DNS Cache löschen bei Mac

Rufen die User in ihrem Internetbrowser eine Internetadresse auf, senden sie eine Abfrage an einen DNS-Server. Sofern diese erfolgreich ausfällt, ruft der PC die gewünschte Website auf. Der Rechner sammelt die Abfragen in einem temporären Speicher, dem DNS Cache. Bevor eine neue Abfrage beim Server erfolgt, überprüft DNS zunächst den Cache. Existiert bereits ein Datensatz, der einer Abfrage entspricht, ruft er diesen ab. Dementsprechend erfolgt keine erneute Serverabfrage. Die Prozedur beschleunigt den Seitenaufruf und reduziert den Datenverkehr im Netzwerk und im Internet. Zeigt sich der Speicher überfüllt, verlangsamt er den Computer der Anwender. Den DNS Cache löschen sie bei Mac, Windows und anderen Betriebssystemen, um diesem Problem vorzubeugen.

Wobei handelt es sich um den DNS Cache?

Um eine Internetadresse aufzurufen, wandelt der DNS-Server einen Domain-Namen in eine numerische Adresse um. Diese verarbeitet das Computersystem und die gewünschte Website öffnet sich.

Standardmäßig kontaktieren die Browser diese „Namenserver“ bei jedem Aufruf einer Internetseite. Unter Umständen erhöht das die Ladezeit. Greifen zahlreiche Nutzer auf eine Seite zu, kommt es zur Überlastung des DNS-Servers.

Die unliebsame Folge besteht in der Fehlermeldung „Der DNS-Server reagiert nicht“ oder „Website kann nicht aufgerufen werden“.

Um das zu vermeiden, setzen viele Betriebssysteme – beispielsweise Mac und Windows – auf eigene Zwischenspeicher. Diese sammeln aufgerufene und gelöschte Adressen, um sie im Bedarfsfall schnell erneut aufzurufen.

Diese Speicher nennen sich DNS Cache.

Sie enthalten alle relevanten Informationen für die Namensauflösung. Dabei zeigt sich ein Eintrag für einen bestimmten Zeitraum gültig. Innerhalb beantwortet der Computer die Anfragen direkt aus dem Cache, ohne Umweg über den DNS-Server.

Unter Umständen befinden sich zu viele Informationen im Speicher, was diesen überlastet. Die Folge besteht in einer verlangsamten Performance des Rechners.

Um das zu vermeiden, sollten die User den DNS Cache löschen und Mac oder Windows neu starten.

dnc cache loeschen

Welche Informationen finden sich im DNS Cache?

Die Einträge – Informationseinheiten genannt – im DNS Cache tragen die Bezeichnung RR. Sie steht für Resource Records. Der Speicher stellt sie in komprimierter Form, dem ASCII-Code, dar.

Zu den Komponenten im DNS Cache gehören beispielsweise:

  • Record Type: Hierbei handelt es sich um den Typ der erstellten Anfrage.
  • Record Name: Das System speichert den Domainnamen des Objekts, für den der Rechner den DNS-Eintrag erstellt.
  • Resource Data oder rdata: Die Komponente besteht aus Daten, die den Record beschreiben. Zu ihnen zählen beispielsweise der Hostname sowie die Adresse.
  • Time to live: Der Speicher enthält die Gültigkeitsdauer für die Informationseinheiten in Sekunden.
  • Class: Optional speichert er die Protokollgruppe, zu der die Resource Records gehören. Hauptsächlich stammen sie aus dem Bereich IN, der für das Internet steht.
  • Resource Data Length: Bei dem Wert handelt es sich um die Länge der Resource Data.

Folglich befinden sich im DNS Cache die IP-Adressen zu der angewählten Domain oder dem Host. Weitere Angaben spezifizieren die Anfrage. Sie geben Aufschluss über die passende Protokollgruppe und die Gültigkeitsdauer.

DNS Cache löschen bei Mac – wie geht das?

Sofern die im Cache von macOS gespeicherten IP-Adressen oder Hostnamen ihre Aktualität verlieren, stört dies ihre Abrufbarkeit. Daher ergibt es Sinn, den internen Speicher des Rechners regelmäßig zu bereinigen.

