gasanbieter, über die wir bereits auf Erfahrungen.com berichten:

Redakteur Christian Habeck
Nach oben
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter