Erfahrungen.com durchsuchen

Wie setzt sich die Yokebe Bewertung zusammen?

Yokebe BewertungenDurchschnittlich wurde Yokebe mit 3.55 von 5 bewertet. Basierend auf 309 Yokebe Erfahrungen. Unsere Redaktion recherchiert gründlich Testberichte und Meinungen aus allen verfügbaren Quellen des Internets. Diese Quellen werden sorgfältig von Hand verlesen und mit stochastischen Mitteln ausgewertet.

Erfahrungen.com bietet daher die höchstmögliche Aussagekraft und kann als Spiegelbild aller im Internet verfügbaren Yokebe Bewertungen angesehen werden.

Anzeige

Erfahrungen mit Yokebe (60)

  • Gastautor

    Gastautor Avatar Verifiziert

    Bewertung: 5

    Mittwoch, 31. August 2016

    Ich habe die Yokebe-Diät nun fast 3 Wochen konsequent durchgezogen! Und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Innerhalb dieser 3 Wochen bin ich von 83 kg auf 76 kg gekommen. Nebenbei bin ich jeden zweiten Tag ca. 30 Minuten joggen gegangen. Somit habe ich es geschafft 7 kg abzunehmen! Es war alles andere als einfach, aber ich bin sehr zufrieden mit mir, dass ich es geschafft habe durchzuhalten! Mehr anzeigen

  • Gastautor

    Gastautor Avatar Verifiziert

    Bewertung: 3

    Freitag, 06. Mai 2016

    Hallo, habe heute meinen ersten Tag hinter mir. Leicht ist es mit nicht gefallen den Gelüsten zu wiederstehen. Aber von nix kommt nix. Hoffe das ich die erste Woche überstehe. Da ich jeden Morgen meine Tasse Kaffe (schwarz) bräuchte, wollte ich mal anfragen ob das erlaubt ist. Gruß an alle Mitstreiter. Peter

  • Bewertung: 5

    Montag, 16. November 2015

    Vor ca. einem Jahr habe ich die Yokebe Diät (10-Wochen-Plan) gemacht und möchte gerne meine Erfahrungen mit euch teilen.
    Meine Ausgangsdaten:
    Ich bin weiblich, zur Zeit der Diät 25 Jahre alt, 1,64m groß und hab mit 65,1 Kilo gestartet.
    Ich habe die Diät ca. 10 Wochen gemacht. Die ersten vier Wochen habe ich konsequent durchgezogen (also erste Woche: drei Shakes am Tag und ab der zweiten Woche: 2 Shakes + eine Mahlzeit aus dem Yokebe Kochbuch). Nach den vier Wochen habe ich mich zwar auch noch sehr stark an den Plan gehalten, habe aber ab und zu mal gesündigt. Da ich des öfteren keine Lust zu kochen hatte, habe ich mir abends als dritte Mahlzeit statt einer gesunden Mahlzeit einfach eine Buchstabensuppe gemacht bzw. etwas, das nicht mehr als 300kcal hatte – ich denke nicht, dass das so gesund ist, weil man nicht alle notwendigen Nährstoffe bekommt, aber jeder muss einen eigenen Weg finden eine Diät durchziehen zu können und das war meiner ;)
    Durchhaltevermögen:
    Komischwerweise fiel es mir gar nicht sooo schwer die Diät durchzuziehen, aber leider kommt man immer wieder in Situationen, die es einem schwer machen. Mein Freund hat z.B. vor mir immer die leckersten Sachen gegessen und Süßigkeiten in meiner Wochnung liegen lassen. Während der Anfangszeit habe ich auch nie mit meinen Kollegen Pause gemacht, weil ich nicht noch mehr mit ansehen wollte wie andere leckere Dinge vor mit essen während ich da meine Shakes süffel. Später (in der 2. und 3. Phase hab ich mir was am Vortag gekocht und dann mit zur Arbeit genommen, sodass ich zumindest wieder mit meinen Kollegen Pause machen konnte). Vom Hungergefühl ging es eigentlich – die erste Woche ist die schlimmste. Danach freut man sich einfach wieder irgendwas essen zu können – selbst die Speisen aus dem Yokebe Kochbuch, von denen einige tatsächlich gut schmecken.
    Sport:
    Während der ganzen Zeit habe ich eher wenig Sport gemacht (1x/Woche 1 Std. schwimmen und gelegentlich zum Zumba). Habe aber drauf geachtet mich generell mehr zu bewegen, z.B. Stufen nehmen statt Fahrstuhl und mehr zu laufen.
    Zum Geschmack:
    Die Classic Version schmeckt mir ziemlich gut. Ich habe diese oft mit etwas Kakao und Zimt verfeinert – was genau meinen Geschmack traf. Allerdings mischte ich immer noch 100-200ml Wasser sowie Eiswürfel in den Shake, weil er mir sonst zu dickflüssig war. Nach kurzer Zeit habe ich den Shake auch nur noch mit laktosefreier Milch getrunken, weil ich das viel besser vertragen habe (mittlerweile hat sich auch rausgestellt, dass ich laktoseintolerant bin^^). Ich habe auch viele Varianten aus dem Yokebe Kochbuch ausprobiert, wobei mir die mit Kakao und Zimt am besten schmeckte.
    Die laktosefreie Variante mit Vanilliegeschmack hat mir überhaupt nicht zugesagt, aber ich glaube das ist einfach Geschmackssache. Meiner Freundin hat diese Version z.B. wesentlich besser geschmeckt. Aus anderen Erfahrungen höre ich immer wieder raus, dass Yokebe total eklig sein soll, aber wie gesagt mir hat es zum Glück total gut geschmeckt.

    Mein Resümee:
    Am Ende der Diät wog ich 57,6Kilo – ich habe also insgesamt 7,50 Kilo abgenommen. Nach der ersten Wochen hatte ich 2,1 Kilo abgenommen und danach ging es etwas langsamer voran. Dafür, dass ich immer mal wieder zwischendurch gesündigt und wenig Sport getrieben habe, war ich mit dem Ergebnis recht zufrieden und habe auch sehr viel positives Feedback bekommen. Ich hätte gerne noch mehr abgenommen, hatte aber keine Motivation mehr weiterzumachen. Meine Motivation anzufangen war im Übrigen ein freizügiges Fotoshoting dessen Termin ich absichtlich nach Ablauf der 10 Wochen gelegt hatte um einen Ansporn zu haben. Ich habe mir außerdem eine umfangreiche Exceltabelle erstellt und alles genauestens protokolliert – das war auch nochmal eine riesen Motivationshilfe, weil man somit seinen wöchentlichen Erfolg genau vor Augen hat.
    Einen direkten Jojo-Effekt konnte ich nicht feststellen, allerdings bin ich leider wieder stark in meine alten, schlechten Essgewohnheiten verfallen und wiege mittlerweile leider fast wieder so viel wie vor der Diät – deshalb fange ich heute auch wieder von vorne an =)
    Die Diät wirkt definitiv, wenn man sich bestmöglichst an die Vorgaben hält. Es ist unkompliziert und preiswert (denn wenn man mal berechnet wie viel man pro Shake bezahlt und wie viel man stattdesssen für „normales“ Essen ausgeben würde, kommt man definitiv preiswerter mit den Shakes weg – Im Internet bekommt man eine 500g Packung ab ca. 13-14€).
    Ich wünsche allen, die es auch versuchen wollen, viel Erfolg!
    Mehr anzeigen

Mehr Erfahrungsberichte anzeigen

Anzeige

Yokebe im Test - Note: Sehr gut

Yokebe Testbericht
Yokebe es eine Aktivkost,  die zum Abnehmen verwendet wird. Es handelt sich dabei nicht nur einfach um ein einfaches Produkt, sondern um ein ganzes Konzept. Da viele Menschen unter Übergewicht leiden, aber nicht dazu in der Lage sind, dieses auf herkömmlichem Weg abzubauen, ist Yokebe eine interessante Alternative. Es lohnt sich, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen, um die Wirkungsweise von Yokebe zu verstehen und den Nutzwert richtig einzuschätzen. Die Naturwohl Pharma GmbH präsentiert sich sehr offen und transparent, so dass es nicht schwierig ist, die Aussagen des Unternehmens zu Yokebe zu überprüfen.

Die Aktivkost Yokebe im Überblick

  • Wissenschaftlich bewiesene Wirkung
  • Gesamtkonzept mit Ernährungsumstellung
  • Diabetiker und Lactose-Intolerante werden berücksichtigt

Nachgewiesene Wirkung: Yokebe funktioniert

Yokebe basiert auf einer proteinreichen Ernährung. Schon seit vielen Jahren weiß die Wissenschaft, dass damit eine Gewichtsreduktion möglich ist. Der wesentliche Grund dafür ist, dass Proteine schneller als Kohlehydrate zu einer Sättigung führen. Deswegen nimmt ein Yokebe-Kunde insgesamt weniger Nährstoffe auf als bei einer normalen Ernährung. Unter dem Strich verbrennt der Körper mehr Energie als er zugeführt bekommt und dies führt dann zu einem Gewichtsverlust.

Praktisch umsetzbar: Einfache Dosierung

Viele übergewichtige Menschen haben im Laufe der Jahre verlernt, wie Sie sich richtig ernähren können. Deswegen ist ein Produkt wie Yokebe gut dazu geeignet, die Kalorienzufuhr präzise zu reglementieren. Es lässt sich sehr genau abmessen, wie viel Energie mit Yokebe aufgenommen wird. Beim Yokebe-Konzept wird zu Beginn die komplette Ernährung auf Yokebe umgestellt, so dass der Yokebe-Nutzer volle Kontrolle über seine Nahrungsaufnahme hat.

Wichtig beim Abnehmen: Yokebe sättigt

Eine Diät kann nur dann funktionieren, wenn die abnehmende Person nicht ständig Hunger hat. Das ist eines der großen Probleme, welches in herkömmlichen Diäten nicht gelöst wird. Bei Yokebe nimmt der Kunde eine sehr energiereiche Nahrung zu sich, die zu einer guten Sättigung führt. Zudem wird die Nahrungszufuhr auf drei Mahlzeiten pro Tag verteilt, so dass erst gar kein unangenehmes Hungergefühl entstehen kann. Das ist einer der wesentlichen Gründe, warum das Konzept von Yokebe überhaupt funktioniert.

Gut durchdacht: Klares Konzept zum Abnehmen

Eine gute Diätmahlzeit ist die eine Sache, aber ohne eine gute Anleitung kann auch das beste Produkt nicht funktionieren. Jeder Kunde bekommt bei Yokebe eine klare Handlungsanweisung, um in zehn Wochen einen deutlichen Schritt in Richtung Wunschgewicht schaffen kann. Zu Beginn konsumiert der Kunde ausschließlich Yokebe und mit der Zeit wird dann die Dosis reduziert.

Positiv: Ernährungsumstellung gehört zum Konzept

Yokebe wird nicht als allein seligmachendes Wundermittel verkauft. Nachdem der Anwender die erste Phase, in der er sich ausschließlich von Yokebe-Produkten ernährt hat, überstanden hat, wird er langsam hin zu einer gesünderen Ernährung geführt. Dazu hat Yokebe einen ganzen Katalog von Rezepten entwickelt, der gut mit dem Yokebe-Konzept harmoniert. Letztlich kommt es natürlich darauf an, dass der Kunde die Ernährungsumstellung nicht nur mitmacht, sondern auch nach der Yokebe-Kur fortführt. Gleiches gilt auch für die sportliche Betätigung, die ausdrücklich empfohlen wird. Erst durch diese Ergänzungen wird das gesamte Konzept stimmig.

Informativ: Umfangreiche Webseite hilft weiter

Yokebe wird auf einer eigenen Webseite vorgestellt und ausführlich dokumentiert. Neben Diätplänen, Kalorientabellen und Erfolgsplänen, in denen die Fortschritte dokumentiert werden können, gibt es eine Vielzahl von Hintergrundinformationen zum Produkt und zu seiner Anwendung. Hilfreich ist auch die Rubrik „Häufige Fragen“, in der viele typische Fragen von Yokebe-Nutzern beantwortet werden.

Vorbildlich: Diabetiker werden berücksichtigt

Diabetiker müssen beim Abnehmen einige Dinge berücksichtigen, da ihr Stoffwechselsystem nicht perfekt funktioniert.  Yokebe gibt viele Tipps und Ratschläge für Diabetiker, so dass das Konzept auch für Menschen, die an Diabetes leiden, funktioniert.

Gut bei Lactose-Unverträglichkeit: Laktose auch ohne Laktose erhältlich

Yokebe enthält in der klassischen Variante Lactose. Das ist ein Problem für Menschen, die an Lactose-Unverträglichkeit leiden. Mittlerweile gibt es aber für diesen Personenkreis Yokebe ganz ohne Lactose.

Yokebe Testbericht Fazit - Note: Sehr gut

Yokebe funktioniert nachgewiesenermaßen als Abnehmhilfe. Positiv muss erwähnt werden, dass ein umfassendes Konzept vorhanden ist, dass es den Kunden ermöglicht, das Gewicht dauerhaft zu reduzieren. Da auch Diabetiker und Menschen mit Lactose-Unverträglichkeit das Produkt nutzen können, kann praktisch jeder Mensch mit Gewichtsproblemen Yokebe verwenden. Der Hersteller weist aber darauf hin, und dieser Ratschlag sollte beherzigt werden, dass bei Kindern und Jugendlichen die Rücksprache mit einem Arzt vor der Verwendung obligatorisch ist. Insgesamt kann Yokebe auf ganzer Linie überzeugen. Das ist auf einem Markt, auf dem es viel zu viele Geschäftemacher und unseriöse Hersteller gibt, eine gute Nachricht für alle Menschen, die endlich ihre überflüssigen Pfunde loswerden möchten.

Ratgeber (8)

Weitere Artikel anzeigen

Videos (2)

Yokebe Erfahrungsbericht schreiben

Hier hast du die Möglichkeit deine persönlichen Yokebe Erfahrungen zu teilen. Viele Leser werden dir dankbar sein! Bitte den Kritik Leitfaden beachten.

Bewertung:

Mindestens 80 Zeichen schreiben.

Website Vorschau: www.amazon.de

Yokebe Website Screenshot

Bei Yokebe wird aus dem Getränkepulver ein Shake hergestellt, der einzelne Mahlzeiten ersetzt. Die pflanzlichen Wirkstoffe in Yokebe fördern den Energie-, Protein- und Glykogenstoffwechsel und unterstützen somit die Gewichtsreduktion. In vier Stufen soll der Abnehmerfolg eingestellt werden. In der ersten Phase werden alle Mahlzeiten durch jeweils einen Shake ersetzt. In den folgenden Phasen wird der Shake-Konsum reduziert und die Ernährung auf eine gesunde Vollwertkost umgestellt.

Das Getränkepulver enthält weder Nüsse noch Gluten, tierische Bestandteile oder künstliche Aromen und ist somit auch für Vegetarier und Allergiker geeignet. Zusätzlich wird eine laktosefreie Variante des Shakes angeboten.