In OS X leeren die Anwender den DNS Cache modellabhängig. Für alle OSX-Versionen existieren andere Befehle, um den Cache zu löschen.

Damit das gelingt, öffnen die User zunächst das Terminal. Das funktioniert über das Applikationsmenü. Alternativ drücken sie auf die Tastenkombination „cmd und Leertaste“. Anschließend geben sie Terminal ein und bestätigen mit der Enter-Taste.

Die folgende Übersicht zeigt, mit welchen Befehlen die Nutzer den DNS Cache bei verschiedenen Mac-Betriebssystemen leeren:

Version:

  • OSX>=10.10.4

Befehl:

  • sudo dscacheutil -flushcache;
  • sudo killall -HUP mDNSResponder;

Version: 

  • OSX>=10.10

Befehl:

  • sudo discoveryutil mdnsflushcaches;
  • sudo discoveryutil udnsflushcaches

Version: 

  • OSX>= 10.9

Befehl:

  • dscacheutil -flushcache;
  • sudo killall -HUP mDNSResponder

Version: 

  • OSX>= 10.7

Befehl:

  • sudo killall -HUP mDNSResponder

Version: 

  • OSX>= 10.5

Befehl:

  • sudo dscacheutil -flushcache

Den DNS Cache löschen unter Linux

Um den DNS-Flush bei Linux durchzuführen, sollten die User wissen, dass Linux-Systeme standardmäßig keinen DNS-Cache aufweisen.

Um DNS-Informationen lokal auf dem Rechner zwischenzuspeichern, bedarf es entsprechender Anwendungen, beispielsweise nscd. Das Kürzel heißt „Name Service Caching Daemon“.

Nutzen die Anwender diesen Dienst für das Caching, steuern sie ihn über das Terminal an. Auf diese Weise gelangen sie zum Zwischenspeicher.

Den DNS Cache löschen sie bei Linux auf ähnliche Weise wie beim Mac. Verschiedene Befehle ermöglichen das Leeren des Speichers. Die Wahl des Befehls hängt von den verwendeten DNS-Softwarekomponenten ab.

Softwarekomponente:

  • dns-clean und networking DNS flushen

Befehl:

  • sudo /etc/init.d/dns-clean restart
  • sudo /etc/init.d/networking force-reload

Softwarekomponente:

  • dnsmasq DNS-Cache leeren

Befehl:

  • sudo /etc/init.d/dnsmasq restart

Softwarekomponente:

  • nscd DNS-Cache löschen

Befehl:

  • sudo /etc/init.d/nscd restart

Softwarekomponente:

  • BIND DNS leeren

Befehl:

  • sudo /etc/init.d/named restart

Softwarekomponente:

  • pdnsd DNS-Cache löschen

Befehl:

  • sudo pdnsd-ctl empty-cache

DNS Cache löschen bei Android – so funktioniert es

Bei dem Smartphone- und Tablet-Betriebssystem Android existieren mehrere Varianten, um den Cache-Speicher zu löschen. Um den DNS-Cache des Chrome-Browsers zu flushen, rufen die User die entsprechende URL auf. Diese öffnet die Seite mit den browserinternen Informationen.

Geben die Anwender diese in die Adresszeile ihres Browsers ein, führt dieser sie zur Übersichtsseite des Chrome-internen DNS-Speichers.

In diesem sehen sich die User alle Einträge an und flushen sie mit einem Klick.

Den systemweiten DNS Cache löschen sie bei Android mit einem Neustart des jeweiligen Geräts.

Existiert Root oder der Shell-Zugriff, setzen die User diesen Befehl im Terminal ab:

ndc resolver flushdefaultif

DNS Cache löschen ist bei Chrome kein Problem

Das Leeren des Zwischenspeichers bei Chrome gestaltet sich unkompliziert. Um den Cache im Google-Chrome-Browser zu bereinigen, empfiehlt sich die Eingabe der URL, die zu den Browserinformationen führt.

Diese erreichen die User unter dieser Adresse: chrome://net-internals/#dns.

Sobald sie die Webadresse in ihren Browser eingeben und bestätigen, erreichen sie die Übersichtsseite mit dem Chrome-internen Zwischenspeicher.

Sie erhalten einen Überblick über die vorgehaltenen Einträge. Den DNS Cache löschen sie bei Chrome mit einem Klick auf das Feld „Clear host cache“.

In Sekundenschnelle erfolgt der DNS-Cache-Flush.

DNS Cache löschen bei Win 10

Bei Windows gestaltet sich das Entleeren des Zwischenspeichers benutzerfreundlicher als bei anderen Betriebssystemen.

Um den DNS Cache zu löschen und Win 10 in der Performance zu beschleunigen, rufen die User den Ausführen-Dialog auf. Das gelingt mit der Tastenkombination „Win + R“.

Anschließend geben sie „cmd“ ein und bestätigen den Befehl mit der Eingabetaste. Daraufhin öffnet sich ein Fenster zur Eingabe von Kommandozeilen-Befehlen.

In dieses schreiben die User „ipconfig/flushdns“ und betätigen im Anschluss die Return-Taste.

Das löscht die DNS-Abfragen im Zwischenspeicher, sodass alle gespeicherten Hostnamen verschwinden.

INFO: Anwender von Windows-Vista starten die Kommandozeile als Administrator. Geschieht das nicht, verweigert Windows den Löschvorgang. Bei Windows 7, 8 und 10 funktioniert das Löschen des DNS Cache in der normalen Kommandozeile.

DNS Cache löschen auf dem iPhone und iPad

Alle von Apple stammenden mobilen Endgeräten funktionieren mit dem Betriebssystem iOS. Um auf diesem den DNS Cache zu leeren, wählen die User zwischen drei Varianten.

Bei der ersten Möglichkeit aktivieren und deaktivieren sie den Flugmodus. Ähnlich einfach können sie den Cache löschen bei Safari im iPhone.

Die Methode birgt die Gefahr, dass das Löschen bei permanenten Einträgen im Zwischenspeicher nicht korrekt abläuft.

In dem Fall empfehlen sich die beiden anderen Alternativen für die User. Den DNS Cache löschen sie bei iPhone oder iPad mit der zweiten Variante, indem sie die Netzwerkeinstellungen besuchen. Hier gelingt das Entleeren des Speichers mit einem Tastendruck.

Zu dem Zweck wählen die Anwender unter den Einstellungen den Button „Allgemein“. Hier drücken sie auf Zurücksetzen und Netzwerkeinstellungen.

Die dritte Möglichkeit sieht den kompletten Neustart des jeweiligen iOS-Geräts vor.

Problemlos den DNS Cache löschen bei Firefox

Ähnlich wie bei Google Chrome erfordert das Leeren des Zwischenspeichers bei Firefox die Eingabe einer speziellen Adresszeile in den Browser.

Die entsprechende URL lautet „about:config“. Sobald die Anwender diese bestätigen, erscheint ein Warnhinweis. Diesen können sie ignorieren, da sie die Einstellungen bewusst und aus gutem Grund aufsuchen.

Innerhalb der Browsereinstellungen suchen sie den Eintrag „network dnsCacheExpiration“. Diese setzen sie auf den Wert null.

Sofern der Eintrag nicht existiert, erstellen die User ihn. Den DNS Cache löschen sie bei Firefox durch das Setzen auf null. Anschließend sollten sie den Wert erhöhen, beispielsweise auf 3600. Auf die Weise speichert der Cache die nächsten Abfrageinformationen für mindestens eine Stunde.

Ohne die nachträgliche Erhöhung des Werts verliert der Zwischenspeicher im Firefox-Browser seine Funktion.

DNS Cache löschen bei Ubuntu

Hinter Ubuntu verbirgt sich eine Linux-Distribution. Um in dieser den DNS-Caching-Service zu leeren, benötigen die User im Normalfall die Administrator-Rechte.

Den DNS Cache löschen sie bei Ubuntu, indem sie das Terminal starten und folgenden Befehl eingehen „sudo /etc/init.d/dns-clean restart“.

Diesem folgt die Eingabe „sudo /etc/init.d/networking force-reload“. Auf die Weise bereinigen die Anwender den Speicher in Ubuntu.

Redakteur Christian Habeck
Nach oben
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter